Bubi Gilgen Arena

Unsere Wurzeln

DFB Präsident Dr. Peco Bauwens in UckerathDie Wurzeln der Heimstätte des SC Uckerath liegen „Auf dem Steimel“. Zur Vereinsgründung 1922 befand sich der Platz dort wo heute die Tennisplätze sind. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Fußballkreis Sieg im Jahr 1947 neu gegründet. Der SC Uckerath weihte seinen ersten offiziellen Ascheplatz am 03.06.1951 im Rahmen einer damals imposanten Feierlichkeit ein. Zum Einlagespiel zwischen den A-Jugend Mannschaften des SC Uckerath und SSV Troisdorf 05 erschien unter zahlreichen Zuschauern sogar der damalige DFB Präsident Dr. Peco Bauwens. Heute befindet sich an alter Wirkungsstätte die Siedlung „Am alten Sportplatz“. Da wo früher zahlreiche Aktive des SCU gespielt haben, wohnen heute aktive Jugendspieler und Trainer.

Umzug auf den Kantelberg

Seit Oktober 1997 liegt die Platzanlage des SCU am Kantelberg (Ortsausgang Uckerath). Der Platz gehörte damals zu den ersten Kunstrasenplätzen im Rhein-Sieg-Kreis. Der erste Spatenstich erfolgte am 25.04.1997 ehe am 11.05.1997 der ehemalige Bürgermeister Emil Eyermann eine Bleirolle mit Urkunde in den Grundstein einzementierte. Das neue Grundstück umfasst 30.000 m² und war dringend notwendig, denn eine Sanierung an alter Wirkungsstätte hätte aufgrund der kritischen Lage mitten in einem Wohngebiet ca. 1 Mio. DM gekostet. Nach dem Umzug entwickelte sich der SCU vom Kreisliga- zum Bezirksligaverein mit zahlreichen Jugendmannschaften. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch das vereinseigene Clubheim errichtet. Mittlerweile hat die Platzanlage die Adresse Günther-Landsknecht-Strasse 3. Die Umbenennung des zunächst namenlosen Straßenabschnittes von der Raiffeisenstraße bis zur Ortslage Sommershof ging mit auf die Initiative des SCU zurück. Günther Landsknecht war der Gründer des bekannten Partyhauses Landsknecht, heute besser bekannt als „Schaukelkeller“. Er hat viel um unseren Ort geleistet und die Vereinsarbeit unterstützt. Beispielsweise trugen die ersten gesponsorten Trainingsanzüge der 1. Mannschaft in den 1980er Jahren seinen Namen. Im Jahr 2009 wurde dann aufgrund der zunehmenden Zahl an Jugendmannschaften das ursprünglich mit Asche belegte Kleinspielfeld ebenfalls mit einem Kunstrasen ausgestattet und auf Spielgröße für E-Jugendmannschaften erweitert.

Bubi-Gilgen-Arena

Marga und Bubi GilgenIm 90. Jubiläumsjahr des SCU 2011 wurde die Platzanlage in „Bubi-Gilgen-Arena“ umbenannt. Bubi Gilgen baute die 1880 gegründete Uckerather Bäckerei nach dem 2. Weltkrieg gemeinsam mit seiner Frau Marga wieder auf. Auch Uckerath lag damals danieder und die Familie Gilgens legte mit ihrem Tatendrang die Grundlage für das heutige Unternehmen. Bereits 1951 kreuzten sich die Wege von Bubi Gilgen mit dem SCU. Bei der Eröffnung des alten Fußballplatzes „Auf dem Steimel“ gab er Eis für die Fußballjugend aus und versorgte die Premierengäste mit Kaffee und Kuchen. Franz-Josef Gilgen leitet seit 1979 das Unternehmen. Während Gilgen’s von der Uckerather Bäckerei mittlerweile zu einem der bedeutendsten Hennefer Unternehmen mit über 41 Filialen gewachsen ist, ist auch der SCU vom C-Ligisten zu einem erfolgreichen und wichtigen Bestandteil der Sportstadt Hennef geworden. Diese Entwicklung wäre nicht ohne die Unterstützung von Gilgen’s möglich gewesen. Mit der Umbenennung des Sportplatzes ist die Zusammenarbeit dauerhaft gefestigt worden und gleichzeitig einer bedeutenden Uckerather Persönlichkeit eine sichtbare Erinnerung gesetzt worden. Hierauf ist sowohl das Unternehmen als auch die Familie Gilgen besonders stolz. Der SCU mit seinen zahlreichen Jugend- und Seniorenmannschaften ist froh, dass Gilgen’s die Vereinsarbeit unterstützt und somit den Fußball in Uckerath für die Zukunft stärkt.

Moderner Kunstrasen

Seit dem Sommer 2012 verfügt der SC Uckerath über einen modernen Kunstrasen, der fast schon dem Spielerlebnis auf Naturrasen entspricht. An dieser Stelle dankt der SCU der Stadt Hennef für die Unterstützung des Fußballs in Uckerath. Die hier genannten Entwicklungen wären aber ohne einen beträchtlichen Eigenanteil des SCU nicht möglich gewesen. Hier ein Dank an alle engagierten Mitglieder und Freunde des SC Uckerath.