SCU I: Punkt beim Spitzenreiter erkämpft!

Sonntag 19.11.2017, 13. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
SV Wachtberg – SC Uckerath 1:1 (0:0) 

Aufstellung:
Sehl – Eck, Le.Gashi, C. Binot, Einheuser – Doktorczyk, A. Binot (68. Xanthopoulos), Weber, Krethen, Stricker (87. Ballnus) – Hühnerberg (35. Stange)

Tore:
1:0 (61.), 1:1 Ballnus (90.)

Nach zwei Siegen in Folge war man in der Tabelle bis auf den sechsten Tabellenplatz geklettert. Um diesen Platz mindestens zu behaupten, musste man auch an diesem Sonntag wieder etwas Zählbares mitnehmen. Allerdings war die Aufgabe alles andere als einfach, denn mit dem SV Wachtberg reiste man zum souveränen Tabellenführer. Als wäre das nicht schon schwer genug, plagten den SCU arge Verletzungssorgen. Vor allem in der Offensive hatte man große Personalprobleme. Nachdem sich vergangene Woche Lindit Gashi verletzt hatte, mussten auch Edon Klinaku und Adem Demir kurzfristig passen. So kam es, dass nicht nur ein gerade erst genesener Torsten Ballnus ohne Training in der Vorwoche auf der Bank Platz nahm, sondern auch Kapitän Xanthopoulos trotz zuletzt vierwöchiger Verletzungspause die Sporttasche mit zum Sportplatz brachte. Auch auf der Trainerposition hatte man mit dem beruflich verhinderten Trainer Rombach einen Ausfall zu verkraften. Co-Trainer Christoph Binot und Kapitän Xanthopoulos übernahmen daher an diesem Spieltag das Zepter. Personell rückte Binot auch zurück in die Startelf, ebenso wie sein Bruder Alex, der sein Startelf-Debüt gab. Aufgrund der Tatsache, dass man als Außenseiter in die Partie ging und zudem offensiv personelle Probleme hatte, startete man gegen die Wachtberger äußerst kompakt und defensiv. Erst ab der Mittellinie attackierte man den Gegner und dies schien Wirkung zu zeigen. Durch eine sehr gute läuferische und konzentrierte Leistung hielt man den Tabellenführer über weite Strecken in Schach. Außer einen Warnschuss, den Jochen Sehl parieren konnte, wusste Wachtberg mit dem übermäßigen Ballbesitz nicht viel anzufangen. Da der SCU zudem die größer gewachsenen und kopfballstärkeren Spieler hatte, war es ein zwar unkonventionelles aber sehr effektives Mittel mit langen Bällen zu operieren. Ein solcher langer Abschlag von Keeper Sehl wurde von der Wachtberger Defensive total unterschätzt, sodass Markus Hühnerberg zum Schuss kam und den Wachtberger Keeper zu einer Glanzparade zwang. Es sollte nicht die letzte Großchance für Uckerath im ersten Durchgang gewesen sein. Vor allem nach den stark getretenen Standards von Luis Eck wurde es immer brandgefährlich. Nach einem solchen Freistoß hatte Mike Doktorczyk den Wachtberger Torhüter erneut zu einer starken Parade gezwungen. Wenig später verlängerte Sascha Weber eine Ecke an den langen Pfosten, wo Mike Doktorczyk mit einem Kopfball an der Latte scheiterte. Kurz vor der Halbzeit dann erneut Alu-Pech für den SCU. Wieder fand man seinen Meister im überragendem Wachtberger Torhüter, der dieses mal einen Freistoß von Niklas Krethen an den Pfosten wehrte. Da der Gastgeber nur mit ein paar harmlosen Distanzschüssen auffiel, wäre eine Uckerather Führung trotz geringem Spielanteil überfällig gewesen.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts an der defensiven Ausrichtung zumal mit Markus Hühnerberg eine weitere Offensivkraft im ersten Durchgang verletzt ausgefallen war. In der zweiten Hälfte konnte man an die Großchancen des ersten Durchgangs allerdings nicht mehr anknüpfen. Stattdessen wurde Wachtberg nun präsenter ohne aber wirklich gefährlich zum Abschluss zu kommen. Allerdings hatte die SCU Defensive nun deutlich mehr Probleme die Bälle aus dem Sechzehner fernzuhalten. Mitte der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber dann doch die Lücke gefunden, die ihnen die Führung einbrachte. Nach einem Schuss aus dem Rückraum im Anschluss an einen Freistoß wurde der Spielball zur Ping-Pong Kugel ehe er einem Wachtberger einschussbereit vor die Füße fiel. In der Folge musste der SCU offensiver werden und Wachtberg hatte nun etwas mehr Raum. Der eine oder andere Kopfball der Gastgeber ging dabei knapp am Uckerather Tor vorbei. Doch auch der SCU wurde nun offensiv wieder präsent. Torsten Stricker scheiterte an einem abermals stark reagierenden Torhüter. Allerdings hätte der Treffer wegen einer Abseitsposition ohnehin nicht gezählt. Es lief schon die letzte Minute der regulären Spielzeit als der SCU bei einer Ecke inkl. Keeper Jochen Sehl alles im Wachtberger Strafraum positionierte. Und tatsächlich landete der Ball schließlich bei einem Uckerather. Sascha Weber feuerte das Leder aus kurzer Distanz auf das Gehäuse, wo erneut der Wachtberger Keeper seine Hand dran hatte. Allerdings landete der Abpraller bei Torsten Ballnus, der den Ball mit dem Oberschenkel über die Linie drückte. Ein Ausgleich der Moral, der dem SCU einen Punktgewinn beim Spitzenreiter bescherte und der trotz seines späten Zeitpunktes vor allem aufgrund der ersten Hälfte verdient war. Damit bleibt man auch im dritten Spiel ungeschlagen und konnte Platz 6 in der Tabelle behaupten. Da nächste Woche aufgrund des Feiertages spielfrei ist, gilt es erst in zwei Wochen zuhause gegen Oberkassel die Serie auszubauen. Die zwei Wochen werden jedenfalls der Personalsituation äußerst gut tun.
.