SCU I: Halbfinaleinzug nach Elferdrama!

In den Pokalrunden zuvor hatte man jeweils über 120 Minuten gehen müssen und dabei im Achtelfinale nicht nur Klassenkamerad TuS Buisdorf rausgekegelt sondern in Runde 2 auch Landesligist TuS Mondorf. Im Viertelfinale war nun mit dem 1. FC Spich erneut ein Landesligist in der Bubi-Gilgen-Arena zu Gast. Es war also klar, dass man wieder an die Leistungsgrenze und darüber hinaus gehen musste, um das Halbfinale zu erreichen. Doch der SCU begann forsch, überzeugte schon zu Beginn mit starkem Pressing und schnellem Umschaltspiel. Die ersten 10 Minuten gehörten definitiv dem SCU. So war die Führung nach 9 Minuten nicht unbedingt überraschend. Keeper Mathis Büchter, der heute Fabio Milicki im Tor vertrat, hatte mit einem langen Ball Edon Klinaku in Szene gesetzt, der auf und davon war, den Torhüter umrundete und einschob. Der Gast aus Spich hatte jedoch prompt die passende Antwort parat. Bei einem Dribbling wurde der Gästeangreifer nicht entscheidend gestört, sodass dieser seinen freien Mitspieler bedienen und dieser zum Ausgleich einschießen konnte. Danach wurde die Partie etwas ruhiger, beide Teams neutralisierten sich über weite Strecken. Uckerath blieb bei Kontern gefährlich. So gab es eine Doppelchance nach Hereingabe von Igor Weber, die aber im letzten Moment noch geblockt wurde. Der zweite Versuch von Linus Segschneider ging über das Tor. Auch Spich zeigte sich noch einmal vorm Gehäuse, der Lupfer aus spitzem Winkel ging aber über das Tor. Es ging also mit einem 1:1 in die Kabine.
Im zweiten Durchgang war der SCU sofort wieder voll da. Nach einer Ecke hatte Marvin Syrstad die Führung auf dem Kopf, doch sein Versuch landete nur an der Querlatte. Kurz darauf setzte sich Igor Weber mit einem Dribbling stark durch und bediente Danny Matzdorf dessen Schuss aber über das Tor ging. Der SCU war jetzt das gefährlichere Team, umso ärgerlicher der anschließende 1:2 Rückstand. Nach einem verlängerten Einwurf war man komplett unsortiert und der Gast konnte problemlos einschieben. Kurz darauf musste Mathis Büchter eine brenzlige Situation klären. Dann aber kam der SCU zurück ins Spiel. Nach einer Kopfballverlängerung von Niklas Krethen war Danny Matzdorf frei durch und fand mit seiner Flanke am langen Pfosten Marvin Syrstad, der zunächst am Pfosten scheiterte, aber dann im zweiten Versuch zum 2:2 einschoss. Nur wenig später hätte der FC Spich dann eine rote Karte sehen müssen. Niklas Krethen hatte den Ball erobert und wurde vom Spicher Verteidiger 20 Meter vor dem Tor zu Fall gebracht. Da der Spicher der sogenannte letzte Mann war und Krethen sonst freie Bahn gehabt hätte, wäre für die Notbremse zweifelsohne die rote Karte notwendig gewesen. Leider entschied sich der Schiedsrichter für Gelb. So ging es in Gleichzahl weiter und nach 90 Minuten schließlich in die Verlängerung.
Dort mobilisierte der SCU weitere Kräfte, hatte nach einer Ecke eine weitere Chance auf dem Fuß. Im Gegenzug parierte Büchter einen Schuss von halbrechts. Erst ein Ballverlust in zentraler Position brachte die Gäste kurz vor dem Seitenwechsel der Verlängerung wieder in Front. Dies war mehr als ärgerlich, war der SCU doch über weite Strecken die bessere Mannschaft gewesen. Als dann in der 108. Minute ein Freistoß der Gäste seinen Weg zum 2:4 ins Ziel fand, schien das Spiel entschieden, zumal Adrian Hotel verletzt raus musste und man aufgrund mangelnder Wechselmöglichkeiten die letzten 12 Minuten in Unterzahl bestreiten musste. Doch selbst in Unterzahl steckte der SCU nicht auf. Selbst mit einem Mann weniger und in zusätzlicher Spielzeit legte man weiterhin eine wahnsinnige läuferische und kämpferische Einstellung an den Tag. Und das wurde belohnt. Nach einem Freistoß von Danny Matzdorf traf zunächst Christoph Hermanni zum Anschluss. Wenig später war nach einem langen Ball Torsten Stricker frei durch und schaffte tatsächlich noch den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich. Mit unglaublicher Moral hatte man sich in Unterzahl noch ins Elfmeterschießen gerettet. Dort hatte man nun zwar nicht Elfer-Killer Fabio Milicki zur Verfügung, doch Vertreter Mathis Büchter stand ihm in Nichts nach und parierte ebenfalls einen Schuss vom Punkt. Da Simon Hillert, Niklas Krethen, Igor Weber und Christoph Hermanni allesamt verwandelten, konnte Torsten Stricker mit seinem erfolgreichen Elfmeter den Halbfinaleinzug pefekt machen. Nach dem Treffer brachen alle Dämme, die Freude über den verdienten Sieg riesengroß. Belohnung ist nun ein Halbfinale am 07.10. gegen den Mittelrheinligisten SV Siegburg 04. Egal wie die Partie dann ausgeht, es steht jetzt schon fest, dass man am Finaltag teilnehmen wird und die Chance hat sich für den Mittelrheinpokal zu qualifizieren. Zuletzt hatte man es 2010 ins Halbfinale und in den Mittelrheinpokal geschafft.

Aufstellung:
Mathis Büchter – Adrian Hotel, Arthur Ruppel (46. Lukas Einheuser), Christoph Hermanni, Marvin Syrstad – Simon Hillert, Linus Segschneider (69. Torsten Stricker), Danny Matzdorf, Igor Weber, Dario Schwarz (63. Enes Yilmaz) – Edon Klinaku (60. Niklas Krethen)

Tore:
1:0 E. Klinaku (9.)
1:1 (13.)
1:2 (53.)
2:2 M. Syrstad (69.)
2:3 (104.)
2:4 (108.)
3:4 C. Hermanni (113.)
4:4 T. Stricker (115.)

Im Elfmeterschießen:
5:4 S. Hillert
5:5
6:5 N. Krethen
M. Büchter hält
7:5 I. Weber
7:6
8:6 C. Hermanni
8:7
9:7 T. Stricker