SCU I: Heimserie hält an!

Sonntag 06.10.2019, 09. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 SC Uckerath – TuS Buisdorf 5:1 (1:1)

Aufstellung: F.Milicki – T.Stricker (79. T.Ballnus), J.Grünig, C.Hermanni, A.Hotel – L.Gashi, S.Hillert, J.Mondring, D.Matzdorf (77. S.Jedruszek), I.Weber (85. J.Koch) – T.Keil (64. E.Klinaku)

Tore: 1:0 C.Hermanni (35.), 1:1 (42.), 2:1 I.Weber (55.), 3:1 E.Klinaku (65.), 4:1 E.Klinaku (78.), 5:1 S.Jedruszek (86.)

Nachdem der SCU in allen 4 bisherigen Heimspielen ungeschlagen geblieben war, wollte man dies auch gegen Kellerkind TuS Buisdorf bleiben und möglichst dreifach punkten. Personell gab es nur eine kleine Änderung gegenüber dem Spiel am Donnerstag. Lindit Gashi rückte in die Startelf, Lukas Einheuser blieb dieses Mal auf der Bank. Die Gäste hatten wenige Tage zuvor den ersten Saisonsieg gelandet und entsprechend Selbstbewusstsein getankt. Es war also Vorsicht geboten beim SCU, doch auch die Uckerather Jungs strotzten nach den letzten Leistungen vor Euphorie. Dementsprechend legten sie auch los und hatten bereits nach 2 Minuten die große Chance zur Führung als Igor Weber nach Zuspiel von Tim Keil aus kurzer Distanz über das Tor zielte. Zehn Minuten später tauchte dann Adrian Hotel allein vorm Torhüter auf, platzierte seinen Heber aber neben dem Gehäuse. Als auch Tim Keil nach einer Ecke mit einer weiteren Chance scheiterte, war die Führung eigentlich überfällig gewesen. Dies versäumte man und nach einer Viertelstunde wurden dann auch die Gäste mutiger. So verpasste ein Buisdorfer freistehend einer Hereingabe nur knapp. Wenig später musste Keeper Fabio Milicki bei einem Distanzschuss eingreifen. Auf der Gegenseite war es dann ebenfalls ein Distanzschuss von Danny Matzdorf der für Gefahr sorgte und auf dem Querbalken landete. Nach einer guten halben Stunde dann aber doch das erste Tor in einer munteren Begegnung. Lindit Gashi hatte mit seiner Ecke in der Mitte den freistehenden Christoph Hermanni gefunden, welcher zur Führung einköpfte. Buisdorf aber wehrte sich und zwang Milicki ein weiteres Mal mit einem Schuss zu einer Parade. Kurz vor der Pause kamen sie dann doch zum Ausgleich, als der Ball nach einer Flanke unglücklich von einem Uckerather abprallte und so zur perfekten Vorlage für den Gästeangreifer wurde. Tim Keil hätte fast die passende Antwort parat gehabt, als er allein auf den Buisdorfer Keeper zugelaufen war. Doch nach seinem längeren Sprint waren ihm scheinbar die Kräfte ausgegangen, sodass der Abschluss deutlich harmloser als die eigentliche Situation war.

Dafür spielte sich der SCU dann aber in der zweiten Halbzeit in einen Rausch und stellte schon zehn Minuten nach Wiederanpfiff die Weichen wieder auf Sieg. Tim Keil hatte für Igor Weber abgelegt, welcher das Leder zur erneuten Führung versenkte. Julius Mondring hätte dann beinahe erhöht, doch sein Schuss ging dann doch etwas über den Kasten der Gäste. So war es der erst vor einer Minute eingewechselte Edon Klinaku, der den SCU belohnte und die Vorentscheidung herbeiführte. Einen langen Ball hatte Igor Weber mit der Fußspitze entscheidend weitergeleitet, sodass Klinaku allein auf das Tor der Gäste zulaufen und einschießen konnte. Hier hatte es aber stark nach Abseits gerochen und ist eigentlich nur damit zu erklären, dass das Weiterleiten von Weber möglicherweise übersehen wurde. Dem SCU war es egal, zumal man im zweiten Durchgang ohnehin keine Frage nach dem Sieger mehr zuließ. Igor Weber und Edon Klinaku vergaben in der Folge noch beste Gelegenheiten, ehe Klinaku dann nach Flanke von Lindit Gashi per Kopf seinen Doppelpack perfekt machte. Anschließend musste Milicki noch einmal bei einem Distanzschuss eingreifen, wirkliche Gefahr keimte aber nicht mehr auf. Stattdessen glänzte Lindit Gashi mit seiner dritten Torvorlage und schickte den eingewechselten Sebastian Jedruszek, welcher vor dem Keeper die Nerven behielt und den Schlusspunkt setzte. Der SCU feierte somit den nächsten verdienten Erfolg und ist derzeit mit Tabellenplatz 4 und der besten Defensive (max. 1,0 Gegentore/Spiel) sicherlich das Überraschungsteam der Liga. Dies ist sicherlich eine schöne Momentaufnahme, aber mehr auch nicht. Schließlich sind noch viele Spiele zu spielen und erst am Ende wird abgerechnet. Bereits am Donnerstag reist man nun zum vorgezogenen Spiel beim FSV Neunkirchen/Seelscheid, die vor der Saison zu den Aufstiegskandidaten zählten und dem SCU sicher alles abverlangen werden.