WEBMASTER – WE want YOU

Wer macht mit? Ob Eltern unserer Nachwuchsspielerinnen und -spieler als Seniorenspieler oder als interessierter Fan. Meldet Euch bei Volker Erbe, Jannic Hoffmeister oder einem andern Mitglied aus Vorstand und Jugendvorstand oder schreibt uns einfach an ve(at)sc-uckerath.de.

Der SCU betreibt seine Website und die Seiten in den sozialen durch Unterstützung und ehrenamtliche Arbeit seiner Mitglieder. Unser Webmaster Mario kann das nicht weiter fortsetzen und wir suchen neue Unterstützung.

Als Webmaster muss man nicht viel Zeit aufwenden und kann alles von zuhause aus regeln. Es geht um die technische Unterstützung der Systeme und natürlich auch um das Design der Seiten. Inhalte prüfen ist sicher auch ein Ding, aber das Schreiben der Texte kann – muss aber nicht sein.

SCU I: Dauerregen getrotzt & nächsten Heimsieg verbucht!

Sonntag, 20.10.2019, 11. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – SV Niederbachem 4:0 (2:0)

Aufstellung: F.Milicki – S.Jedruszek, L.Einheuser (86. W.Kenanides), C.Hermanni, A.Hotel (65. T.Ballnus) – L.Gashi, J.Grünig, T.Keil (81. S.Karamanidis), D.Matzdorf, I.Weber – T.Stricker (65. J.Koch)

Tore: 1:0 T.Keil (5.), 2:0 T.Stricker (38.), 3:0 Eigentor (47.), 4:0 I.Weber (62.)
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Niederbachem (73.)

Die zweite Saisonniederlage aus der Vorwoche hatte man beim SCU relativ schnell abgehakt. Zu gut stand man weiter tabellarisch da, als dass die vermeidbare Niederlage den bisher positiven Saisonverlauf trüben konnte. Vor dem Spiel gegen den SV Niederbachem trübten dagegen die verletzungsbedingten Ausfälle von Edon Klinaku und Simon Hillert sowie das krankheitsbedingte Fehlen von Julius Mondring schon etwas mehr. Immerhin kehrten Kapitän Fabio Milicki und Torsten Stricker ins Team zurück. Auch Tim Keil und Sebastian Jedruszek sprangen in die Startelf. Bei strömendem Dauerregen wollte man die Heimbilanz von 5 ungeschlagenen Spielen weiter ausbauen und startete in dieses Vorhaben denkbar gut. So war es eine Kombination der gerade genannten Protagonisten über Sebastian Jedruszek und Tim Keil, die bereits nach 5 Minuten die Führung einbrachte. Nach Hereingabe von rechts hatte Keil den Ball eigentlich gar nicht richtig getroffen, der Torhüter der Gäste aber kräftig mitgeholfen, als er den harmlosen Ball durchrutschen ließ. In der Folge war es zunächst eine zähe Partie, die sich dem schlechten Wetter anpasste. Danny Matzdorf prüfte nach einer guten Viertelstunde den Niederbachemer Keeper erneut im kurzen Eck. Dieses Mal war er aber zur Stelle gewesen. Genauso aufmerksam war er auch zehn Minuten später, als Tim Keil im Sechzehner auftauchte und im Herauslaufen die Chance vereitelte. Insgesamt war die Partie aber schleppend, wenn auch der SCU leichte Vorteile verzeichnete. Dass kurz vor der Pause noch das zweite Tor fiel, hatte nicht unbedingt in der Luft gelegen. Eine Ecke von Lindit Gashi auf den langen Pfosten hatte Christoph Hermanni wieder reingeköpft, wo Torsten Stricker als Abnehmer fungierte und oben links einschoss. In den letzten 5 Minuten vor der Pause verlor man dann aber kurzzeitig den Faden und so musste Fabio Milicki mit einer starken Parade die Null halten, als er bei einem Nachschuss eines zuvor abgeklatschten Distanzschusses zur Stelle war. Kurz darauf musste er nicht eingreifen, als der Niederbachemer Angreifer bei einem Spielzug aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf.

Nach dem Seitenwechsel war der SCU dann aber wieder voll bei der Sache und stellte gleich mit dem ersten Angriff die Zeichen auf Sieg. Eine Hereingabe von Danny Matzdof hatte Tim Keil in der Mitte knapp verpasst, aber dafür ein Gästeakteur unfreiwillig über die Linie bugsiert. In der Folge zeigte der SCU nun eine ganz starke zweite Halbeit und hätte das Ergebnis durchaus weiter ausbauen können. So traf Torsten Stricker nach einer Matzdorf-Flanke aus kurzer Distanz nur den Querbalken. Fünf Minuten später machte es Igor Weber besser und drückte eine Hereingabe von Matzdorf zum 4:0 über die Linie. Der SCU war nun jederzeit Herr über das Geschehen und hatte alles unter Kontrolle. Den Gästen muss man an dieser Stelle hoch anrechnen, dass sie trotzdem nie aufgaben. Auch nicht, nachdem ein SVN-Akteur eine Viertelstunde vor Ende mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen wurde. Trotzdem hätte das Ergebnis höher ausfallen können. Justin Koch vergab jedoch kurz vor dem Ende freistehend, sodass es am Ende beim hochverdienten 4:0 Erfolg blieb. Der SCU hatte sich nach der jüngsten Niederlage also eindrucksvoll zurückgemeldet und die positive Heimbilanz (4 Siege, 2 Unentschieden) weiter ausgebaut. Zudem konnten auch erneut einige Ausfälle kompensiert werden, was für die Breite des Kaders spricht. In den nächsten Wochen geht es nun darum den vierten Tabellenplatz zu bestätigen, wenn es gegen direkte Tabellennachbarn geht. Zunächst muss man dazu die Reise zum schweren Auswärtsspiel beim VfR Hangelar antreten.

SCU-Oktoberfest am 20.10.

Echte Tradition in der Bubi-Gilgen-Arena zum Heimspieltag

Heute überflutet uns ja leider schon die Zahl der Oktoberfeste. Der SCU hat damit schon vor vielen Jahren begonnen. Heute ist es Michaela Lichtenberg, die über viele Jahren mit viel Eigenleistung die Besucher der Bubi Gilgen Arena traditionell mit Bayrischen Spezialitäten bewirtet. Gerne erinnern wir uns auch an die Zeiten von Josef Weber. An dieser Stelle Gute Besserung an ihn!

Clubheim wird geöffnet

In diesem Jahr wird wieder für das Oktoberfest das Sportheim geöffnet. Sollte das Wetter alos nicht ganz optimal sein, können die Fans und Gäste des SCU im Warmen Paulaner Festbier, Haxen, Kraut und viele andere Spezialitäten genießen.

Die Gegner des SCU am Oktoberfest sind Marienfeld um 13:00 Uhr gegen SCU II und Niederbachem um 15:15 Uhr gegen SCU I.

SCU U15 qualifiziert für die Leistungsklasse

U15 belohnt sich mit toller Mannschaftsleistung für eine gute Qualifikationsrunde

Nach jeweils vier siegreichen Spielen standen sich am Samstag die beiden stärksten Mannschaften der Qualifikationsgruppe 6 der U15 Junioren in Uckerath gegenüber. Unser Gegner hieß JFV Siebengebirge und hatte aufgrund des besseren Torverhältnisses und eines großen Kaders auf dem Papier die besseren Vorzeichen. Unser Trainer Stefan hingegen musste aufgrund von mehreren verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen auch in diesem Spiel die Grundaufstellung erneut verändern. Mit einer defensiv ausgerichteten Mannschaft ging es in die letzte Partie der Qualifikation.

Der JFV zeigte sich wie erwartet angriffslustig und begann direkt mit dem Sturmlauf auf unser Tor. Unseren Jungs blieb daher zunächst die Rolle des verteidigenden Teams. Aber wer geduldig abwartet, kommt auch zu seinen Gelegenheiten. Nach mehreren Angriffen und parierten Standardsituationen, konnten wir uns befreien und ebenfalls ein Konterspiel aufbauen. In der elften Minute setzte sich Marlon von seinem Gegner ab und konnte nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Eine Aufgabe für unseren Kapitän Timon, der den Ball im Nachschuss zum 1:0 einnetzen konnte. Es folgte direkt die nächste Angriffswelle der Jungs aus dem Siebengebirge. Doch trotz des steigenden Druckes hielten unsere Jungs mit Körpereinsatz, dem notwendigen Willen und etwas Glück dagegen und retteten die knappe Führung in die Halbzeit.

Mit dem Wiederanpfiff wurde klar, dass wir das Ergebnis nicht nur verwalten wollten, der erste Schuss aufs Tor gehörte uns, verfehlte allerdings sein Ziel. Doch dieses Auftreten reizte unseren Gegner nur noch mehr und es zeigte sich, dass auch der JFV mit diesem Spiel noch nicht am Ende war. In der 47.Minute erzielte der JFV im Anschluss an eine Ecke den Anschlusstreffer und nur vier Minuten später konnten sie dann mit dem 1:2 das Spiel zunächst drehen. Die Zweikämpfe wurden rauher und auch außerhalb des Spielfeldes wurden die Gemüter erhitzter. Hinzu kam dann noch ein umstrittener Elfmeter für den JFV. Doch nicht nur in dieser Szene stand der beste Mann des SCU an diesem Tag zwischen den Pfosten. Mit einer Glanzparade konnte Leo den gut geschossenen Elfmeter parieren und seinen Mitspielern erneut Schwung für das eigene Spiel geben. Unsere Jungs fanden wieder zu ihrer Ordnung und erkämpften sich eigene Möglichkeiten. Und so kam es in der 59. Minute zum erneuten Ausgleich. Nach einer herrlich geschlagenen Ecke von Liam war es Juli, der sich mit einem tollen Kopfballtor zum 2:2 gegen seine Gegner durchsetzen konnte. Und nur zwei Minuten später sorgte erneut ein schnell vorgetragener Konter unserer Jungs für Jubel auf den Rängen. Wieder setzte sich Liam auf dem linken Seite durch, fand Marlon am Strafraumrand, der mit einem klugen Pass den besser postierten Felix zum 3:2 in Szene setzte. Leider hatte der JFV mit einer personell stark besetzten Bank alle Möglichkeiten letzte Reserven zu mobilisieren. Erneut nach einer Standardsituation und etwas Getümmel in unserem Strafraum, kamen die Jungs des JFV dann in der 69.Minute doch noch zum erneuten Ausgleich. Nur wenige Minuten später war es dann aus und mit diesem 3:3 Endstand konnte der JFV Siebengebirge die Qualifikationsgruppe 6 für sich entscheiden.

Allen Zuschauern und Spielern des SCU blieb nun noch der Blick auf die anderen Qualifikationsgruppen. Nach kurzer Zeit war aber klar, dass man sich ebenfalls für die Leistungsklasse der U15-Junioren des Rhein-Sieg-Kreises qualifiziert hatte. Mit hervorragenden 13 Punkten und 41 geschossenen Toren bei nur 4 Gegentreffern konnten die Jungs der U15 den Erfolg dieser Qualifikation einfahren. Gerade die an diesem Tag gezeigte Leistung lässt die Freude auf die kommende Meisterschaft noch höher schlagen. Wir wünschen unserem Team und dem Trainergespann um Stefan und Paula viel Erfolg für die kommenden Aufgaben.

Unser Weg während der Qualifikation:
SC Uckerath U15 gegen GESV Hennef/TuS Winterscheid  17:0
SC Uckerath U15 gegen TuS 05 Oberpleis  10:0
SC Uckerath U15 gegen TV Rott  2:0
SC Uckerath U15 gegen SG Eudenbach/ Aegidienberg      9:1
SC Uckerath U15 gegen JFV Siebengebirge   3:3

SCU I: Tiefschlaf-Beginn nicht mehr zur korrigieren!

Donnerstag 10.10.2019, 10. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 FSV Neunkirchen/Seelscheid – SC Uckerath 5:1 (3:0)

Aufstellung: M.Zumhoff – L.Einheuser (28. S.Jedruszek), J.Grünig, C.Hermanni, A.Hotel – L.Gashi, S.Hillert, J.Mondring (58. T.Keil), D.Matzdorf (77. 88. M.Büchter), I.Weber – E.Klinaku (68. T.Ballnus)

Tore: 1:0 (4.), 2:0 (6.), 3:0 (25.), 3:1 I.Weber (51.), 4:1 (90. Foulelfmeter), 5:1 (90.)

Im vorgezogenen zehnten Spiel der Saison musste der SCU zum FSV Neunkirchen/Seelscheid reisen. Die Gastgeber waren vor der Saison einer der Aufstiegsfavoriten, hinkten den Erwartungen aber bisher hinterher. Uckerath dagegen hatte die Erwartungen bisher mehr als übertroffen und grüßte von Tabellenplatz 4. Zum schweren Auswärtsspiel musste man aber auf Stammkeeper und Kapitän Fabio Milicki verletzungsbedingt verzichten. Auch Vize-Kapitän Torsten Stricker fehlte aus beruflichen Gründen. Morice Zumhoff rückte so zwischen die Pfosten und auch Lukas Einheuser kam zurück in die Startelf. Ebenso erhielt Edon Klinaku für Tim Keil seine Chance von Beginn. Die starken Gastgeber versuchten die junge Uckerather Truppe direkt von Beginn an unter Druck zu setzen. In den ersten Sekunden schien es zunächst, als wäre der SCU unbeeindruckt und kombinierte sich ganz gut frei. Doch bereits nach 4 Minuten nahm das Unheil dann doch seinen Lauf. Eine Ecke wurde viel zu schläfrig verteidigt, sodass die, traditionell bei Standards starken, Neunkirchener aus dem Gewühl zum 1:0 trafen. Keine 2 Minuten später war es dann ein Freistoß aus dem Halbfeld, bei dem man einen Gegenspieler im Rückraum völlig außer Acht ließ und mit dem zweiten Treffer den Katastrophenstart für den SCU perfekt machte. Die beiden Tore zeigten bei der jungen Truppe offenbar Wirkung. Die folgende halbe Stunde war ein kollektiver Totalausfall auf allen Positionen. Etliche verlorene Zweikämpfe, schnelle Ballverluste schläfriges Abwehrverhalten prägten den ersten Durchgang. Häufig wurde der Ball nur noch unkontrolliert nach vorne geschlagen, sodass man maximal 15% Ballbesitz vorzuweisen hatte. So hatte man sogar Glück, dass die Neunkirchener bei einem weiteren Angriff nur den Pfosten trafen und in einer anderen Szene eine Hereingabe nur knapp verpassten. Trotzdem konnte der Gastgeber nach einer guten halben Stunde nach einer Flanke per Kopf auf 3:0 erhöhen. Es dauerte ganze 40 Minuten bis der SCU plötzlich auch am Spiel teilnahm. Mit einer wunderschönen Kombination spielte man Edon Klinaku frei, der allein vorm Keeper aber mit seinem Schuss scheiterte und die erste große Gelegenheit verpasste. Dennoch hatte diese Chance gewirkt, als hätte man plötzlich den Schalter gefunden, der die Maschine zum laufen bringt.

Diese Erkenntnis und die Kabinenansprache von Trainer Dietmar Rombach sorgten dafür, dass sich plötzlich ein ganz anderes Bild auf dem Spielfeld ergab. Der SCU war nun die Mannschaft, die den Ton angab und plötzlich waren es die Gastgeber die mehr und mehr unter Druck gerieten und reihenweise die Bälle verloren. Nach Pass von Julius Mondring war Igor Weber frei durch und belohnte den couragierten Auftritt nach der Pause mit dem ersten Treffer für den SCU. Dies gab zusätzlichen Auftrieb, der die Mannschaft weiter von der Aufholjagd träumen ließ. Der SCU hielt den Druck hoch und hätte durchaus einen Elfmeter zugesprochen bekommen können, als Klinaku im Strafraum einfach umgerannt wurde. Doch auch davon ließ sich der SCU nicht beirren und hatte die nächste unglaublich große Gelegenheit den Anschluss zu erzielen. Nach schöner Kombination hatte Tim Keil vorm Keeper quer für Edon Klinaku gelegt, der aber über das verwaiste Tor zielte. Da auch ein Kopfball von Christoph Hermanni nichts Verwertbares einbrachte, lief allmählich die Zeit davon und die Aufholjagd wurde immer unwahrscheinlicher. Nach 78 Minuten kamen dann auch nochmal die Gastgeber gefährlich vor das Gehäuse, doch Morice Zumhoff war zur Stelle gewesen. Jener war es dann auch, der in den letzten Minuten aufgrund der zunehmend offensiver agierenden Vordermänner in einem 1 vs 1 den Neunkirchener Angreifer nur mit einem Foul stoppen konnte. Nachdem er für dieses Foul die gelbe Karte gesehen hatte, sprang er beim folgenden Elfmeter auf der Linie hin und her und kassierte prompt dafür vom Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte. Dies ist sicherlich nach neuem Regelwerk korrekt entschieden. Wenn man jetzt aber bedenkt, dass der Schiedsrichter 20 Minuten zuvor nach einem rüden Neunkirchener Foul von hinten in die Beine nicht mal Gelb zeigte und der Uckerater Bank einen Vortrag hielt, dass er heute die Karten mit seiner Linie eher nicht so locker sitzen hat, stellt man sich sicherlich die Frage warum er plötzlich von seiner Linie abwich und es eben nicht bei einer Ermahnung beließ. Offenbar war der Drang die Kenntnisse des neuen Regelwerkes für eine Lappalie zu demonstrieren größer als der Drang eine grob spielergefährdende Aktion zu ahnden. Nichtsdestotrotz hat diese fragwürdige Aktion sicherlich absolut keinen Einfluss auf den Spielausgang gehabt. Die Gastgeber verwandelten den Elfmeter und trafen kurz darauf nach einer Ecke zum Schlusspunkt, sodass die Niederlage für den SCU am Ende sicherlich etwas zu hoch ausgefallen ist. Diese hatte man sich ohne Weiteres selbst zuzuschreiben, da man in den ersten Minuten kollektiven Tiefschlaf hielt und die Partie früh herschenkte. 4 Gegentore nach Standardsituationen sprechen zudem für sich. Warum man erst nach 40 Minuten anfing Fussball zu spielen, bleibt sicher auch unerklärlich, ist aber wahrscheinlich auf die Unerfahrenheit zurückzuführen. Dennoch hätte man die Partie im zweiten Durchgang fast noch zum Positiven gewendet. Das sollte man also mitnehmen und das Spiel als Lerneffekt sehen, um es beim nächsten Heimspiel gegen den SV Niederbachem am 20.10 wieder besser zu machen.

SCU I: Heimserie hält an!

Sonntag 06.10.2019, 09. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – TuS Buisdorf 5:1 (1:1)

Aufstellung: F.Milicki – T.Stricker (79. T.Ballnus), J.Grünig, C.Hermanni, A.Hotel – L.Gashi, S.Hillert, J.Mondring, D.Matzdorf (77. S.Jedruszek), I.Weber (85. J.Koch) – T.Keil (64. E.Klinaku)

Tore: 1:0 C.Hermanni (35.), 1:1 (42.), 2:1 I.Weber (55.), 3:1 E.Klinaku (65.), 4:1 E.Klinaku (78.), 5:1 S.Jedruszek (86.)

Nachdem der SCU in allen 4 bisherigen Heimspielen ungeschlagen geblieben war, wollte man dies auch gegen Kellerkind TuS Buisdorf bleiben und möglichst dreifach punkten. Personell gab es nur eine kleine Änderung gegenüber dem Spiel am Donnerstag. Lindit Gashi rückte in die Startelf, Lukas Einheuser blieb dieses Mal auf der Bank. Die Gäste hatten wenige Tage zuvor den ersten Saisonsieg gelandet und entsprechend Selbstbewusstsein getankt. Es war also Vorsicht geboten beim SCU, doch auch die Uckerather Jungs strotzten nach den letzten Leistungen vor Euphorie. Dementsprechend legten sie auch los und hatten bereits nach 2 Minuten die große Chance zur Führung als Igor Weber nach Zuspiel von Tim Keil aus kurzer Distanz über das Tor zielte. Zehn Minuten später tauchte dann Adrian Hotel allein vorm Torhüter auf, platzierte seinen Heber aber neben dem Gehäuse. Als auch Tim Keil nach einer Ecke mit einer weiteren Chance scheiterte, war die Führung eigentlich überfällig gewesen. Dies versäumte man und nach einer Viertelstunde wurden dann auch die Gäste mutiger. So verpasste ein Buisdorfer freistehend einer Hereingabe nur knapp. Wenig später musste Keeper Fabio Milicki bei einem Distanzschuss eingreifen. Auf der Gegenseite war es dann ebenfalls ein Distanzschuss von Danny Matzdorf der für Gefahr sorgte und auf dem Querbalken landete. Nach einer guten halben Stunde dann aber doch das erste Tor in einer munteren Begegnung. Lindit Gashi hatte mit seiner Ecke in der Mitte den freistehenden Christoph Hermanni gefunden, welcher zur Führung einköpfte. Buisdorf aber wehrte sich und zwang Milicki ein weiteres Mal mit einem Schuss zu einer Parade. Kurz vor der Pause kamen sie dann doch zum Ausgleich, als der Ball nach einer Flanke unglücklich von einem Uckerather abprallte und so zur perfekten Vorlage für den Gästeangreifer wurde. Tim Keil hätte fast die passende Antwort parat gehabt, als er allein auf den Buisdorfer Keeper zugelaufen war. Doch nach seinem längeren Sprint waren ihm scheinbar die Kräfte ausgegangen, sodass der Abschluss deutlich harmloser als die eigentliche Situation war.

Dafür spielte sich der SCU dann aber in der zweiten Halbzeit in einen Rausch und stellte schon zehn Minuten nach Wiederanpfiff die Weichen wieder auf Sieg. Tim Keil hatte für Igor Weber abgelegt, welcher das Leder zur erneuten Führung versenkte. Julius Mondring hätte dann beinahe erhöht, doch sein Schuss ging dann doch etwas über den Kasten der Gäste. So war es der erst vor einer Minute eingewechselte Edon Klinaku, der den SCU belohnte und die Vorentscheidung herbeiführte. Einen langen Ball hatte Igor Weber mit der Fußspitze entscheidend weitergeleitet, sodass Klinaku allein auf das Tor der Gäste zulaufen und einschießen konnte. Hier hatte es aber stark nach Abseits gerochen und ist eigentlich nur damit zu erklären, dass das Weiterleiten von Weber möglicherweise übersehen wurde. Dem SCU war es egal, zumal man im zweiten Durchgang ohnehin keine Frage nach dem Sieger mehr zuließ. Igor Weber und Edon Klinaku vergaben in der Folge noch beste Gelegenheiten, ehe Klinaku dann nach Flanke von Lindit Gashi per Kopf seinen Doppelpack perfekt machte. Anschließend musste Milicki noch einmal bei einem Distanzschuss eingreifen, wirkliche Gefahr keimte aber nicht mehr auf. Stattdessen glänzte Lindit Gashi mit seiner dritten Torvorlage und schickte den eingewechselten Sebastian Jedruszek, welcher vor dem Keeper die Nerven behielt und den Schlusspunkt setzte. Der SCU feierte somit den nächsten verdienten Erfolg und ist derzeit mit Tabellenplatz 4 und der besten Defensive (max. 1,0 Gegentore/Spiel) sicherlich das Überraschungsteam der Liga. Dies ist sicherlich eine schöne Momentaufnahme, aber mehr auch nicht. Schließlich sind noch viele Spiele zu spielen und erst am Ende wird abgerechnet. Bereits am Donnerstag reist man nun zum vorgezogenen Spiel beim FSV Neunkirchen/Seelscheid, die vor der Saison zu den Aufstiegskandidaten zählten und dem SCU sicher alles abverlangen werden.

SCU I: Nullnummer am Feiertag!

Donnerstag 03.10.2019, 08. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – SSV Bornheim 0:0

Aufstellung: F.Milicki – L.Einheuser (83. J.Koch), T.Stricker, C.Hermanni, A.Hotel – J.Grünig, S.Hillert, J.Mondring (68. L.Gashi), D.Matzdorf, I.Weber (68. T.Ballnus) – T.Keil (58. E.Klinaku) 

Tore: Fehlanzeige

Durch den Auswärtssieg am vergangenen Sonntag konnte sich die junge Truppe im oberen Tabellendrittel festsetzen. Der unmittelbare Tabellennachbar SSV Bornheim war nun als nächster Gegner zu Gast in Uckerath und sicherlich keine leichte Aufgabe für den SCU. Personell kehrte Johannes Grünig in die Startelf zurück. Edon Klinaku nahm dafür vorerst auf der Bank Platz. Die Personalsituation hatte sich in letzter Zeit zunehmend entspannt und weitere Rückkehrer werden in den nächsten Wochen erwartet. Gegen Bornheim konnte man zumindest fast aus dem Vollen schöpfen und ging dementsprechend selbstbewusst in die Partie. Dennoch hatte man genügend Respekt vor dem Gegner, der gerade erst einen 7:1 Kantersieg gelandet hatte. Der Fokus wurde daher zunächst auf die Defensive gelegt. Da auch die Gäste sehr gut verteidigten, ergaben sich für die Zuschauer im Laufe der Partie nur wenig Torraumszenen. So musste ein kapitaler Ballverlust im Spielaufbau her, um überhaupt eine erste Chance zu verzeichnen. Der profitierende Bornheimer Angreifer fand jedoch seinen Meister in Keeper Fabio Milicki, der den Stürmer stark nach außen drängte, sodass der Winkel zu spitz für einen Torabschluss wurde. Im weiteren Verlauf der Partie kam dann lediglich nach Standards mal ein Anflug von Gefahr auf. Milicki war jedoch bei einem Bornheimer Schuss zur Stelle, ein anderes Mal zielte der Gästestürmer nach einer Ecke zu hoch. Auf der Gegenseite hatte Julius Mondring nach einer halben Stunde die erste Gelegenheit für den SCU, doch sein Abschluss konnte in höchster Not noch von einem Bornheimer Bein entschärft werden. Es ging also folglich mit einem torlosen Remis in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kam der SCU dann etwas besser in die Partie und hatte früh die größte Chance auf Uckerather Seite. Danny Matzdorf hatte sich auf links durchgetankt und das Leder halbhoch in die Mitte gebracht, wo Julius Mondring per Direktabnahme aus wenigen Metern nur knapp am Tor vorbei zielte. Danach konnte der Puls aber wieder runterfahren, denn beide Teams neutralisierten sich fast vollständig im zweiten Durchgang. Es lief schon die Schlussphase als Bornheim dann doch einmal über ihre linke Seite eine gefährliche Hereingabe bringen konnte. Aber Milicki war gegen den Bornheimer aus kurzer Distanz mit einer starken Parade zur Stelle und entschärfte sogar den Nachschuss darauf. Auf der Gegenseite hatten die Bornheimer dann aber Glück, als Lindit Gashi im Strafraum elfmeterwürdig gefoult wurde, die Pfeife des Unparteiischen jedoch stumm blieb. Sicherlich ärgerlich für den SCU, das Unentschieden am Ende aber doch leistungsgerecht. Das torlose Remis kam aber nicht von ungefähr, schließlich spielten am heutigen Tag die beiden besten Defensiven mit dem niedrigsten Gegentorschnitt gegeneinander. So kann man mit dem Punktgewinn leben und hat abermals nicht verloren. Am kommenden Sonntag gegen den TuS Buisdorf möchte man dann aber wieder dreifach punkten. 

SCU B1 siegt in Unterzahl im Spitzenspiel

B1 ist nach 4 Spieltagen ungeschlagener Tabellenführer der Kreissonderliga

Die U17 des SC Uckerath musste am Samstag beim Tabellenzweiten Neunkirchen-Seelscheid spielen um die Tabellenführung zu verteidigen.

Aufgrund von sehr vielen verletzen und kranken Spielern mussten wir in diesem Spitzenspiel 84 Minuten in Unterzahl mit nur 10 Spielern antreten.

Neunkirchen-Seelscheid machte von der ersten Minute an das Spiel und drängte unsere dezimierte Mannschaft in die Defensive. Der SC Uckerath hatte große Probleme gegen diesen starken Gegner zu bestehen. Nach 10 Minuten kassierten wir dann auch das 0:1. Nach weiteren 5 Minuten nutzte der Gegner einen individuellen Fehler unserer Abwehr zum 0:2. In dieser schwierigen Situation haderten wir zu sehr mit der Problematik, dass immer irgendwo ein Feldspieler fehlte. Doch nach  etwa 20 Minuten konnten wir uns immer besser spielerisch aus der Drucksituation befreien.

In der 25. Minute setzte sich Leif prima durch und passte auf Tom, der den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte. Jetzt spielte der SC Uckerath  weiter nach vorne. Auf dem linken Flügel setzte sich Marlon in der 32. Minute durch und flankte auf Leif, der das 2:2 markierte. Wenige Minuten vor der Halbzeit dribbelte Joel aus der eigenen Hälfte bis in den gegnerischen Strafraum und passte auf Marlon, der keine Mühe hatte den gegnerischen Torhüter zum 3:2 zu überwinden. Nach dieser tollen Leistungssteigerung hatte man das Spiel zu einer verdienten Halbzeitführung gedreht.

Am Anfang der zweiten Halbzeit bestimmte der SC Uckerath weiterhin das Spiel. In der 50. Minute erzielte Marlon mit einem sehenswerten Distanzschuss das 4:2 für den SC Uckerath.

Jetzt hatten wir noch zwei weitere sehr gute Chancen um das Spiel zu entscheiden, die jedoch knapp vergeben wurden. Danach wurde das Spiel vor allem in den Zweikämpfen von beiden Seiten immer härter, aber nicht unfair gespielt. Während der Schiedsrichter an Neunkirchen-Seelscheid gelbe Karten verteilte, erhielt der SC Uckerath in der 72. Minute und der 77. Minute zwei Zeitstrafen. Hierdurch mussten wir in den letzten 10 Minuten mit zwei Spielern in Unterzahl spielen, wodurch Neunkirchen- seelscheid das Spiel mit zwei Treffern zum 4:4 drehte.

Der SC Uckerath zeigte jedoch mit zwei Spielern in Unterzahl eine unglaubliche Moral und Willensstärke. In der 82.Minute dribbelte Markus auf das gegnerische Tor und spielte einen schönen Pass in den Lauf von Leif, der zum viel umjubelten 5:4 einschob.

Mit dem Schlusspfiff erhielt Kjell noch eine überzogene rote Karte.

Man kann diesem Klasseteam nur zu einer herausragenden Mannschaftsleistung gratulieren.

Ein so hochklassiges Spiel von zwei sehr guten Teams gibt es mit Sicherheit nur sehr selten auf Sonderkreisklassenebene zu sehen.

Die Zielübungen beim Trainingslager in Holland haben also richtig was gebracht!!!!

Es  spielten: Jannik, Kjell, Jannis, Markus, Fabian, Tom (1 Tor), Marlon (2 Tore), Robin, Joel und Leif (2 Tore)

Die ersten drei Meisterschaftsspiele gingen wie folgt aus:
SC Uckerath U17 gegen SSV Kaldauen     4:3
SC Uckerath U17 gegen 1. FC Niederkassel  10:0
SC Uckerath U17 gegen 1. FC Spich    7:2

SCU B1 legt mit Mannschaftstour Grundlage für den Saisonstart

Im August machte die U17 eine dreitägige Mannschaftstour nach Holland in den Heino – Park

Hierbei hatten unsere Jungs viel Spaß miteinander. Bei verschiedenen Aktivitäten wie z.B. Bogenschießen oder Blasrohrschießen konnte man seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. In einer großen Halle wurde natürlich auch in Socken auf Handballtoren Fussball gespielt. Auch im Nachtminigolf zeigten einige Spieler erstaunliche Fähigkeiten. Die Verpflegung fand im nahe gelegenen Restaurant statt. Im Hallenbad des Parks konnten wir auch noch einige Schwimmübungen einlegen.

Am Abend ging es dann natürlich noch zum Feiern in die Disco des Parks.

Ein tolles Wochenende für die Jungs und die Trainer des SC Uckerath. Ein besonderer Dank geht an die Eltern, die als Fahrer und Betreuer dieses Event unterstützt haben. Nicht zu vergessen die herausragende Gesamtorganisation von Tanja Holzapfel. Dafür ein großer Dank vom Trainerteam und der Mannschaft!!

Mit der Tour schaffte sich das Team eine perfekte Grundlage für einen erfolgreichen Saisonstart in der Sonderliga. Bisher liegt das Team ungeschlagen an der Tabellenspitze. Mehr zum Spitzenspiel in Neunkirchen findet Ihr hier.

SCU I: Unnötig spannend gemacht!

Sonntag 29.09.2019, 07. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SV Beuel 06 – SC Uckerath 1:3 (0:1)

Aufstellung: F.Milicki – L.Einheuser (76. T.Ballnus), T.Stricker, C.Hermanni, A.Hotel (90. S.Karamanidis) – J.Mondring, S.Hillert, T.Keil, D.Matzdorf (76. J.Koch), I.Weber – E.Klinaku (65. S.Jedruszek)

Tore: 0:1 T.Stricker (5.), 1:1 (49., Foulelfmeter), 1:2 T.Keil (87.), 1:3 T.Keil (90+2)

Nach den zuletzt guten Leistungen, aber dem unglücklichen Spielausgang der vergangen Partie wollte man beim Auswärtsspiel bei Aufsteiger Beuel zurück in die Erfolgsspur. Personell gab es dabei kaum Veränderungen zu verzeichnen. Lediglich Johannes Grünig fehlte, dafür kehrte aber Torsten Stricker zurück in den Kader und auf die Position des ungewohnten Innenverteidigers. Dass dies nicht seine ursprüngliche Position ist und er eigentlich für Tore verantwortlich ist, zeigte er dann bereits wenige Minuten nach Anpfiff. Nach einem Foul an Edon Klinaku schnappte er sich das Spielgerät und zirkelte den fälligen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer hinweg perfekt in den Winkel. Ein Start nach Maß für den SCU, der in der Folge dem Gastgeber nun immer wieder durch schnell Tempogegenstöße Probleme bereitete. Mehrfach waren die Uckerather nur durch taktische Fouls zu stoppen. Warum hier noch die Karten ausblieben, war der wohl lockeren Einstellung des Unparteiischen geschuldet. Für Beuel dauerte es knappe 20 Minuten bis sie mal vor der Gehäuse des SCU kamen. Hier war aber allerhöchste Aufmerksamkeit durch Lukas Einheuser geboten, der für den geschlagenen Keeper Milicki mit einer beherzten Grätsche auf der Torlinie den Ausgleich verhinderte. In der Folge aber hatte man die Beueler dann im Griff und ließ im ersten Durchgang nichts mehr zu. Der Gastgeber hatte sich vor der Partie entschieden auf den Rasenplatz zu wechseln, war aber nun selbst das Team, dass immer wieder mit dem holprigen Geläuf haderte und etliche Stockfehler produzierte. Der SCU dagegen kam deutlich besser zurecht und hätte kurz vor der Pause erhöhen müssen. Zunächst hatte Tim Keil Igor Weber bedient. Der legte sich das Leder zurecht und schoss dann aber über das Tor. Wenig später war die Chance sogar noch größer gewesen als Keil erneut Weber in Szene setzte, der sich aber unglücklich aus kurzer Distanz ans eigene Bein geschossen hatte. Weber war es auch, der kurz darauf an einer starken Parade des Keepers scheiterte. Zuvor war schon ein Schuss von Tim Keil in aussichtsreicher Position geblockt worden. So ging es mit der völlig verdienten, aber wohl zu niedrigen Führung in die Kabine.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff drohte man dann eine bis dahin sehr gute Leistung unnötig herzuschenken. Nachdem in der Defensive ein Ball völlig leichtsinnig im Sechzehner vertändelt wurde, folgte in unmittelbarer Folge ein Griff ans Trikot und der völlig berechtigte Elfmeterpfiff des Schiedsrichters. Beuel ließ sich diese Chance nicht nehmen und traf zum Ausgleich. Zwar hatte man kurz darauf erneut eine Chance durch Edon Klinaku, der allein vorm Keeper noch entscheidend gestört wurde, aber insgesamt verlor man durch den Ausgleich etwas den Faden und war nicht mehr so sattelfest wie im ersten Durchgang. So schnupperte der Gastgeber mit einem Distanzschuss, der knapp am Tor vorbei ging und einer abgefälschten Flanke kurzzeitig sogar an der Führung. Erst in der Schlussphase berappelte sich der SCU wieder und drückte nun doch auf den Siegtreffer. Zunächst zielte der eingewechselte Sebastian Jedruszek auf Pass von Tim Keil knapp vorbei. Wenig später war es Keil selber, der auf Zuspiel von Igor Weber allein vorm Torhüter das Leder links vorbei schob. Nur kurz darauf machte er es dann aber deutlich besser. Christoph Hermanni hatte das Leder lang aus der Defensive geklärt und so Tim Keil perfekt in Szene gesetzt. Der ließ am linken Strafraumeck zwei Spieler stehen, zog nach innen und setzte das Leder mit einem schönen Schuss in die obere Ecke. Der Jubel war groß, doch immernoch waren einige Minuten zu überstehen. Umso besser, dass der SCU direkt den nächsten Konter für die Vorentscheidung nutzte. Julius Mondring hatte den Ball gegen aufgerückte Beueler erobert und daraufhin zum Sololauf in den Sechzehner angesetzt, wo er dann auch noch das Auge für den mitgelaufenen Tim Keil hatte, welche mühelos einschieben konnte. Als alle schon gedanklich in der Kabine waren, musste Fabio Milicki in der Nachspielzeit doch noch in einem 1 vs 1 Duell sein Können beweisen. Fast im Gegenzug scheiterte Justin Koch auf seiten des SCU in ähnlicher Position. So blieb es am Ende beim späten, aber insgesamt verdienten Sieg für Uckerath, wodurch sich die junge Truppe weiter im oberen Tabellendrittel festbeißt. Bereits am Donnerstag empfängt man dann den unmittelbaren Tabellennachbarn aus Bornheim vor heimischer Kulisse.