SCU I: Zu Hause weiter siegreich!

Mittwoch 18.09.2019, 05. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – Bröltaler SC 3:0 (1:0)

Aufstellung: F.Milicki – L.Einheuser (89. W.Kenanides), C.Hermanni, T.Stricker, A.Hotel – J.Grünig, S.Hillert, T.Keil, D.Matzdorf (89. S.Karamanidis), P.Esser (74. S.Kossack) – E.Klinaku (60. I.Weber)

Tore: 1:0 D.Matzdorf (33.), 2:0 I.Weber (81.), 3:0 T.Keil (87.)
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Bröltal (87., Meckern)

Zumindest etwas Entlastung im Lazarett des SCU gab es durch die kurzfristige Meldung, dass Tim Keil und Adrian Hotel doch in der Lage waren zu spielen. Trotz alledem war die Lage weiterhin angespannt, da Julius Mondring nicht zur Verfügung stand und sich am Sonntag mit Justin Koch, Alex Binot und Marcel Kaptein gleich drei Leute verletzt hatten. Letzt genannter war nun nach Sascha Weber und Mike Doktorczyk bereits der dritte Innenverteidiger, der langfristig fehlen wird. So war Trainer Dietmar Rombach zur Improvisation gezwungen und setzte Stürmer Torsten Stricker nach hinten. Der hatte da in der Vergangenheit zwar schon das ein oder andere Mal ausgeholfen, war aber sicher nicht die optimale Lösung, weil er dadurch nun eben auch vorne fehlte. Aber auch die Gäste hatten Personalsorgen, da gleich zwei wichtige Leistungsträger fehlten. Ebenfalls nicht dabei war der Trainer des BSC, der kurz zuvor Vater von Zwillingen wurde und dem wir an dieser Stelle auch alles Gute für ihn und seine Familie wünschen. Zurück beim Sportlichen entwickelte sich zumindest zu Beginn alles so wie vermutet. Der SCU übernahm die Rolle des ballbesitzenden Teams und suchte Lösungen die Bröltaler Defensive zu knacken. Die erste Chance hatten aber doch die Gäste als Fabio Milicki beim Herauslaufen unglücklich klärte, der Bröltaler Angreifer aber derart überrascht war, dass er über das leere Gehäuse schoss. Danach war dann aber der SCU am Drücker. Ein flach getretener Freistoß von Danny Matzdorf fand in der Mitte Edon Klinaku, welcher aber ein Luftloch schlug und so die gute Position nicht nutzen konnte. Wenig später musste der Bröltaler Keeper dann aber doch das erste Mal eingreifen. Nach schönem Zuspiel von Simon Hillert war er mit einer Parade gegen einen Schuss von Tim Keil zur Stelle. Nach einer guten halben Stunde war er dann aber machtlos. Ein Diagonalball von Christoph Hermanni überspielte die gesamte Bröltaler Kette und Danny Matzdorf nutzte dies mit einem präzisen Schuss ins rechte obere Eck. Anschließend verlor man jedoch etwas den Faden und ließ Bröltal ins Spiel kommen. Zwar hatte man die Gäste spielerisch unter Kontrolle, aber viele Szenen um den Uckerather Strafraum herum sorgten für gefährliche Standardsitationen. So schoss ein Bröltaler nach einer Ecke aus dem Rückraum knapp drüber und wenig später köpfte ein Gästeangreifer einen Freistoß haarscharf vorbei.

An die hektischen 10 Minuten vor der Pause knüpfte auch der zweite Durchgang an. Der SCU war nun viel zu weit weg von den Gegenspielern und kam nicht mehr in die Zweikämpfe. Im Vorwärtsgang war zudem der Ball zu schnell wieder weg, sodass die Bröltaler sich in der SCU Hälfte festsetzen und Druck aufbauen konnten. So musste Fabio Milicki nach einem langen Ball im 1 vs 1 klären. Abgesehen von dieser Szene hatte man jedoch keine nennenswerten Chancen zugelassen. Die Bröltaler bauten zwar Druck um den Sechzehner herum auf, fanden aber kein Mittel sich in eine gute Abschlussposition zu bringen. Es dauerte etwas bis der SCU sich wieder fing und auch offensiv tätig wurde. So schoss Torsten Stricker nach einem Freistoß aus dem Rückraum knapp am Pfosten vorbei. Wenig später gab es dennoch Grund zu jubeln. Der eingewechselte Sebastian Kossack hatte Igor Weber per Hacke bedient, der sich das Leder auf links legte und bei seinem Abschluss Glück hatte, dass das Spielgerät von einem Bröltaler abgefälscht wurde und im hohen Bogen über den Gästekeeper hinweg ins Tor flog. Bröltal warf nun in der Schlussphase alles nach vorne, was Räume eröffnete. So war Tim Keil zunächst frei durch, aber schob den Ball am Tor vorbei. Kurz darauf machte er es nach feinem Zuspiel von Igor Weber besser und setzte den Schlusspunkt, indem er den Torhüter ausspielte und einschob. Da ein Kopfball der Bröltaler und ein Schuss von Johannes Grünig beide nicht den Weg ins Tor fanden, blieb es schließlich beim 3:0, was sicherlich etwas zu hoch ausgefallen ist. Dennoch hat sich der SCU für die erste Saisonniederlage rehabilitiert und bleibt auch im zweiten Heimspiel ohne Punktverlust und Gegentor. Wenn das auch am kommenden Sonntag zu Hause gegen Landesliga-Absteiger Hertha Rheidt so bleiben soll, darf man sich aber keine Schwächephase mehr erlauben, schließlich sind die Rheidter deutlich spielstärker einzuschätzen. Mit Julius Mondring kehrt dann auch ein weiterer Akteur zurück. Dafür muss der urlaubsbedingte Ausfall von Torsten Stricker kompensiert werden, sodass sich das Trainerduo Rombach/Schmidt erneut einen Innenverteidiger basteln muss.