SCU I: Zweite Hälfte sichert Sieg!

Sonntag 03.09.2017, 02. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
1. FC Niederkassel – SC Uckerath 2:5 (2:1)

Aufstellung:
Milicki – Eck, Einheuser, Le.Gashi, Demir (86. Klinaku) – Li.Gashi, Ha.Eryigit, Kossack (46. Schulz), Stricker (70. Hü.Eryigit), Macit – Hühnerberg

Tore:
0:1 Hühnerberg (29.), 1:1 (40., Foulelfmeter), 2:1 (45.), 2:2 Ha.Eryigit (51., Foulelfmeter), 2:3 Stricker (67.), 2:4 Hü.Eryigit (90+1), 2:5 Macit (90+3)

Zum Saisonauftakt war man unglücklich mit einer Niederlage vom Platz gegangen. Daher galt es für den SCU heute unbedingt zu punkten, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren und schon früh in den Abstiegskampf zu rutschen. Personell hatte sich zu den Langzeitverletzten Doktorczyk, Sharafi, Weber und Ballnus auch wie erwartet Kapitän Chris Xanthopoulos gesellt, dessen Knieverletzung aus dem vergangenen Spiel ihn wohl noch ein paar Wochen zum Zuschauen verdammt. Außerdem stehen auch Niklas Krethen und Christoph Binot weiterhin aufgrund von Verletzungen nicht zur Verfügung. Da die Mannschaft aber abgesehen vom Ergebnis eine gute Partie zeigte, gab es für diese Woche auch keinen Grund groß zu wechseln. Lediglich im Tor ersetzte Fabio Milicki Jochen Sehl und Fatih Macit rutschte für den Verletzten Chris Xanthopoulos in die Startelf. Bei sommerlichen Temperaturen begann die Partie zunächst weniger spektakulär. Der SCU versetzte sich in die Rolle des Gastes und ließ Niederkassel zunächst kommen und attackiert erst ab der Mittellinie. Niederkassel hatte dadurch mehr Spielanteile, was aber zumindest zu Beginn nicht in Chancen resultierte. Mit zunehmender Spieldauer aber kam der Gastgeber besser in die Partie, gewann die zweiten Bälle und tastete sich langsam an das Uckerather Gehäuse heran. Die größte Chance vereitelte Keeper Fabio Milicki, der den Schuss eines freistehendes Angreifers zur Ecke parierte. Uckerath dagegen zeigte das, was letzte Woche noch den Sieg gekostet hatte: Effektivität. Nach einem Offensivfoul der Niederkasseler schaltete Lindit Gashi schnell und führte den Freistoß sofort aus auf Hasan Eryigit. Der lief noch ein paar Meter durchs Mittelfeld und schickte dann Markus Hühnerberg auf die Reise. Der Stürmer behielt die Nerven und schob am herauseilenden Torhüter vorbei. Niederkassel aber steckte nicht auf. Nach einem Ballverlust im Uckerather Aufbau konterte der Gastgeber schnell, doch beim Schuss des Niederkasseler Stürmers aus halblinker Position war die Latte im Weg. Kurz vor der Halbzeit kam der FCN aber doch noch zum Ausgleich. Der Mittelstürmer des Gastgebers wurde mit dem Rücken zum Tor angespielt und kam plötzlich zu Fall. Dabei war es mehr ein Ausrutschen als alles andere, doch der Schiedsrichter hatte einen ausgestreckten Arm von Max Einheuser am Mann gesehen und auf Strafstoß entschieden. Eine Szene die im Uckerather Lager für Unverständnis sorgte, denn bei so was müsste man in jedem Spiel gleich mehrfach auf den Punkt zeigen. Trotzdem gab es natürlich den Elfmeter und der Gastgeber verwandelte souverän zum Ausgleich, der, auch wenn der Strafstoß zweifelhaft war, natürlich verdient war nach dem ersten Durchgang. Doch mit dem Remis sollte es nicht in die Pause gehen. Fast mit dem Halbzeitpfiff drehte Niederkassel die Partie komplett. Nachdem sich in Luftduellen gleich mehrfach nicht gut durchgesetzt werden konnte, hatte der Niederkasseler Angreifer die Freiheit seinen Mitspieler in den Sechzehner zu schicken, der mit einem Heber Fabio Milicki zum 2:1 bezwang.

Nach dem Seitenwechsel wollte der SCU möglichst schnell zurück in die Partie, doch Niederkassel erwischte den besseren Start. In Folge einer Kopfballablage war ein Distanzschuss am Uckerather Innenpfosten gelandet. Doch scheinbar war das der “Hallo-Wach”-Effekt beim SCU denn jetzt übernahm Uckerath das Kommando über die Partie. Nach einer Hereingabe von Adem Demir wurde schließlich Torsten Stricker im Sechzehner von hinten von den Beinen geholt und es gab nun Strafstoß für den SCU. So wie der Elfmeter im ersten Durchgang zustande gekommen war, war es ein Muss in dieser Szene auch zu pfeifen. Hasan Eryigit schnappte sich das Leder und verwandelte souverän zum 2:2. Der Ausgleich gab Uckerath nun noch mehr Auftrieb und man drückte auf die Führung. Nach schönem Spielzug hätte Hasan Eryigit fast sogar seinen zweiten Treffer hinterher geschoben, doch aus spitzem Winkel kam er nur noch mit der Fußspitze an den Ball und scheiterte so am Torhüter. Kurz darauf war es dann Fatih Macit, der mit einem Distanzschuss den Keeper des FCN zu einer Parade zwang. Mitte der ersten Halbzeit dann aber doch die Führung, die sich zuletzt angedeutet hatte. Einen Angriff der Gastgeber konnte man abfangen und schnell umschalten. Mit einem starken Diagonalball von Hasan Eriyigt war Torsten Stricker auf der entblößten rechten Abwehrseite frei durch und traf ins lange Eck. Niederkassel musste nun kommen und erhöhte den Druck, agierte aber nun deutlich kopfloser als noch im ersten Durchgang. Da der SCU nun auch präsenter in den Zweikämpfen war, ergaben sich kaum nennenswerte Torchancen. Lediglich eine Direktabnahme der Gastgeber wurde gefährlich, ging aber nicht auf den Kasten. Auf der Gegenseite wäre dann fast die Entscheidung herbeigeführt worden, als ein Niederkasseler Abwehrspieler nach einem Freistoß von Lindit Gashi mit dem Kopf seinen eigenen Keeper zu einer Parade zwang. Kurz darauf noch einmal Aufregung als Markus Hühnerberg bei einem Konter aus der eigenen Hälfte geschickt und dabei vom Torhüter der Gastgeber zu Fall gebracht wurde. Doch statt Notbremse wurde Abseits gepfiffen, was bei einem Lauf aus der eigenen Hälfte höchst seltsam erschien. Die Aufregung war kurz darauf aber erloschen, denn Hüseyin Eryigit beruhigte die Gemüter mit der Entscheidung. Nach schönem Seitenwechsel von Luis Eck steckte der eingewechselte Edon Klinaku für den ebenfalls eingewechselten Hüseyin Eryigit durch, der den Ball am Keeper vorbei in die Maschen beförderte. Nur zwei Minuten später setzte der SCU sogar das fünfte Tor drauf. Eine Flanke von Markus Hühnerberg traf Hüseyin Eryigit allein vorm Keeper nicht richtig, was sich aber als Glücksfall erwies, da so der dahinter stehende Fatih Macit keine Probleme hatte aufs leere Tor einzuschieben. Dann war es aber auch endlich geschafft und der erste Dreier der Saison war perfekt. Eine mehr als deutliche Leistungssteigerung im zweiten Durchgang sicherte am Ende den Auswärtsdreier. Dabei sollte man aber die durchwachsene Leistung der ersten Hälfte mahnend im Hinterkopf behalten und am nächsten Sonntag gegen Aufsteiger Oberdrees am besten schon von der ersten Minute loslegen.