SCU I: Punktgewinn trotz Unterzahl.

Sonntag 25.03.2018, 20. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
Sportfreunde Ippendorf – SC Uckerath 1:1 (0:1) 

Aufstellung:
Milicki – Ballnus, C. Binot, Le.Gashi, Krethen (55. Schulz) – Einheuser, Li.Gashi, Xanthopoulos, Stricker, Stange (67. Kossack) – Klinaku

Tore:
0:1 C. Binot (12.), 1:1 (65.)

Bes. Vorkommnisse:
Rote Karte für Lindit Gashi (30., Nachtreten)

Zurück in die Erfolgsspur sollte es beim Gastspiel in Ippendorf gehen. Doch der abstiegsgefährdete Aufsteiger hatte sich im Winter personell deutlich verstärkt und seitdem in der Rückrunde stetig gepunktet und war im neuen Jahr noch ungeschlagen. Denoch wollte man bei der Mannschaft der Stunde einen Auswärtssieg landen. Christoph Binot kehrte dazu zurück in die Startelf, ebenso wie Dominik Stange und der wieder genesene Edon Klinaku. Dafür nahmen Alex Binot und Marcel Kaptein wieder auf der Bank Platz. Ioannis Foukis fehlte zudem verletzt. Unbeeindruckt von der Erfolgsserie der Gastgeber zeigte der SCU von Beginn an eine sehr konzentrierte Leistung. Die Folge war dann auch eine nicht unverdiente Führung nach 12 Minuten. Eine Ecke von Chris Xanthopoulos hatte Leart Gashi an den langen Pfosten verlängert, wo Christoph Binot das Leder über die Linie drückte. Auch in der Folge hielt man die Gastgeber durch eine sehr engagierte Leistung vom eigenen Kasten fern. Torhüter Milicki erlebte einen relativ ruhigen Nachmittag. Nach einer halben Stunde drohte die Partie dann zu kippen. Nach einem harten Foul eines Ippendorfers ließ sich Lindit Gashi zu einem Nachtreten hinreißen und kassierte dadurch die rote Karte. Der Ippendorfer hatte Gashi in dieser Szene im Zweikampf mehrfach in die Beine getreten, doch das folgende Nachtreten war dadurch natürlich nicht gerechtfertigt. Doch auch in Überzahl fiel den Ippendorfern kaum etwas ein. Häufig landeten lange Bälle im Toraus oder bei Keeper Milicki. Erst kurz vor dem Pausenpfiff hatte der Gastgeber die erste gute Torchance als ein Kopfball nach einer Ecke knapp drüber ging.

Auch im zweiten Durchgang überzeugte der SCU mit einer unglaublich starken kämpferischen und läuferischen Leistung. Der Gastgeber kam weiterhin kaum zu nennenswerten Abschlüssen. Es dauerte bis Mitte der zweiten Hälfte ehe die Ippendorfer dann doch eine Lücke fanden und zum Ausgleich einschießen konnten. Ärgerlich, denn nur wenige Minuten zuvor hätte Torsten Stricker einen Konter beinahe erfolgreich abschließen können, doch dann die Kontrolle über den Ball verloren. Aber auch der Ippendorfer Ausgleich kippte die Partie nicht. Der SCU zeigte weiterhin großen Kampf und sicherte sich dadurch verdient den Punktgewinn. In der letzten Minute der Nachspielzeit hätte es fast sogar noch zum Sieg gereicht, doch ein Schuss von Sebastian Kossack strich nur knapp am Pfosten vorbei. Insgesamt war es ein gerechtes Unentschieden in einer chancenarmen Partie. Der Unterschied bestand nur darin, dass der SCU bei dieser Partie auf Augenhöhe über eine Stunde in Unterzahl spielte. Durch eine couragierte Leistung gestand man dem Gastgeber neben dem Ausgleich aber lediglich ein hohes Maß Ballbesitz zu, was dieser aber nicht nutzen konnte. Wäre man über die volle Distanz 11 gegen 11 gegangen, wäre ein Dreier sogar gut möglich gewesen. So aber kann man stolz auf die gezeigte Leistung und den gewonnenen Punkt sein und damit sicherlich deutlich zufriedener über das Resultat denken, als es die Ippendorfer tun. Bei den Gastgebern lagen die Nerven nach Spielende dann sogar derart blank, dass sich einige Akteure aus Spieler- und Trainerteam zu Beleidigungen, Drohungen und Tätlichkeiten hinreißen ließen, was eine Rudelbildung zur Folge hatte. Der Schiedsrichter hatte dabei aber offenbar den Überblick verloren, sodass es keine weiteren Konsequenzen gab. Unschöne Szenen, die man damit aber nun auch abhaken sollte. Mitnehmen sollte man dagegen die Einstellung eines jeden Einzelnen auf dem Platz, denn jeder ist an seine Leistungsgrenze gegangen und hat sich durch die Partie gebissen. Legt man diese Einstellung auch am kommenden Ostermontag an den Tag, sollte es auch wieder mit einem Dreier gegen den Bröltaler SC klappen. Personell muss man dann aber einige Spieler ersetzen, da Ioannis Foukis und Niklas Krethen urlaubsbedingt fehlen und auch Lindit Gashi nach seinem Platzverweis nicht mitmischen darf.