SCU I: Peinlicher Auftritt in Lohmar.

Sonntag 26.05.2019, 27. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SV Lohmar – SC Uckerath 8:2 (3:2)

Aufstellung: Milicki – Ballnus, Hermanni, Le.Gashi (46. Doktorczyk), Hotel – Grünig, Li.Gashi (46. I.Weber), Xanthopoulos, D.Stange – Stricker, Kossack (52. Klinaku)

Tore: 0:1 Kossack (2.), 0:2 D.Stange (16.), 1:2 (29.), 2:2 (37.), 3:2 (43.), 4:2 (51.), 5:2 (54.), 6:2 (69.), 7:2 (70., Foulelfmeter), 8:2 (82.)
Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Klinaku (84., grobes Foulspiel)

Vier Spiele waren noch zu gehen für den SCU in dieser Saison. Während Uckerath jenseits von Gut und Böse auf Tabellenplatz 7 steht, müssen die Gastgeber aus Lohmar den Gang in die Kreisliga A antreten. Vorher aber wollten sie sich noch anständig aus der Klasse verabschieden und haben nach desaströser Hinrunde in der Rückrunde nun schon einige Erfolgserlebnisse verzeichnet und bereits andere Teams mächtig ärgern können. Gerade das machte den Absteiger gefährlich für den SCU, der weiterhin personell auf dem Zahnfleisch ging. Dennoch machte man es zunächst ganz gut und ging schon nach wenigen Minuten nach einem Geschenk der Gastgeber in Führung. Ein Lohmarer Abwehrspieler hatte Sebastian Kossack den Ball in den Fuß gespielt, der allein auf den Torwart zulaufen und einschießen konnte. Auch danach gab der SCU weiterhin den Ton an. Erneut Kossack zwang den SV-Keeper zu einer starken Parade. Auf der Gegenseite rettete dann aber auch Fabio Milicki in einem 1 vs 1 Duell die Führung. Wenig später konnte der SCU dann sogar nachlegen. Nach einem langen Ball klärte ein Lohmarer den Ball unglücklich genau in den Lauf von Dominik Stange, der das Ergebnis auf 2:0 stellte. In der Folge hätte der SCU das Ergebnis weiter ausbauen müssen. Der Gastgeber stand extrem hoch und immer wieder hatte man bei Ballgewinn große Räume. Leider nutzte man diese nur viel zu selten, machte es unnötig kompliziert oder brauchte zu lange. Schließlich hatte man auch Pech als Dominik Stange nach einer Xanthopoulos-Hereingabe nur am Pfosten scheiterte. Erst nach einer halben Stunde kamen erste Zweifel an einem Uckerather Sieg auf. Nach einem schlechten Stellungsspiel in der Uckerather Defensive kam Lohmar überraschend zum Anschluss. Die Partie kippte urplötzlich und Lohmar konnte nach einer Ecke ausgleichen, als der SCU den Rückraum ungedeckt gelassen hatte. Schließlich drehte Lohmar mit dem Pausenpfiff die Partie komplett, als der SCU nach eigener Ecke ausgekontert wurde.

Wie man eine solche Führung noch herschenken konnte, war unerklärlich. Doch wer glaubte, der SCU würde die Partie noch einmal drehen, wurde getäuscht. Dass einige Spieler am Abend zuvor auf einem Geburtstag das eine oder andere Bier zu viel genommen hatten, machte sich jetzt zunehmend bemerkbar. Fast jeder entscheidende Zweikampf wurde verloren, Gegenspieler einfach problemlos vorbeiziehen lassen und mit einigen katastrophen Fehlpässen der Gegner regelrecht eingeladen. Das Unheil nahm seinen Lauf. Lohmar nutzte den Umstand gnadenlos aus und zog letztendlich auf 8:2 davon. Zwischenzeitlich hätte Torsten Stricker sein Team noch einmal heranbringen können, aber war einmal allein vorm Keeper am selbigen und wenige Minuten zuvor an der Latte gescheitert. So blieb es letztendlich bei der verdienten Niederlage, die die höchste Niederlage der letzten Jahre bedeutete. Zu allem Überfluss verlor man in der Schlussphase auch noch Edon Klinaku, der nach einem übereifrigen Foulspiel die rote Karte gesehen hatte. Da auch Igor Weber seine fünfte gelbe Karte erhielt, werden in der kommenden Woche wieder zwei Ausfälle zu verzeichnen sein. Dann empfängt man zuhause den Bröltaler SC, wo man die Chance hat sich für diese peinliche Vorstellung zu rehabilitieren. Denn auch wenn es für den SCU in dieser Saison um nicht mehr viel geht und die Personalsituation alles andere als rosig ist, sollte man sich in den verbleibenden drei Spielen noch einmal ordentlich präsentieren. Man kann daher davon ausgehen, dass am kommenden Sonntag ein anderes Gesicht gezeigt wird.