SCU I: Punkt gewonnen oder zwei verloren?

Sonntag 02.06.2019, 28. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – Bröltaler SC 1:1 (1:0)

Aufstellung: Milicki – Hermanni, Xanthopoulos, Le.Gashi, Hotel – Grünig, Li.Gashi, Stricker (89. Thomsen), D.Stange (72. Bautz) – Wosch (67. Sehl), Kossack

Tore: 1:0 Stricker (45.), 1:1 (46.) 
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Li.Gashi (61., Meckern), Gelb-Rote Karte für Kossack (62., Meckern)

Noch drei Spieltage musste der SCU durchhalten und die Saison bestmöglich zu Ende bringen. Aber nachdem man schon die vergangenen Wochen fast komplett ohne Auswechselspieler auskommen musste, war nun der Punkt erreicht an dem die Personaldecke derart dünn war, dass nur noch 9 Feldspieler zur Verfügung standen. Um das Spiel dennoch in Gleichzahl beginnen zu können, war man auf zusätzliches Personal angewiesen. Man konnte sich daher dankbar schätzen, dass mit Jochen Sehl, Marcel Bautz, Arno Thomsen und Markus Wosch noch vier Spieler bei der 1. Mannschaft aushalfen, die kurz zuvor noch bei tropischen Temperaturen für die 2. Mannschaft aufgelaufen waren. Markus Wosch hatte zudem die undankbare Aufgabe direkt von Beginn an auflaufen zu müssen. Bedingt durch die hohen Temperaturen und die Tabellenplatzierung im Niemandsland beider Teams entwickelte sich über weite Strecke ein müder Sommerkick. Während der SCU in den Anfangsminuten noch etwas schläfrig wirkte, gaben die Gäste zumindest schon mal den ein oder anderen Warnschuss ab. So parierte Fabio Milicki einen Schuss nach wenigen Minuten. Kurze Zeit später ging ein Schuss der Bröltaler drüber sowie ein Kopfball vorbei am Tor. Danach wurde es dann aber wieder schleppender und es gab nur viel Stückwerk. Kurze Aufregung gab es dann nach einer guten halben Stunde, als der Schiedsrichter plötzlich auf Handelfmeter für die Gäste entschied. Glücklicherweise wurde er dabei vom Assistenten korrigiert, der gesehen hatte, dass das Handspiel vom Bröltaler Angreifer ausgegangen war. Dieser hatte, ganz im Sinne des Fairplays, aber ohnehin auch direkt signalisiert, dass es kein Elfmeter war. Dies war eigentlich schon genug Verwirrung gewesen, doch wenige Minuten später überraschte Adrian Hotel Keeper Milicki mit einem Rückpass, der glücklicherweise nur am Außenpfosten landete. Vom SCU kam im ersten Durchgang nicht sehr viel. Dafür wurde kurz vor der Pause endlich mal so gespielt wie man sich das vorgestellt hatte und wurde prompt belohnt. Lindit Gashi hatte im Dribbling gleich mehrere Spieler stehen lassen und den Ball in die Schnittstelle gespielt. Dort spitzelte Dominik Stange im Zweikampf den Ball zum Sechzehner, wo Torsten Stricker von der Strafraumgrenze unhaltbar ins untere Eck traf. Unmittelbar danach war Pause.

Diese hatte der SCU dann aber scheinbar noch nicht rechtzeitig beendet, denn nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff wirkte man überhaupt noch nicht wach. Zunächst ließ man den Bröltaler Spieler ungehindert flanken um dann in der Mitte den Ball nicht entscheidend geklärt zu bekommen, was der Gäste-Angreifer im Nachsetzen zum schnellen Ausgleich nutzte. Danach verflachte die Partie zunächst wieder bei den hohen Temperaturen ehe eine Szene den harmlosen Sommerkick leider unnötig aufheizte. Nachdem der Schiedsrichter eine Einwurfentscheidung komplett falsch eingeschätzt hatte, echauffierte sich Lindit Gashi darüber derart, dass sich der Unparteiische genötigt sah gleich zwei Mal Gelb, und somit Gelb-Rot, zu zeigen. Sicherlich ist es richtig, dass man sich bei unnötigem Meckern über eine gelbe Karte nicht beschweren kann, aber ob man dann in einer Aktion direkt zwei Mal hintereinander Gelb zeigen muss, lässt eine Debatte über Fingerspitzengefühl offen. Zumal Sebastian Kossack wenige Sekunden später für die Frage was er denn da pfeifen würde ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde. Man muss hier natürlich nicht von einer Fehlentscheidung sprechen, aber man kann davon ausgehen, dass 95% der Schiedsrichter diese Partie mit 11 gegen 11 zu Ende gebracht hätten, mal völlig unabhängig davon, dass man als Spieler natürlich auch einfach mal komplett den Mund halten kann. Nachdem sich die Gemüter wieder beruhigt hatten, wurde wieder Fussball gespielt. Die Ausgangslage mit zwei Leuten weniger bei Temperaturen über 30 Grad aber natürlich katastrophal für den SCU. Doch die Bröltaler schienen mit der plötzlichen Rolle das Spiel machen zu müssen etwas überfordert und konnten ihre numerische Überlegenheit überhaupt nicht in Torchancen ummünzen. Stattdessen war es der SCU, der hier in der letzten halben Stunde die Chancen hatte das Spiel zu gewinnen. Zunächst hätte es Elfmeter geben müssen, als Torsten Stricker seinem Gegenspieler den Ball auf der Torauslinie wegspitzelte und dann gehalten wurde. Wenig später verpasste Adrian Hotel eine Hereingabe von Christoph Hermanni in der Mitte nur knapp. In der Schlussphase war es dann wieder der emsige Christoph Hermanni der zunächst mit einem Kopfball an einer starken Parade des Bröltaler Keepers scheiterte und wenig später nur knapp am Tor vorbei köpfte. Die Führung wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen. Erst in den letzten Minuten konnten die Bröltaler sich eine gute Chance erspielen, aber schossen aus aussichtsreicher Position über das Tor. So blieb es letztlich bei dem 1:1 Unentschieden. Als SCU fragt man sich da natürlich ob man froh über den gewonnen Punkt in doppelter Unterzahl ist oder den guten Chancen auf den Siegtreffer hinterher trauert. In Wirklichkeit wird es wohl weder das eine noch das andere sein, denn stattdessen wird man sich schon den Kopf darüber zerbrechen wie man am nächsten Spieltag auflaufen soll. Neben den gesperrten Lindit Gashi und Sebastian Kossack verletzte sich Leart Gashi in der Schlussphase und auch Torsten Stricker wird urlaubsbedingt fehlen. Rechnet man schnell durch, werden die verbliebenen Spieler kaum reichen um am kommenden Wochenende in Bornheim (Samstag, 15:15 Uhr) auflaufen zu können.