SCU I: Keine Punkte in Neunkirchen!

Sonntag 12.05.2019, 25. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 FSV Neunkirchen/Seelscheid – SC Uckerath 1:0 (0:0)

Aufstellung: Milicki – Hermanni, Doktorczyk, Le.Gashi, Ademi – Grünig, Li.Gashi, Xanthopoulos, Stricker – Kossack (66. Klinaku), Krethen

Tore: 1:0 (63.)

Mit dem FSV Neunkirchen/Seelscheid stand für den SCU in dieser Saison das letzte Mal ein Gegner aus dem oberen Tabellendrittel auf dem Spielplan. Da die verbleibenden fünf Spiele allesamt gegen Gegner aus den unteren Tabellenregionen sind, war man beim Tabellenvierten an diesem Sonntag also letztmalig der Außenseiter auf dem Platz. Erschwerend kam hinzu, dass die Personalsituation immer prekärer wurde. Zwar kehrten Mike Doktorczyk und Sebastian Kossack ins Team zurück, dafür fehlten aber Adrian Hotel gelbgesperrt und Torsten Ballnus kurzfristig verletzungsbedingt. So musste u.a. ein Johannes Grünig entgegen ursprünglicher Planung von Beginn an ran, obwohl er keine 24 Stunden zuvor noch 90 Minuten für die A-Jugend gespielt hatte. Aber auch die restlichen Spieler pfiffen aus dem letzten Loch, waren doch einige von ihnen angeschlagen oder hatten zuletzt nur kaum trainiert. Die Aufgabe in Neunkirchen war also eine beachtliche Herausforderung. Dennoch machte es das Team dafür über weite Strecken äußerst ordentlich. Die Anfangsphase gehörte dabei sogar dem SCU. Nach einem langen Ball von Niklas Krethen hatte Sebastian Kossack auf und davon sogar die riesen Gelegenheit früh für die Uckerather Führung zu sorgen. Aber allein vorm gegnerischen Keeper traf er das Leder nicht richtig und so kullerte es knapp am Tor vorbei. Nach einer guten Viertelstunde aber kam der Gastgeber immer besser in die Partie und der SCU leistete sich im Spielaufbau nun etliche Abspielfehler. Die Folge war, dass Neunkirchen/Seelscheid sich in der Uckerather Hälfte festsetzen und erste Warnschüsse abgeben konnte. Dabei waren zwar keine richtig dicken Torgelegenheiten dabei, aber viele kleinere Torchancen bei denen der FSV entweder am Tor vorbei zielte oder beim Torabschluss zu verspielt war und so im letzten Moment noch geblockt werden konnte. Lediglich einmal musste auch Milicki im Kasten eingreifen. Auf der Gegenseite blieb der SCU ungefährlich. Lediglich Chris Xanthopoulos war nach einem Gegenstoß auf dem Weg zum Tor. Dabei hatte er sich entschieden den aufgerückten gegnerischen Torhüter mit einem Schuss aus der Distanz zu überwinden, doch schloss hier viel zu hektisch und schwach ab, sodass es keine echte Gefahr darstellte. So ging es mit einer Nullnummer in die Pause. Nach guter Anfangsviertelstunde hatte man das Spiel komplett abgegeben und eine Führung der Gastgeber wäre nicht unverdient gewesen.

Es musste im zweiten Durchgang also besser gemacht werden. Daher wurde taktisch umgestellt, was auch einigermaßen fruchtete. Denn in der Folge konnte der FSV nicht mehr die ganz große Dominanz ausstrahlen und beide Teams neutralisierten sich nun über weite Strecken. Torchancen bleiben nun zunächst Mangelware. Der Führungstreffer der Gastgeber kam daher nach einer guten Stunde zumindest zu diesem Zeitpunkt überraschend. Nach einer Hereingabe hatte der Neunkirchener Angreifer zentral vorm Tor aus 16 Metern abgezogen und unten rechts getroffen. Die Kräfte beim SCU schwanden und da man auch auf der Auswechselbank keine Optionen mehr hatte, konnte man nicht mehr viel entgegensetzen. Die Partie plätscherte daher weiter vor sich hin ohne Torchancen zu bieten. Es lief schon die Schlussphase als sich nach einer Ecke doch noch die Chance zum Ausgleich auftat. Den Schuss von Torsten Stricker konnte ein Neunkirchener Abwehrspieler aber per Kopf auf der Linie klären. So blieb es am Ende beim knappen 1:0 für den Gastgeber, was insgesamt in Ordnung geht. Beide Teams hatte sich im zweiten Durchgang zwar weitestgehend neutralisiert, im ersten Durchgang hatte der FSV aber Feldvorteile und ein Chancenplus gehabt, sodass der Sieg nicht unverdient ist. Für den SCU ist dies aber sicher kein Grund Trübsal zu blasen, denn schließlich fährt man derzeit auf der letzten Rille und konnte dennoch gegen den Tabellenvierten die Partie bis zum Ende offen halten. Mit den verbleibenden fünf Partien gegen weiter unten platzierte Gegner möchte man nun seinen Platz im oberen Tabellendrittel bis zum Saisonende festigen und vielleicht noch den ein oder anderen Platz klettern. Beginnen kann man damit nächste Woche zuhause gegen den abstiegsbedrohten SV Umutspor Troisdorf. Dann haben zumindest auch Adrian Hotel und Dominik Stange ihre Sperren abgesessen und können wieder auflaufen.