Kategorie: 1. Mannschaft

SCU I: Punkteteilung zum Ende.

Sonntag 16.06.2019, 30. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – SV Bergheim 3:3 (2:2)

Aufstellung: Sehl (81. Milicki) – Bungard, Xanthopoulos, Doktorczyk, Hotel – Grünig, Li.Gashi, Stricker, D.Stange (86. Kilian) – Becker (58. Büchter), Hühnerberg

Tore: 1:0 Eigentor (2.), 2:0 D.Stange (24.), 2:1 (39.), 2:2 (44.), 2:3 (65.), 3:3 Doktorczyk (88.)

Endlich stand für den SCU die letzte Partie der Saison an. Jenseits von Gut und Böse und zum Ende mit großen Personalproblemen schleppte man sich durch den Liga-Endspurt. Zum letzten Heimspiel besserte sich die Lage zumindest minimal, sodass man im letzten Spiel noch drei Punkte einfahren wollte. Zuvor hatte bereits die 2. Mannschaft in einem nervenaufreibenden Spiel den Klassenerhalt geschafft und den schon jetzt gelungenen Tag wollte man mit einem weiteren Dreier krönen. Um dieses Vorhaben umzusetzen, startete der SCU denkbar gut. Schon nach 2 Minuten konnte ein Bergheimer Verteidiger eine stramme Hereingabe von Mike Doktorczyk nur ins eigene Tor klären und brachte den SCU in die Pole Position. Aber auch der Gast spielte mit und köpfte zunächst ausreichend vorbei und wenig später sprang ein Kopfball vom Innenpfosten zurück ins Feld. Der SCU ließ spielerisch am heutigen Tag einiges vermissen, war dafür umso effektiver. Mitte der ersten Hälfte steckte Johannes Grünig durch für Dominik Stange, der allein vorm Keeper die Nerven bewahrte und auf 2:0 stellte. In der Folge hätte der SCU das Spiel entscheiden müssen. Doch Torsten Stricker hatte sich nach schönem Zuspiel von Lindit Gashi allein vorm Torhüter zu einem Dribbling entschieden und war gescheitert. So wurde der SCU gegen Ende des ersten Durchgangs immer fahrlässiger und die Gäste kamen mühelos zu zwei Treffern und dem damit verbundenen Ausgleich. Beim ersten Tor hatte man sich sogar gegenseitig behindert, sodass der Bergheimer mühelos einschieben konnte. Wenig später rutschte eine Flanke komplett durch und wieder hatte ein Bergheimer wenig Mühe einzuschieben.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie dann leider noch durchwachsener. Beide Teams geizten nun mit Torchancen, insbesondere der SCU wirkte sehr unkreativ. Da man auch defensiv einen ähnlichen Schlendrian einkehren ließ, konnte Bergheim die Partie komplett drehen, als man den Ball nicht konsequent klärte und zudem letztendlich die Zuteilung in der Mitte vernachlässigte. Keeper Jochen Sehl, der sein letztes Spiel für den SCU machte, verhinderte mit einer starken Parade das 2:4. So konnte kurz vor Schluss schließlich Mike Doktorctyk zumindest noch für den Punktgewinn sorgen. Nach einem schönen Zusammenspiel mit Torsten Stricker hatte Doktorczyk den Ball am Keeper vorbei ins Tor gelegt. Die letzte Partie endete so also Remis und ließ den SCU die Saison genau in der Mitte auf Platz 8 beenden. Sicherlich wäre mehr drin gewesen, aber aufgrund der großen Personalprobleme in den letzten Monaten kann man mit der Saison insgesamt zufrieden sein und muss nun den kommenden Umbruch erfolgreich umsetzen, um auch in der nächsten Saison wieder eine schlagkräftige Truppe aufbieten zu können.

SCU II schafft Klassenerhalt

In einem dramatischen Endspiel um den Klassenerhalt besiegte unsere Reserve den direkten Gegner und schickte Hurst Rosbach II in die Kreisliga C. Doppeltorschütze Siam Schoofs wurde nach seinem Treffer in der 96. Minute von der Jubeltraube fast erdrückt.

Dier 1. Mannschaft schloss mit einem 3:3 Unentschieden gegen Bergheim die Saison ab. Im Anschluss wurde die Saison gefeiert und Abteilungsleiter Steffen Schwarz schloss mit Sportwart Michael Conrad die Saison ab. Mehr dazu später.

Zum Saisonabschluss Endspiel um den Klassenerhalt

Am letzten Spieltag der Saison, der zuhause in der Bubi-Gilgen Arena stattfindet, steht noch eine wichtige Entscheidung für die SCU Senioren an. Die zweite Mannschaft hat eine schwere Saison hinter sich, konnte sich aber mit enormen Einsatz auf den drittletzten Tabellenplatz vorarbeiten. Jetzt besteht die Chance, im letzten Saisonspiel durch einen Sieg am direkten Konkurrenten, der Hurst-Rosbacher Reserve, vorbeizuziehen. Das Spiel beginnt um 13:00 Uhr. Stadionsprecher Harry Grabowski will Mannschaft und Fans nochmal rcihtig einheizen. Trainer Dimi und sein Team hoffen auf zahlreiche Fans und Unterstützer, die das Team pushen um einen sehr wichtigen Sieg einzufahren.

Dank an Fans, Spieler und Unterstützer bei reduziertem Getränkepreis und Freibier ab 17:00 Uhr

Zum letzten Bezirksligaspiel tritt die erste Mannschaft gegen des SV Bergheim an. Hier geht es für Didi’s Team darum, die Saison, bei der es am Ende nicht mehr um allzuviel ging, vor heimischen Publikum gut abzuschließen.

Den ganzen Tag gibt es Getränke für 70 ct und es gibt schon erste Freibier-Spenden (an erster Stelle von Familie Kossak) die ab 17:00 angezapft werden. Zum Saisonabschluss wird der sportliche Leiter Michael Conrad noch die Spieler verabschieden, die den Verein verlassen und vor allem den Spieler der Saison beider Seniorenmannschaften auszeichnen.

Wir freuen uns darauf, zahlreiche Freunde, Fans, Sponsoren Helfer und Unterstützer am Sonntag in der Bubi Gilgen Arena begrüßen zu dürfen.

SCU I: Zeit fürs Saisonende…

Samstag 08.06.2019, 29. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SSV Bornheim – SC Uckerath 5:2 (1:1)

Aufstellung: Milicki – Hotel, Hermanni, Xanthopoulos, Bungard – Grünig, Sehl (76. Müller), Bautz, Rüppel (59. Büchter) – Wosch (29. Thomsen), Hühnerberg

Tore: 1:0 (12.), 1:1 Rüppel (24.), 2:1 (52.) 3:1 (63.), 4:1 (70.), 5:1 (87.), 5:2 Hotel (89.)

Aufgrund des Pfingstwochenendes stand für den SCU das letzte Auswärtsspiel der Saison bereits am Samstag an. Seit Wochen sehnt man sich insgeheim dem Saisonende entgegen, denn die Personaldecke wurde zuletzt stetig dünner. An diesem Spieltag standen nur noch 6 Spieler der 1. Mannschaft zur Verfügung. Mit 12 verletzten und drei gesperrten Spielern sowie zwei urlaubsbedingten Absagen hatte die Kadergröße einen neuen Tiefpunkt erreicht. Zum Glück konnte man auf Unterstützung der A-Jugend und der 2. Mannschaft zurückgreifen, sodass zumindest ein geregelter Spielbetrieb möglich war. Dass der zusammengewürfelte Haufen aber trotzdem ganz ordentlich kicken kann, zeigte er aber dann in Bornheim. Auf dem großen Rasenplatz hatten die Gastgeber zwar mehr Ballbesitz, aber der SCU ließ kaum etwas zu. Stattdessen hatte man sogar die besseren Chancen und schon früh die Gelegenheit zur Führung. Nach einer Bautz-Hereingabe hatte Julian Rüppel aus kurzer Distanz das Tor verfehlt. Aber auch danach biss sich Bornheim weiter die Zähne aus. Umso ärgerlicher für den SCU, dass man nach eigener Ecke ausgekontert wurde und Bornheim plötzlich in Führung ging. Das schockte den SCU nur bedingt, denn nur wenige Minuten später hatte Markus Hühnerberg den Ausgleich auf dem Fuß, der aber allein vorm Keeper scheiterte. Besser machte es kurz darauf Julian Rüppel. Nach einem langen Ball von Christoph Hermanni hatte sich ein Bornheimer Verteidiger verschätzt, sodass Rüppel allein aufs Tor zulaufen und einschießen konnte. Im weiteren Verlauf egalisierten sich beide Teams, wodurch es mit einem 1:1 in die Kabine ging. Dafür, dass die Mannschaft so noch nie zusammengespielt hatte, war es umso erfreulicher, dass man im ersten Durchgang sogar die gefährlichere Mannschaft gewesen war.

Dieses Niveau konnte man im zweiten Durchgang dann leider nicht mehr halten. Schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff gingen die Gastgeber durch ein Stochertor erneut in Führung. Hier hatte man einfach nicht konsequent genug verteidigt und mehrfach die Gelegenheit ausgelassen den Ball zu klären. Dieser erneute Treffer brach der Mannschaft nun etwas das Genick. Den Bornheimern konnte man in der Folge nicht mehr viel entgegen setzen. Zudem war der SSV gnadenlos effektiv und zog schließlich bis auf 5:1 davon. In der Schlussminute war es dann noch Adrian Hotel vorbehalten Ergebniskosmetik zu betreiben. Nach einem Ball von Markus Hühnerberg hatte der Bornheimer Torhüter beim Herauslaufen zu lange gezögert, sodass Hotel den Ball mit dem Kopf vorbei legen und einschießen konnte. So fuhr man am Ende mit leeren Händen nach Hause, was aber aufgrund der Umstände sicherlich kein Beinbruch ist. In der kommenden Woche kehren dann gegen den SV Bergheim zumindest ein paar Akteure zurück, sodass man im letzten Spiel der Saison vor eigener Kulisse noch den 7. Tabellenplatz zementieren kann.

Pfingstspiele Senioren vorgezogen

Damit bei den legendären Pfingstbäumen rund um Uckerath genug Zeit zum Feiern bleibt sind die Spiele vom Pfingssonntag vorgezogen worden.

Donnerstag 6.6. 20:00 Happerschoss – SCU II

Samstag 8.6. 15:15 Bornheim – SCU I

SCU I: Punkt gewonnen oder zwei verloren?

Sonntag 02.06.2019, 28. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – Bröltaler SC 1:1 (1:0)

Aufstellung: Milicki – Hermanni, Xanthopoulos, Le.Gashi, Hotel – Grünig, Li.Gashi, Stricker (89. Thomsen), D.Stange (72. Bautz) – Wosch (67. Sehl), Kossack

Tore: 1:0 Stricker (45.), 1:1 (46.) 
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Li.Gashi (61., Meckern), Gelb-Rote Karte für Kossack (62., Meckern)

Noch drei Spieltage musste der SCU durchhalten und die Saison bestmöglich zu Ende bringen. Aber nachdem man schon die vergangenen Wochen fast komplett ohne Auswechselspieler auskommen musste, war nun der Punkt erreicht an dem die Personaldecke derart dünn war, dass nur noch 9 Feldspieler zur Verfügung standen. Um das Spiel dennoch in Gleichzahl beginnen zu können, war man auf zusätzliches Personal angewiesen. Man konnte sich daher dankbar schätzen, dass mit Jochen Sehl, Marcel Bautz, Arno Thomsen und Markus Wosch noch vier Spieler bei der 1. Mannschaft aushalfen, die kurz zuvor noch bei tropischen Temperaturen für die 2. Mannschaft aufgelaufen waren. Markus Wosch hatte zudem die undankbare Aufgabe direkt von Beginn an auflaufen zu müssen. Bedingt durch die hohen Temperaturen und die Tabellenplatzierung im Niemandsland beider Teams entwickelte sich über weite Strecke ein müder Sommerkick. Während der SCU in den Anfangsminuten noch etwas schläfrig wirkte, gaben die Gäste zumindest schon mal den ein oder anderen Warnschuss ab. So parierte Fabio Milicki einen Schuss nach wenigen Minuten. Kurze Zeit später ging ein Schuss der Bröltaler drüber sowie ein Kopfball vorbei am Tor. Danach wurde es dann aber wieder schleppender und es gab nur viel Stückwerk. Kurze Aufregung gab es dann nach einer guten halben Stunde, als der Schiedsrichter plötzlich auf Handelfmeter für die Gäste entschied. Glücklicherweise wurde er dabei vom Assistenten korrigiert, der gesehen hatte, dass das Handspiel vom Bröltaler Angreifer ausgegangen war. Dieser hatte, ganz im Sinne des Fairplays, aber ohnehin auch direkt signalisiert, dass es kein Elfmeter war. Dies war eigentlich schon genug Verwirrung gewesen, doch wenige Minuten später überraschte Adrian Hotel Keeper Milicki mit einem Rückpass, der glücklicherweise nur am Außenpfosten landete. Vom SCU kam im ersten Durchgang nicht sehr viel. Dafür wurde kurz vor der Pause endlich mal so gespielt wie man sich das vorgestellt hatte und wurde prompt belohnt. Lindit Gashi hatte im Dribbling gleich mehrere Spieler stehen lassen und den Ball in die Schnittstelle gespielt. Dort spitzelte Dominik Stange im Zweikampf den Ball zum Sechzehner, wo Torsten Stricker von der Strafraumgrenze unhaltbar ins untere Eck traf. Unmittelbar danach war Pause.

Diese hatte der SCU dann aber scheinbar noch nicht rechtzeitig beendet, denn nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff wirkte man überhaupt noch nicht wach. Zunächst ließ man den Bröltaler Spieler ungehindert flanken um dann in der Mitte den Ball nicht entscheidend geklärt zu bekommen, was der Gäste-Angreifer im Nachsetzen zum schnellen Ausgleich nutzte. Danach verflachte die Partie zunächst wieder bei den hohen Temperaturen ehe eine Szene den harmlosen Sommerkick leider unnötig aufheizte. Nachdem der Schiedsrichter eine Einwurfentscheidung komplett falsch eingeschätzt hatte, echauffierte sich Lindit Gashi darüber derart, dass sich der Unparteiische genötigt sah gleich zwei Mal Gelb, und somit Gelb-Rot, zu zeigen. Sicherlich ist es richtig, dass man sich bei unnötigem Meckern über eine gelbe Karte nicht beschweren kann, aber ob man dann in einer Aktion direkt zwei Mal hintereinander Gelb zeigen muss, lässt eine Debatte über Fingerspitzengefühl offen. Zumal Sebastian Kossack wenige Sekunden später für die Frage was er denn da pfeifen würde ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde. Man muss hier natürlich nicht von einer Fehlentscheidung sprechen, aber man kann davon ausgehen, dass 95% der Schiedsrichter diese Partie mit 11 gegen 11 zu Ende gebracht hätten, mal völlig unabhängig davon, dass man als Spieler natürlich auch einfach mal komplett den Mund halten kann. Nachdem sich die Gemüter wieder beruhigt hatten, wurde wieder Fussball gespielt. Die Ausgangslage mit zwei Leuten weniger bei Temperaturen über 30 Grad aber natürlich katastrophal für den SCU. Doch die Bröltaler schienen mit der plötzlichen Rolle das Spiel machen zu müssen etwas überfordert und konnten ihre numerische Überlegenheit überhaupt nicht in Torchancen ummünzen. Stattdessen war es der SCU, der hier in der letzten halben Stunde die Chancen hatte das Spiel zu gewinnen. Zunächst hätte es Elfmeter geben müssen, als Torsten Stricker seinem Gegenspieler den Ball auf der Torauslinie wegspitzelte und dann gehalten wurde. Wenig später verpasste Adrian Hotel eine Hereingabe von Christoph Hermanni in der Mitte nur knapp. In der Schlussphase war es dann wieder der emsige Christoph Hermanni der zunächst mit einem Kopfball an einer starken Parade des Bröltaler Keepers scheiterte und wenig später nur knapp am Tor vorbei köpfte. Die Führung wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen. Erst in den letzten Minuten konnten die Bröltaler sich eine gute Chance erspielen, aber schossen aus aussichtsreicher Position über das Tor. So blieb es letztlich bei dem 1:1 Unentschieden. Als SCU fragt man sich da natürlich ob man froh über den gewonnen Punkt in doppelter Unterzahl ist oder den guten Chancen auf den Siegtreffer hinterher trauert. In Wirklichkeit wird es wohl weder das eine noch das andere sein, denn stattdessen wird man sich schon den Kopf darüber zerbrechen wie man am nächsten Spieltag auflaufen soll. Neben den gesperrten Lindit Gashi und Sebastian Kossack verletzte sich Leart Gashi in der Schlussphase und auch Torsten Stricker wird urlaubsbedingt fehlen. Rechnet man schnell durch, werden die verbliebenen Spieler kaum reichen um am kommenden Wochenende in Bornheim (Samstag, 15:15 Uhr) auflaufen zu können.

SCU I: Peinlicher Auftritt in Lohmar.

Sonntag 26.05.2019, 27. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SV Lohmar – SC Uckerath 8:2 (3:2)

Aufstellung: Milicki – Ballnus, Hermanni, Le.Gashi (46. Doktorczyk), Hotel – Grünig, Li.Gashi (46. I.Weber), Xanthopoulos, D.Stange – Stricker, Kossack (52. Klinaku)

Tore: 0:1 Kossack (2.), 0:2 D.Stange (16.), 1:2 (29.), 2:2 (37.), 3:2 (43.), 4:2 (51.), 5:2 (54.), 6:2 (69.), 7:2 (70., Foulelfmeter), 8:2 (82.)
Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Klinaku (84., grobes Foulspiel)

Vier Spiele waren noch zu gehen für den SCU in dieser Saison. Während Uckerath jenseits von Gut und Böse auf Tabellenplatz 7 steht, müssen die Gastgeber aus Lohmar den Gang in die Kreisliga A antreten. Vorher aber wollten sie sich noch anständig aus der Klasse verabschieden und haben nach desaströser Hinrunde in der Rückrunde nun schon einige Erfolgserlebnisse verzeichnet und bereits andere Teams mächtig ärgern können. Gerade das machte den Absteiger gefährlich für den SCU, der weiterhin personell auf dem Zahnfleisch ging. Dennoch machte man es zunächst ganz gut und ging schon nach wenigen Minuten nach einem Geschenk der Gastgeber in Führung. Ein Lohmarer Abwehrspieler hatte Sebastian Kossack den Ball in den Fuß gespielt, der allein auf den Torwart zulaufen und einschießen konnte. Auch danach gab der SCU weiterhin den Ton an. Erneut Kossack zwang den SV-Keeper zu einer starken Parade. Auf der Gegenseite rettete dann aber auch Fabio Milicki in einem 1 vs 1 Duell die Führung. Wenig später konnte der SCU dann sogar nachlegen. Nach einem langen Ball klärte ein Lohmarer den Ball unglücklich genau in den Lauf von Dominik Stange, der das Ergebnis auf 2:0 stellte. In der Folge hätte der SCU das Ergebnis weiter ausbauen müssen. Der Gastgeber stand extrem hoch und immer wieder hatte man bei Ballgewinn große Räume. Leider nutzte man diese nur viel zu selten, machte es unnötig kompliziert oder brauchte zu lange. Schließlich hatte man auch Pech als Dominik Stange nach einer Xanthopoulos-Hereingabe nur am Pfosten scheiterte. Erst nach einer halben Stunde kamen erste Zweifel an einem Uckerather Sieg auf. Nach einem schlechten Stellungsspiel in der Uckerather Defensive kam Lohmar überraschend zum Anschluss. Die Partie kippte urplötzlich und Lohmar konnte nach einer Ecke ausgleichen, als der SCU den Rückraum ungedeckt gelassen hatte. Schließlich drehte Lohmar mit dem Pausenpfiff die Partie komplett, als der SCU nach eigener Ecke ausgekontert wurde.

Wie man eine solche Führung noch herschenken konnte, war unerklärlich. Doch wer glaubte, der SCU würde die Partie noch einmal drehen, wurde getäuscht. Dass einige Spieler am Abend zuvor auf einem Geburtstag das eine oder andere Bier zu viel genommen hatten, machte sich jetzt zunehmend bemerkbar. Fast jeder entscheidende Zweikampf wurde verloren, Gegenspieler einfach problemlos vorbeiziehen lassen und mit einigen katastrophen Fehlpässen der Gegner regelrecht eingeladen. Das Unheil nahm seinen Lauf. Lohmar nutzte den Umstand gnadenlos aus und zog letztendlich auf 8:2 davon. Zwischenzeitlich hätte Torsten Stricker sein Team noch einmal heranbringen können, aber war einmal allein vorm Keeper am selbigen und wenige Minuten zuvor an der Latte gescheitert. So blieb es letztendlich bei der verdienten Niederlage, die die höchste Niederlage der letzten Jahre bedeutete. Zu allem Überfluss verlor man in der Schlussphase auch noch Edon Klinaku, der nach einem übereifrigen Foulspiel die rote Karte gesehen hatte. Da auch Igor Weber seine fünfte gelbe Karte erhielt, werden in der kommenden Woche wieder zwei Ausfälle zu verzeichnen sein. Dann empfängt man zuhause den Bröltaler SC, wo man die Chance hat sich für diese peinliche Vorstellung zu rehabilitieren. Denn auch wenn es für den SCU in dieser Saison um nicht mehr viel geht und die Personalsituation alles andere als rosig ist, sollte man sich in den verbleibenden drei Spielen noch einmal ordentlich präsentieren. Man kann daher davon ausgehen, dass am kommenden Sonntag ein anderes Gesicht gezeigt wird.

SCU I: Sieg leichtfertig verspielt.

Sonntag 19.05.2019, 26. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – SV Umutspor Troisdorf 2:2 (1:1)

Aufstellung: Milicki – Hermanni, Doktorczyk, Le.Gashi, Hotel (77. Kossack) – Grünig, Li.Gashi, Xanthopoulos, D.Stange – Stricker, Krethen (68. Klinaku)

Tore: 1:0 D.Stange (30.), 1:1 (45.), 2:1 Doktorczyk (59.), 2:2 (69.)
Bes. Vorkommnisse: Le.Gashi verschießt Foulelfmeter (22.)

Gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus Troisdorf wollte man mit einem dreifachen Punktgewinn weiter in der Tabelle klettern. Doch weiterhin war die Personalsituation angespannt. Das Ende der Saison und die damit verbundene Sommerpause kann für den SCU daher gar nicht früh genug kommen. Zwar kehrten Dominik Stange und Adrian Hotel ins Team zurück, doch Torsten Ballnus und Egzon Ademi fehlten verletzungsbedingt. So kam es, dass erneut zahlreiche angeschlagene und nicht fitte Spieler über 90 Minuten gehen mussten. Dennoch wollte man in den letzten 5 Spielen noch so viele Punkte wie möglich sammeln, um die Saison im oberen Tabellendrittel abzuschließen. Der Anfang dazu sollte mit einem Sieg gegen Umutspor Troisdorf gemacht werden. Dabei musste man nach wenigen Minuten aber zunächst einmal durchatmen, als ein Heber des schnellen Gästestürmers knapp am Tor vorbei ging. Anschließend aber übernahm der SCU komplett das Kommando über die Partie und erspielte sich nun einige hochkarätige Chancen. Nach Traumpass von Chris Xanthopoulos war plötzlich Dominik Stange frei vorm Keeper und war dabei offenbar genauso überrascht, sodass er mit seinem Schuss aus kurzer Distanz am Fuß des Torhüters scheiterte, der eigentlich schon in die andere Ecke unterwegs gewesen war. Der SCU machte aber druckvoll weiter und erarbeitete sich die nächste dicke Gelegenheit als Chris Xanthopoulos im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Der sonst so sichere Kapitän Leart Gashi schnappte sich das Leder und setzte den Strafstoß aber nur an den Querbalken. Die Führung wäre längst überfällig gewesen, fiel dann aber erst nach einer guten halben Stunde. Dieses Mal war es ein starker Pass von Niklas Krethen, den Dominik Stange mit einem schönen Heber über den Gästekeeper zum 1:0 verwertete. Beinahe hätte Torsten Stricker weiter erhöht, doch sein Distanzschuss strich nur knapp am Tor vorbei. Es kam wie es kommen musste. Ein Abspielfehler in der Defensive ermöglichte den Gästen den einen Konter zu setzen, der ihnen mit dem Pausenpfiff den schmeichelhaften Ausgleich bescherte. Es hätte mit einem 3:0 in die Pause gehen müssen, doch so stand es nun nur 1:1.

Im zweiten Durchgang galt es die Verhältnisse wieder zurecht zu rücken. Doch leider ließ man auch nach dem Seitenwechsel einige dicke Gelegenheiten liegen. So wurde Niklas Krethen nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff regelwidrig im Sechzehner gelegt. Der Schiedsrichter entschied hier aber zurecht auf Vorteil, da der Ball bei Chris Xanthopoulos landete, der aus kurzer Distanz aber am gegnerischen Keeper scheiterte. Auf der Gegenseite meldete sich dann auch noch mal Troisdorf, die einen Kopfball nach einem Freistoß aber über das Tor setzten. Es bedurfte dann einen cleveren Moment von Christoph Hermanni, um erneut in Führung zu gehen. Nach einem Pass in den Sechzehner wurde Chris Hermanni vom Gegenspieler eigentlich schon abgedrängt, sodass der Keeper den Ball problemlos hätte aufnehmen oder ins Aus lassen gehen können. Dabei schalteten die Troisdorfer offenbar wohl zu früh ab, denn Hermanni bekam mit einem langen Bein doch noch die Fußspitze dazwischen und der mitgelaufene Mike Doktorczyk hatte aus einem Meter keine Mühe mehr das Leder über die Linie zu drücken. Doch nachdem man abermals aufgrund fahrlässiger Chancenverwertung lange für die erneute Führung gebraucht hatte, machte man sich diese dann umso schneller leichtfertig wieder zu Nichte. Die Gäste konnten so also prompt mit einem simplen Doppelpass in den Sechzehner eindringen und erneut ausgeglichen. Doch auch jetzt hätte man die Partie wieder auf Sieg stellen können. Nach einer Flanke von links stand Chris Xanthopoulos am langen Pfosten völlig frei, setzte seine Direktabnahme aber neben das Tor. Da in der Schlussphase auch ein Kopfball sowie ein Schuss von Christoph Hermanni neben bzw. über das Tor gingen, blieb es bei der unnötigen Punkteteilung. Schließlich hatte man im gesamten Spielverlauf gleich vier richtig dicke Torchancen liegen gelassen und hätte hier problemlos 6 Tore erzielen können und müssen. So aber muss man sich mit dem Unentschieden begnügen und den Kontakt zum oberen Tabellendrittel etwas abreißen lassen. Beim Tabellenschlusslicht aus Lohmar sollte man nun kommende Woche mit einem Dreier den Kontakt wieder herstellen. Doch Vorsicht ist geboten. Schließlich tritt der Tabellenletzte seit der Rückrunde längst nicht mehr wie ein Absteiger auf und konnte schon das ein oder andere Team mächtig ärgern.

SCU I: Keine Punkte in Neunkirchen!

Sonntag 12.05.2019, 25. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 FSV Neunkirchen/Seelscheid – SC Uckerath 1:0 (0:0)

Aufstellung: Milicki – Hermanni, Doktorczyk, Le.Gashi, Ademi – Grünig, Li.Gashi, Xanthopoulos, Stricker – Kossack (66. Klinaku), Krethen

Tore: 1:0 (63.)

Mit dem FSV Neunkirchen/Seelscheid stand für den SCU in dieser Saison das letzte Mal ein Gegner aus dem oberen Tabellendrittel auf dem Spielplan. Da die verbleibenden fünf Spiele allesamt gegen Gegner aus den unteren Tabellenregionen sind, war man beim Tabellenvierten an diesem Sonntag also letztmalig der Außenseiter auf dem Platz. Erschwerend kam hinzu, dass die Personalsituation immer prekärer wurde. Zwar kehrten Mike Doktorczyk und Sebastian Kossack ins Team zurück, dafür fehlten aber Adrian Hotel gelbgesperrt und Torsten Ballnus kurzfristig verletzungsbedingt. So musste u.a. ein Johannes Grünig entgegen ursprünglicher Planung von Beginn an ran, obwohl er keine 24 Stunden zuvor noch 90 Minuten für die A-Jugend gespielt hatte. Aber auch die restlichen Spieler pfiffen aus dem letzten Loch, waren doch einige von ihnen angeschlagen oder hatten zuletzt nur kaum trainiert. Die Aufgabe in Neunkirchen war also eine beachtliche Herausforderung. Dennoch machte es das Team dafür über weite Strecken äußerst ordentlich. Die Anfangsphase gehörte dabei sogar dem SCU. Nach einem langen Ball von Niklas Krethen hatte Sebastian Kossack auf und davon sogar die riesen Gelegenheit früh für die Uckerather Führung zu sorgen. Aber allein vorm gegnerischen Keeper traf er das Leder nicht richtig und so kullerte es knapp am Tor vorbei. Nach einer guten Viertelstunde aber kam der Gastgeber immer besser in die Partie und der SCU leistete sich im Spielaufbau nun etliche Abspielfehler. Die Folge war, dass Neunkirchen/Seelscheid sich in der Uckerather Hälfte festsetzen und erste Warnschüsse abgeben konnte. Dabei waren zwar keine richtig dicken Torgelegenheiten dabei, aber viele kleinere Torchancen bei denen der FSV entweder am Tor vorbei zielte oder beim Torabschluss zu verspielt war und so im letzten Moment noch geblockt werden konnte. Lediglich einmal musste auch Milicki im Kasten eingreifen. Auf der Gegenseite blieb der SCU ungefährlich. Lediglich Chris Xanthopoulos war nach einem Gegenstoß auf dem Weg zum Tor. Dabei hatte er sich entschieden den aufgerückten gegnerischen Torhüter mit einem Schuss aus der Distanz zu überwinden, doch schloss hier viel zu hektisch und schwach ab, sodass es keine echte Gefahr darstellte. So ging es mit einer Nullnummer in die Pause. Nach guter Anfangsviertelstunde hatte man das Spiel komplett abgegeben und eine Führung der Gastgeber wäre nicht unverdient gewesen.

Es musste im zweiten Durchgang also besser gemacht werden. Daher wurde taktisch umgestellt, was auch einigermaßen fruchtete. Denn in der Folge konnte der FSV nicht mehr die ganz große Dominanz ausstrahlen und beide Teams neutralisierten sich nun über weite Strecken. Torchancen bleiben nun zunächst Mangelware. Der Führungstreffer der Gastgeber kam daher nach einer guten Stunde zumindest zu diesem Zeitpunkt überraschend. Nach einer Hereingabe hatte der Neunkirchener Angreifer zentral vorm Tor aus 16 Metern abgezogen und unten rechts getroffen. Die Kräfte beim SCU schwanden und da man auch auf der Auswechselbank keine Optionen mehr hatte, konnte man nicht mehr viel entgegensetzen. Die Partie plätscherte daher weiter vor sich hin ohne Torchancen zu bieten. Es lief schon die Schlussphase als sich nach einer Ecke doch noch die Chance zum Ausgleich auftat. Den Schuss von Torsten Stricker konnte ein Neunkirchener Abwehrspieler aber per Kopf auf der Linie klären. So blieb es am Ende beim knappen 1:0 für den Gastgeber, was insgesamt in Ordnung geht. Beide Teams hatte sich im zweiten Durchgang zwar weitestgehend neutralisiert, im ersten Durchgang hatte der FSV aber Feldvorteile und ein Chancenplus gehabt, sodass der Sieg nicht unverdient ist. Für den SCU ist dies aber sicher kein Grund Trübsal zu blasen, denn schließlich fährt man derzeit auf der letzten Rille und konnte dennoch gegen den Tabellenvierten die Partie bis zum Ende offen halten. Mit den verbleibenden fünf Partien gegen weiter unten platzierte Gegner möchte man nun seinen Platz im oberen Tabellendrittel bis zum Saisonende festigen und vielleicht noch den ein oder anderen Platz klettern. Beginnen kann man damit nächste Woche zuhause gegen den abstiegsbedrohten SV Umutspor Troisdorf. Dann haben zumindest auch Adrian Hotel und Dominik Stange ihre Sperren abgesessen und können wieder auflaufen.

SCU I: Überragender Milicki ebnet Auswärtssieg!

Sonntag 05.05.2019, 24. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 Rot Weiß Hütte – SC Uckerath 1:4 (0:2)

Aufstellung: Milicki – Hotel, Hermanni, Le.Gashi, Ballnus – Grünig, Li.Gashi, Xanthopoulos (89. Sehl), Ademi (53. Wosch) – Stricker (80. Klinaku), Krethen

Tore: 0:1 Le.Gashi (35.), 0:2 Le.Gashi (42., Foulelfmeter), 1:2 (47.), 1:3 Wosch (78.), 1:4 Krethen (90+3)

Während der SCU sich schon früh in der Saison aller Abstiegssorgen entledigen konnte, steckte der Gegner aus Hütte noch tief im Abstiegssumpf. Nach katastrophaler Hinrunde hatten die Gastgeber neue Leistungsträger zurück bekommen und für die Rückrunde zur Aufholjagd geblasen. Für den SCU war also höchste Vorsicht geboten. Die personelle Situation hatte sich zudem auch nicht verbessert, da man auch weiterhin gerne die Zweitvertretung im Abstiegskampf unterstützte. Mike Doktorczyk fiel nun zusätzlich verletzungsbedingt aus, sodass sogar Niklas Krethen, beruflich bedingt ohne jegliche Trainingseinheit in der Rückrunde, von Beginn an ran musste. Auf der Bank nahmen neben Ersatzkeeper Mathis Büchter noch der nach 8-monatiger Verletzungspause erst kürzlich genesene Edon Klinaku sowie Reserve-Stürmer Markus Wosch und Keeper Jochen Sehl als Feldspieler Platz. Doch auch trotz Personalsorgen wollte man unbedingt zurück in die Erfolgsspur. Dabei sah man sich aber von Beginn an wütenden Angriffen der Rot-Weißen aus Hütte ausgesetzt. Mit dem Rücken zur Wand und der breiten Brust aus den vergangenen Spielen wollte Hütte die Aufholjagd sofort munter fortsetzen. Der SCU war stattdessen noch überhaupt nicht wach, leistete sich viele Fehlpässe und war nicht präsent in den Zweikämpfen. Hütte drückte auf die Führung und Keeper Fabio Milicki musste einen ersten Kopfball schon früh über die Latte lenken. Wenig später fuhren die Gastgeber nach einem Uckerather Ballverlust im Spielaufbau sogar einen 3 gegen 1 Gegenstoß, doch schossen aussichtsreich über das Tor. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte entwickelte sich dann Torhüter Fabio Milicki zunehmend zum Albtraum von Rot-Weiß Hütte. Zunächst musste er sich bei einem Distanzschuss lang machen, um dann beim Nachschuss mit einem überragenden Blitzreflex das Leder über die Latte zu lenken. Wenig später war es erneut Milicki, der einen Kopfball aus der unteren Ecke fischte. Hütte hätte hier bestimmt 2-3 Tore erzielen können, wenn nicht Teufelskerl Milicki im Kasten gestanden hätte. Der SCU hatte bis dahin offensiv nur wenig zu bieten. Wenn sich mal gute Gegenstöße ergaben, wurde oft die falsche Entscheidung getroffen und die Ansätze verpufften. Umso schmeichelhafter war es, dass urplötzlich doch der SCU in Führung ging. Kurz vor der Pause landete ein Freistoß von Xanthopoulos am langen Pfosten, wo Christoph Hermanni am höchsten stieg und das Leder noch einmal quer auf den anderen Pfosten legte, wo Kapitän Leart Gashi aus kurzer Distanz einnickte. Hütte war nun zurecht geschockt und der SCU nutzte diese Gelegenheit, um sofort den nächsten Nadelstich zu setzen. Nachdem Lindit Gashi kurz vor dem Sechzehner von den Beinen geholt wurde, entschied der Schiedsrichter glücklicherweise auf Vorteil, da Chris Xanthopoulos so mit dem Spielgerät allein vorm Keeper auftauchte und ebenfalls gelegt wurde. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Gashi zu seinem Doppelpack und der ebenso komfortablen wie glücklichen Pausenführung.

Dass im zweiten Durchgang eine Leistungssteigerung her musste, war natürlich außer Frage, denn bis auf die letzten 5 Minuten der ersten Hälfte war das viel zu wenig. Hütte aber startete zunächst genauso wütend wie zu Beginn des Spiels. Wieder musste Milicki einen Schuss stark parieren, war dann aber beim Nachschuss schließlich doch geschlagen. Schon kurz nach Wiederanpfiff den Anschluss zu kassieren, war natürlich denkbar schlecht. Doch die Partie drohte nun nicht zu kippen, weil der SCU es deutlich besser machte als in der ersten Hälfte und die Gegenstöße zudem besser ausspielte. Ein Kopfball von Hermanni, der knapp am Pfosten vorbei ging sowie ein starke Parade des Hütter Keepers nach Gashi-Kopfball verhinderten die sofortige Antwort. Die größte Chance den alten Abstand wiederherzustellen hatte kurz darauf Torsten Stricker, der nach schönem Zuspiel von Xanthopoulos aus kurzer Distanz aber ein Luftloch schlug und das 3:1 verpasste. Es ging nun rauf und runter und das 3:1 hätte genauso fallen können wie der Ausgleich für Hütte. So verpassten auch die Hütter einen Treffer, als ein Schuss knapp am linken Pfosten vorbei rauschte. Danach waren es auf der Gegenseite ein geblockter Schuss von Niklas Krethen sowie ein erneuter Kopfball von Leart Gashi, die für Aufregung sorgten. Dass Torhüter Milicki auch im zweiten Durchgang noch hellwach war, zeigte er dann eine Viertelstunde vor Schluss als er abermals aus kurzer Distanz eine Torchance vereitelte. Es war die größte Gelegenheit der Hütter im zweiten Durchgang gewesen. Fast im direkten Gegenzug sorgte der eingewechselte Markus Wosch dann mit einem präzisen Kopfball aus 11 Metern nach einem Xanthopoulos-Freistoß für das 3:1 und damit die Vorentscheidung. Als Hütte dann fünf Minuten vor dem Ende erneut an Milicki scheiterte und den Nachschuss in den Fangzaun drosch, war die Partie endgültig entschieden. Mit dem Abpfiff gelang Niklas Krethen nach einer Ecke von Lindit Gashi per eingesprungenem Hackentreffer noch der Schlusspunkt zum 4:1. Während der Gastgeber einen bitteren Rückschlag im Abstiegskampf einstecken musste, festigte der SCU seinen Platz im oberen Tabellendrittel. Nach dem ersten Durchgang muss man sich ganz klar bei Keeper Milicki bedanken, der den Grundstein zum Auswärtssieg legte. In der zweiten Hälfte war die Partie dann ausgeglichen, sodass der SCU den Vorsprung nach Hause bringen konnte. Wenn man in der kommenden Woche zum Tabellennachbarn nach Neunkirchen reist, sollte man aber schon im ersten Durchgang hellwach sein, auch wenn man einen Fabio Milicki im Tor hat.