SCU I: Sieg im Schneegestöber

Sonntag 03.12.2017, 14. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
SC Uckerath – FV Oberkassel 2:0 (1:0) 

Aufstellung:
Hambitzer – Ballnus, Le.Gashi, C. Binot, Demir – Doktorczyk (78. Li.Gashi), Einheuser, Weber, Krethen, Stricker (85. Stange) – Hühnerberg (57. Klinaku)

Tore:
1:0 Krethen (38.), 2:0 Einheuser (82.)

Nach der einwöchigen Pause aufgrund des Feiertages empfing man am ersten Dezemberwochenende den FV Oberkassel zum letzten Heimspiel des Kalenderjahres. Die Pause hatte der Personalsituation nur bedingt geholfen. Zwar standen mehr Spieler zur Verfügung, aber etliche Akteure waren weiterhin angeschlagen. Nachdem Keeper Fabio Milicki schon vor einigen Wochen das Hinrundenaus erlitt, erwischte es nun auch Jochen Sehl, der aufgrund einer Schulterverletzung nicht das Tor hüten konnte. So feierte U19 Keeper Carsten Hambitzer seine Debüt zwischen den Pfosten – und das mit einer durchaus guten Leistung. Außerdem rückte der wieder genesene Adem Demir für Alex Binot in die Startelf und Torsten Ballnus ersetzte den erkrankten Luis Eck. Nachdem das Uckerather Prinzenpaar traditionell das Spiel eröffnet hatte, hatten die beiden Tabellennachbarn zunächst Probleme sich auf dem schneebedeckten Untergrund Chancen zu erspielen. Bis auf zwei Abschlüsse von Niklas Krethen und Torsten Ballnus waren Torraumszenen in der ersten halben Stunde eher Mangelware. Erst in der letzten Viertelstunde des ersten Durchgangs kippte die Partie in Richtung des SCU. Die erste Großchance hatte Mike Doktorczyk, dessen Schuss aufs leere Tor von einem Verteidiger noch mit einer Grätsche derart abgebremst wurde, sodass die Kugel im Schneegestöber vom zuvor bereits geschlagenen Keeper doch noch auf der Linie aufgehalten werden konnte. Nur kurz darauf klingelte es dann aber doch. Eine Hereingabe von Torsten Stricker fand in der Mitte Niklas Krethen, der das Leder trocken aus kurzer Distanz ins Netz beförderte. Kurz vor der Pause hätte der SCU dann die Führung ausbauen müssen. Torsten Stricker hatte einem Gästespieler den Ball abgeluchst, darauf einen weiteren Abwehrspieler mit einem Haken stehen lassen und dann vor dem Keeper den Ball am Tor vorbeigeschossen, obwohl Markus Hühnerberg völlig blank neben ihm nur hätte einschieben müssen. So blieb es bei der engen Führung.

Diese sollte auch im zweiten Durchgang lange Bestand haben, da der SCU mit einer sehr guten Defensivleistung den Gegner vom Tor entfernt hielt. Erst in der 67. Minute hatten die Gäste ihre erste Torchance. Ein Kopfball nach einer Ecke ging nur knapp am Tor vorbei. Dies zeigte auf wie schnell eine knappe Führung trotz überlegenem Spiel plötzlich weg sein konnte. Die Gäste hatten nun ihre stärkste Phase, weil sie durch Standards für viel Betrieb sorgten. So musste auch Carsten Hambitzer sein ganzen Können zeigen und einen weiteren Kopfball nach einer Ecke stark parieren. Wenig später sorgte dann aber Max Einheuser für eine Beruhigung der Nerven. Nach einem Freistoß von Torsten Ballnus war sein Schuss zunächst geblockt worden, doch im zweiten Versuch besorgte er dann die Entscheidung, die der SCU schon im ersten Durchgang hätte besorgen müssen. Die Gäste gaben sich nach dem Knock Out nun endgültig auf, sodass der SCU noch einige weitere gute Gelegenheiten auf dem Fuß hatte. Letztendlich blieb es aber doch beim hochverdienten 2:0. Vor allem im ersten Durchgang hätte man höher führen müssen. Über die gesamte Partie stand man zudem hinten sehr sicher und ließ nur durch Standardsituationen Chancen zu. So hat man nun mittlerweile eine ordentliche Serie hingelegt und aus den letzten 4 Spielen solide 10 Punkte geholt. Dies hat zur Folge, dass man langsam vom “Best of the Rest” zum festen Bestandteil der Spitzengruppe wandert. Möchte man diesen Weg fortsetzen, muss man auch beim letzten Spiel der Hinrunde nächste Woche in Rheidt etwas mitnehmen. Diese Aufgabe wird zum Jahresabschluss noch mal sehr mächtig, da der Landesliga-Absteiger zum Kreis der Aufstiegsfavoriten zählt.