SCU I: Turbulentes Spiel endet in Niederlage!

Sonntag, 27.10.2019, 12. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 VfR Hangelar – SC Uckerath 4:2 (0:1)

Aufstellung: F.Milicki – S.Jedruszek, L.Einheuser (69. J.Koch), C.Hermanni, A.Hotel – L.Gashi, J.Grünig, D.Matzdorf (64. T.Keil), I.Weber, J.Mondring (68. S.Hillert) – T.Stricker

Tore: 0:1 Eigentor (27.), 1:1 (53.), 2:1 (65.), 3:1 (73.), 3:2 T.Stricker (75.), 4:2 (90+1)
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Hangelar (63.), Rote Karte für L.Gashi (77.)

Vor dem Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Hangelar hatte sich die personelle Lage weiter entspannt im Uckerather Lager. Zwar fehlte immer noch der ein oder andere verletzungsbedingt, aber das Trainerduo Rombach/Schmitt hatte bei der Aufstellung schon die Qual der Wahl. Gegenüber dem Sieg der Vorwoche gab es mit Julius Mondring für Tim Keil aber nur eine Veränderung in der Startelf. Warum beide Teams bisher eine starke Saison lieferten und zurecht im oberen Tabellendrittel zu finden sind, zeigte sich schon in den ersten Minuten der Partie. Zwar blieben die Torchancen zunächst aus, doch sowohl Hangelar als auch Uckerath agierten sehr passsicher und zeigten trotz ereignisarmer ersten Hälfte eine intensive Partie. Den ersten Wachmacher gab es nach 17 Minuten als eine abgewehrte Ecke vor den Füßen des Hangelarer Kapitäns landete und dieser das Leder aus der Distanz an den Pfosten schoss. Keine fünf Minuten später meldete sich dann auch der SCU ein erstes Mal, als Torsten Stricker einen langen Ball in den Lauf von Igor Weber verlängerte, der mit seinem Schuss aber am VfR-Schlussmann scheiterte. Wenig später klingelte es dann aber doch. Nach überragendem Pass von Lindit Gashi war Adrian Hotel auf der linken Seite durch und hatte das Leder stramm auf den kurzen Pfosten zu Torsten Stricker gebracht, wo der Abwehrspieler der Gastgeber das Spielgerät aber selbst über die Linie bugsierte. Kurz vor der Pause hatte dann auch der VfR getroffen, doch kurz vor dem Torschuss war der Ball vom angelegten Oberarm eines Mitspielers nach einer Ecke zur perfekten Vorlage geworden. Nach der neuen Regelauslegung wurde dieser Treffer also zurecht aberkannt. Es ging somit in einer ausgeglichenen Partie mit einer knappen Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel war der SCU nun zunächst viel zu passiv und der VfR kam mit Druck aus der Pause. Der baldige Ausgleichtreffer des VfR hatte sich somit schon in den ersten Minuten abgezeichnet. Nachdem der SCU im Vorwärtsgang den Ball verloren hatte, spielte der Gastgeber das Leder sofort lang ins Sturmzentrum, wo der Stürmer allein vor Fabio Milicki zum Ausgleich einschob. Das gab Hangelar weiter Auftrieb und die Partie kochte nun etwas hoch. So vernaschte Danny Matzdorf an der Außenlinie nach einer guten Stunde gleich mehrere Gegenspieler trotz diverser Fouls ehe er schließlich rüde zu Fall gebracht wurde. Im Anschluss daran gerieten Matzdorf und sein Kontrahent kurz aneinander, wodurch der Schiedsrichter beide völlig zurecht mit Gelb verwarnte. Da der Spieler des VfR aber bereits verwarnt gewesen war, musste er mit Gelb-Rot vom Platz und Hangelar die Partie in Unterzahl weiter bestreiten. Trotzdem blieb das Momentum auf Seiten der Gastgeber, weil sie unmittelbar nach dem Platzverweis nach einem Freistoß sogar in Führung gingen. Den Standard aus dem Halbfeld hatte Keeper Milicki zunächst aus der Gefahrenzone geboxt, aber ein im Rückraum sträflich allein gelassener Hangelarer traf per Direktabnahme aus der Distanz zum 2:1. Der SCU war fortan zwar nun in Überzahl unterwegs, musste aber jetzt einem Rückstand hinterherlaufen. Den entscheidenden Druck konnte man dabei zunächst nicht aufbauen. Im Gegenteil – Bei einem Gegenstoß der Gäste kassierte man sogar das 3:1, weil man im Zweikampf nicht konsequent genug verteidigte. Dass die Partie aber doch noch mal richtig dramatisch wurde, war der prompten Antwort vom SCU geschuldet. Igor Weber hatte sich auf rechts in den Sechzehner gedribbelt und Torsten Stricker bedient, welcher zum Anschluss in die lange Ecke traf. Dieser Startschuss zur Aufholjagd sollte aber prompt einen Dämpfer erhalten, als Lindit Gashi sich zu einer unnötigen Tätlichkeit gegen seinen Gegenspieler hinreißen ließ und beide Teams in der Schlussviertelstunde wieder in Gleichzahl agierten. Trotzdem konnte der SCU nun endlich Druck aufbauen und hatte das ein ums andere Mal den Ausgleich auf dem Fuß. Doch mit zunehmender Spieldauer musste man die Defensive weiter entblößen, was den Gastgebern Raum für Konter gab. Einer starken Parade von Fabio Milicki war es nach einem Kopfball zu verdanken, dass der SCU weiterhin die Möglichkeit hatte etwas Zählbares mitzunehmen. Und das hatte er zweifelsohne. Zunächst war es Tim Keil, der mit seinem Schuss an einer ganz starken Parade vom VfR-Schlussmann scheiterte. Wenig später hatten die Uckerather Anhänger schon den Jubelschrei auf den Lippen als Tim Keil das Leder mustergültig von links in die Mitte brachte, wo Torsten Stricker aus kurzer Distanz den Ball aber nicht im Tor unterbringen konnte. Im Anschluss an den fast zwingenden Ausgleich gelang dem VfR per Konter gegen weit aufgerückte Uckerather schließlich in der Schlussminute das 4:2 und damit die Vorentscheidung. Gegen den direkten Tabellennachbarn ging man so also leer aus und rutschte von Platz 4 auf 7 im Tableau. Dabei wäre heute durchaus etwas mitzunehmen gewesen. Die junge Truppe hatte wieder einiges an Lehrgeld bezahlt und sich unnötig selbst um etwas Zählbares gebracht. Nichtsdestotrotz hatte man wieder mit einem starken Gegner über weite Strecken auf Augenhöhe agiert. Dies gilt es im kommenden Heimspiel gegen den ebenfalls starken Kontrahenten TV Hoffnungsthal zu wiederholen und dann hoffentlich auch wieder Punkte mitzunehmen.