SCU I: Später Siegtreffer im Geduldsspiel!

Sonntag 21.10.2018, 09. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
SC Uckerath – RW Hütte 1:0 (0:0) 

Aufstellung:
Milicki – Hermanni, Le.Gashi, S.Weber, Ademi – Grünig, Li.Gashi, Xanthopoulos (68. I.Weber), Stricker, D.Stange (54. Krethen) – Hühnerberg (54. Hotel)

Tore:
1:0 I.Weber (90+5)

Weitere Bilder: Hier bei Fupa

Dem Coup gegen Tabellenführer Spich wollte man nun den nächsten Sieg folgen lassen. Dabei war man dieses Mal mit einer völlig anderen Konstellation konfrontiert. Die Gäste aus Hütte reisten ohne jeglichen Punktgewinn nach Uckerath und standen mit dem Rücken zur Wand. Dem SCU kam dabei zweifelsohne die Favoritenrolle zu. Dennoch war man gewarnt den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Positiv war dabei, dass sich die Personalsituation weiter entspannt hatte. Markus Hühnerberg kehrte nach Urlaubsaufenthalt für Christian Becker zurück in die Startelf und A-Jugendspieler Johannes Grünig startete nach starker Leistung in der Vorwoche von Beginn für Christoph Hermanni, der den gesperrten Torsten Ballnus auf der Außenverteidigerposition vertrat. Beide Mannschaften begannen sehr verhalten. Die Gäste waren aufgrund ihrer Situation zunächst auf die Defensive konzentriert und der SCU wollte auch nicht direkt ins offene Messer laufen. Umgekehrt konnten die Gäste die Hintermannschaft des SCU auch nicht ernsthaft in Gefahr bringen. So spielte sich die Partie fast überwiegend im Mittelfeld ab. Ein Torspektakel wie in der Vorwoche war daher nicht zu erwarten. In der chancenarmen Partie war es dann aber dennoch der SCU, der im ersten Durchgang ein paar Gelegenheiten hatte, die in einer Führung hätten resultieren können oder sogar müssen. Zunächst war Chris Xanthopoulos frei durch, entschied sich aber hier für einen überhasteten Abschluss, sodass der Ball am Tor vorbei ging, obwohl er noch einige Meter aufs Tor hätte machen können. Wenig später spielte Dominik Stange Markus Hühnerberg frei, der sich in dieser Situation ebenfalls falsch entschied und den Hütter Keeper aus spitzem Winkel prüfte. Eine Hereingabe auf den besser postierten Mitspieler wäre hier vielleicht die bessere Variante gewesen. Nach feinem Zuspiel von Christoph Hermanni war dann auch Torsten Stricker einmal frei vorm Tor, benötigte aber viel zu lange für den Abschluss, sodass ein Hütter Abwehrspieler noch das Bein dazwischen bekam. Viel mehr gab es in Halbzeit 1 aber nicht zu bestaunen, sodass es mit einem 0:0 in die Kabine ging.

Im zweiten Durchgang wurde es nicht chancenreicher. Beide Mannschaft neutralisierten sich über weite Teile der Partie. Der SCU hatte offensiv nicht seinen besten Tag und konnte sich weiterhin kaum Nennenswertes erspielen. Umgekehrt hatte man defensiv mit dem Gegner aber fast gar keine Probleme. Lediglich als Hütte einen Freistoß schnell ausführte und Milicki beim Stellen der Mauer überraschte, keimte einmal Gefahr auf. Der Ball ging jedoch knapp am Pfosten vorbei. Neben einem weiteren Kopfball nach einer Standardsituation, der am Tor vorbei ging, war von den Gästen ebenfalls nur wenig zu sehen. Es deutete alles auf ein torloses Unentschieden hin, ehe es in der Nachspielzeit dann doch noch klingelte. Einen langen Ball konnte Torsten Stricker entscheidend verlängern, sodass der eingewechselte Igor Weber plötzlich völlig frei vorm Tor stand und das Spielgerät aus gut 7 Metern in der kurzen Ecke versenkte. Während den Gästen der Schock ins Gesicht geschrieben stand, war im Lager des SCU der Jubel groß, denn wenig später war dann auch Schluss und der dritte Sieg in Folge war unter Dach und Fach. Insgesamt war es eigentlich ein typisches 0:0 Spiel, aber durch das leichte Chancenplus der Uckerather im ersten Durchgang war der Sieg nicht unverdient. In der Tabelle konnte man mit diesem Erfolg nun ins Tabellenmittelfeld vorrücken und den Abstand auf den ersten Abstiegsplatz auf 5 Punkte ausbauen. Die aktuelle Erfolgsserie möchte man nun gerne weiter ausbauen, um noch einige weitere Plätze in der Tabelle zu klettern. Dazu muss dann im kommenden Heimspiel der Tabellennachbar aus Neunkirchen/Seelscheid bezwungen werden.