SCU I: Verdienter Sieg in Unterzahl!

Sonntag 02.04.2018, 21. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
SC Uckerath – Bröltaler SC 1:0 (1:0) 

Aufstellung:
Milicki – Ballnus, C. Binot, Le.Gashi, Schulz (76. Kaptein) – Einheuser, A. Binot (34. Hambitzer), Xanthopoulos, Stricker, Stange (61. Hühnerberg) – Klinaku

Tore:
1:0 Stricker (12.)

Bes. Vorkommnisse:
Rote Karte für Fabio Milicki (34., Tätlichkeit)

Traditionell hatte an Ostern der Trainer Didi Rombach seine Mannschaft zum Grillen und ein paar Bierchen eingeladen. Nach der gelungenen Mannschaftsaktivität galt der Fokus dann aber auch schon auf das wenige Tage später stattfindende Spiel gegen den punktgleichen Bröltaler SC. Nach der Hinspielniederlage wollte man zuhause dieses Mal unbedingt einen Dreier einfahren. Personell galt es dabei wieder ein paar Ausfälle zu verkraften. Ohne die bereits in der Vorwoche fehlenden Akteure musste man heute neben dem rotgesperrten Lindit Gashi auch urlaubsbedingt auf Toptorschütze Niklas Krethen verzichten. Tim Schulz und Alex Binot rückten dafür in die Startelf. Engagiert und hochkonzentriert wollte man sich dieses Mal von den Gästen nicht den Schneid abkaufen lassen. Doch schon nach wenigen Sekunden musste man zunächst gehörig durchschnaufen, als ein Kopfball nach einem Freistoß der Gäste von Keeper Milicki pariert werden musste. Doch nach dieser Schrecksekunde spielte nur noch der SCU. Nach Hereingabe von Edon Klinaku hatte Chris Xanthopoulos die erste Torchance auf Uckerather Seite, doch zielte aus aussichtsreicher Position genau auf den Keeper. Etwas besser machte es kurz darauf Torsten Stricker. Mustergültig bedient durch Dominik Stange legte er sich das Leder auf den linken Fuß und beförderte den Ball zur Führung in die rechte Ecke. Wenig später hätte Christoph Binot fast erhöht, doch nach einer Kopfballvorlage seines Bruders Alex war ihm letztendlich der Pfosten im Weg. Es folgten weitere gute Gelegenheiten. So ging ein Kopfball nach einer Ecke nur knapp am Pfosten vorbei und einen Freistoß von Chris Xanthopoulos musste der Brötaler Keeper entschärfen. Der SCU hätte zu diesem Zeitpunkt schon höher führen müssen. In der 34. Minute wurde es dann turbulent. Nachdem eine Spielsituation schon abgepfiffen war, gerieten noch Keeper Fabio Milicki und ein Bröltaler Angreifer aneinander. Durch Beleidigungen seines Gegeünbers ließ Milicki sich dann derart provozieren, dass er einen Kopfstoß andeutete. Zwar hatte er diesen nicht durchgezogen, doch allein die Bewegung reichte aus um folgerichtig die rote Kate zu erhalten. Ersatzkeeper Carsten Hambitzer kam also ins Tor und wie schon vergangene Woche musste der SCU nun eine Stunde in Unterzahl agieren. Viel zu tun gab es für Hambitzer allerdings zunächst nicht. Lediglich ein Freistoß der Gäste, der am langen Pfoten vorbei segelte, sorgte noch mal für Aufregung. Auf der Gegenseite hatte der SCU stattdessen immer wieder hervorragende Konterchancen, doch letztendlich war bei den entscheidenen Hereingaben immer noch ein Bröltaler Bein im Weg. Es ging also mit einem knappen 1:0 in die Pause.

Doch auch im zweiten Durchgang war der SCU mit einem Mann weniger die Ton angebende Mannschaft. Den Gästen fiel trotz Überzahl kein Mittel ein die Uckerather Defensive in Bedrängnis zu bringen. Stattdessen hatte der SCU nun mehrere gute Chancen durch Konterangriffe. Gleich mehrfach brannte es vor dem Bröltaler Gehäuse und die knappe Führung war definitiv zu niedrig. Die beste Gelegenheit vergab der ansonsten bärenstarke Edon Klinaku als er eine Hereingabe von Torsten Ballnus aus kurzer Distanz nur auf den Torwart brachte. Erst in den letzten 10 Minuten als Bröltal zunehmend offensiver wurde und beim SCU langsam die Kräfte schwanden, wurde es noch einmal brenzlig. Carsten Hambitzer war es nun zu verdanken, dass die Null hinten stehen blieb. Erst hatte er einen Distanzschuss stark pariert und kurz vor dem Ende dann eine abgefälschte Bogenlampe gerade noch mit den Fingerspitzen an den Innenpfosten gelenkt und so den Sieg gesichert. Doch auch wenn man hier kurz vor Schluss noch mächtig Dusel hatte, wäre ein Ausgleich auch alles andere als verdient gewesen. Das Chancenplus lag klar auf Uckerather Seite und der Sieg war mit dem 1:0 noch viel zu niedrig ausgefallen. Selbst in Unterzahl war man immer wieder durch Konterangriffe gefährlich während die Gäste bis auf die Schlussphase offensiv harmlos blieben. Wie schon in der Vorwoche hatte man eine wahnsinnige Moral gezeigt und dieses Mal sogar 3 statt 1 Punkt über die Ziellinie gebracht. Ärgerlich nur, dass man sich durch eigene Undiszipliniertheiten immer wieder selbst in eine solche Bedrängnis bringt. Hinzu kommen die damit verbundenen Sperren, die den Kader auch für die zukünftigen Wochen schwächen. So muss man auch beim kommenden Gastspiel in Troisdorf wieder weitere Leute ersetzen. Mit der Einstellung der letzten beiden Wochen ist aber auch dort wieder etwas drin. Erst Recht wenn man sich dieses Mal nicht wieder selbst dezimiert.