SCU I: Milicki ebnet Auswärtsdreier!

Sonntag 07.10.2018, 07. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
RW Merl – SC Uckerath 1:4 (1:2) 

Aufstellung:
Milicki – Ballnus, Le.Gashi, Hermanni, Ademi – N.Stange (53. Becker), Li.Gashi, Xanthopoulos, Stricker, D.Stange (71. I.Weber) – Hühnerberg (84. Kilian)

Tore:
0:1 Hühnerberg (4.), 0:2 Hermanni (15.), 1:2 (21.), 1:3 Hühnerberg (64.), 1:4 Li.Gashi (67.)

Bes. Vorkommnisse:
Milicki hält Foulelfmeter (60.)
Gelb-Rote Karte für Merl (72., Notbremse)
Gelb-Rote Karte für Merl (83., Meckern)

Die Last-Minute Niederlage in Wachtberg hatten den SCU auf einen Abstiegsplatz rutschen lassen. Beim Aufsteiger RW Merl galt es daher nun die Negativerlebnisse der letzten Wochen zu verdrängen und mit einem Auswärtssieg am Gegner vorbeizuziehen, um die Abstiegsränge möglichst schnell wieder zu verlassen. Dass man bei einer Niederlage tief im Schlamassel stecken würde, machte das ganze zu einem  6-Punkte Spiel. Personell entspannte sich die Lage ein wenig. So kehrten Dominik Stange und Leart Gashi aus dem Urlaub zurück in die Startelf. Christian Becker und der angeschlagene Sascha Weber blieben vorerst draußen. Der SCU erwischte gegen die rot-weißen Gastgeber zunächst den besseren Start. Bereits nach wenigen Minuten konnte sich Chris Xanthopoulos im Sechzehner gleich gegen mehrere Gegenspieler behaupten und dann per Hacke Markus Hühnerberg in Szene setzen, welcher vor dem Keeper die Nerven behielt und einschob. Dass so ein Start nach Maß aber kein Freifahrtschein ist, musste man unmittelbar danach feststellen. Eine Unachtsamkeit in der Defensive ließ den Merler Angreifer auf Keeper Milicki zulaufen, welcher im 1 vs 1 aber die Oberhand behielt. Fast im Gegenzug machte es der SCU dann besser. Einen Freistoß von Xanthopoulos nahm Christoph Hermanni mit dem Rücken zum Tor an und traf aus der Drehung aus 14 Metern ins lange Eck. Ein Traumstart für den SCU! Doch wer sich nun eine ruhige Partie gewünscht hatte, wurde enttäuscht. Der Vorsprung gab überhaupt keine Sicherheit und so schafften es die Merler relativ zügig den Anschlusstreffer zu erzielen. Dieses Anschlusstor gab den Gastgebern Auftrieb und sie witterten nun wieder ihre Chance. Leichtfertig gab man die Kontrolle über das Spiel her und konnte froh sein, dass die Gäste offensiv zu schwach waren, um Kapital daraus zu schlagen, sondern etliche gute Situationen schlecht ausspielten. Der SCU fand offensiv zu diesem Zeitpunkt kaum noch statt. Lediglich Dominik Stange scheiterte aus spitzem Winkel nach einer Einzelaktion am Keeper. Der Halzbeitpfiff kam genau richtig, um das Team wieder wach zu rütteln.

Doch auch im zweiten Durchgang wackelte der Vorsprung bedenklich. Dann überschlugen sich die Ereignisse innerhalb weniger Minuten. Nach einer guten Stunde drohte die Partie endgültig zu kippen. Erst hatte man Glück, dass Niklas Stange bei einem Foul nicht mit Gelb-Rot vom Platz musste, sondern mit einer Verwarnung davon kam. Sicherlich war es kein böses Foul und Gelb wäre hier auch nicht zwingend notwendig gewesen. Aber auch wenn sich der Schiedsrichter für eine Ampelkarte entschieden hätte, hätte man nicht von einer krassen Fehlentscheidung sprechen können. Kurze Zeit später zeigte der Referee nach einem Foul an einen Merler Angreifer dann aber berechtigt auf den Elfmeterpunkt. Doch beim anschließenden Elfmeter hatte Fabio Milicki die Ecke geahnt und rettete seinen Vorderleuten mit einer Glanzparade den Vorsprung. Nur wenige Minuten später schickte Lindit Gashi mit einem Traumpass Markus Hühnerberg auf die Reise, welcher wieder die Nerven behielt und das Ergebnis auf 3:1 stellte. Der Gastgeber war nun angeknockt und der SCU nutzte dies für den engültigen K.O.. Zunächst wurde Markus Hühnerberg an der Seitenlinie übel gelegt, doch der Schiedsrichter entschied zurecht auf Vorteil. Torsten Stricker bediente in der Mitte Lindit Gashi, der das Leder problemlos zum 4:1 verwandelte. Lange Zeit stand die Partie hier auf Messers Schneide und drohte mit dem Elfmeter zu kippen, doch keine zehn Minuten später war plötzlich alles für den SCU entschieden. Für die Gastgeber kam es nun knüppeldick. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Lindit Gashi war Markus Hühnerberg frei durch, wurde aber von einem Merler Verteidiger per Notbremse gestoppt. Hier hatte der Gastgeber dann Glück, dass sich der Schiedsrichter nicht für glatt Rot sondern nur für die Gelb-Rote Variante entschied, sodass zumindest eine längere Strafe ausblieb. Wegen Meckerns dezimierten sich die Gäste anschließend weiter, sodass Merl die Partie nur noch mit 9 Mann beendete. Am Ende stand für den SCU ein hoher Auswärtssieg zu Buche, der so enorm wichtig war, wenn man einen Blick auf die Tabelle wirft. So konnte man nämlich den Anschluss an das Mittelfeld wiederherstellen und die Abstiegsränge verlassen. Dabei sollte das Ergebnis aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass man heute keineswegs eine gute Leistung zeigte und davon profitierte, dass der Gegner zu den schwächeren Kontrahenten der Liga gehört. Andere Teams hätten die Schwächephase sicherlich besser zu nutzen gewusst. Dennoch sollte man natürlich froh sein, dass man endlich wieder Punkte gesammelt hat, da man sich ja bei deutlich besseren Leistungen zuletzt meistens nicht belohnen konnte. Der Dreier jedenfalls schafft eine etwas bessere Ausgangssituation um in der kommenden Woche den Spitzenreiter 1. FC Spich zu empfangen.