SCU I: Gleichwertig und doch punktlos!

Sonntag 29.10.2017, 10. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
RW Hütte – SC Uckerath 3:2 (2:1) 

Aufstellung:
Sehl – Eck (66. Kossack), Le.Gashi, Weber, Demir – Doktorczyk, Einheuser, Krethen, Klinaku, Hü.Eryigit (76. Stricker) – Hühnerberg

Tore:
0:1 Klinaku (23.), 1:1 (26., Foulelfmeter), 2:1 (33.), 3:1 (70.), 3:2 Klinaku (87.)

Das Spiel vergangene Woche möglichst Vergessen machen. So lautete die Devise für das Auswärtsspiel in Hütte. Dass das schwierig werden würde, zeigte aber allein die Tabellensituation. Mit RW Hütte gastierte man nämlich beim Tabellenzweiten und ging als Außenseiter in die Partie. Erschwerend kam hinzu, dass das Spiel letzten Sonntag auch personell Spuren hinterlassen hatte. Lindit Gashi fehlte gesperrt. Ihn ersetzte Mike Doktorczyk im Mittelfeld. Außerdem war Kapitän Chris Xanthopoulos immernoch verletzt und auch Torsten Stricker war noch angeschlagen. Für beide rückten Hüseyin Eryigit und Markus Hühnerberg in die Startelf. Urlaubrückkehrer Sascha Weber spielte zudem für den verletzten Christoph Binot in der Innenverteidigung. Gegen den offensivstarken Gegner zog man sich zunächst zurück und versuchte aus einer kompakten Defensive zu agieren. Dabei zeigte man die Reaktion, die man erhofft hatte. Sehr konzentriert hielt man den Gegner vom Strafraum fern und über weite Strecken spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Nur einmal musste Jochen Sehl einen Pass in die Tiefe in höchster Not vor dem Hütter Angreifer klären. Leider verletzte er sich dabei am Knöchel, biss aber auf die Zähne und spielte angeschlagen weiter. Aber auch der SCU hatte nun seine Torchance und wusste diese in Form von Edon Klinaku zu nutzen. Einen unsauber geklärten Eckball schloss er mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze in die linke obere Ecke ab. Das Tor brachte nun Bewegung in die Partie. Nach einer Ecke kam Hütte nur drei Minuten später zum Ausgleichtreffer. Adem Demir hatte den Hütter Angreifer im Strafraum im Rückwärtslaufen zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entschied auf Foulelfmeter. Hütte nutzte diesen um auf 1:1 zu stellen. Nur wenig später drehte der Favorit die Partie dann komplett. Einen Flankenlauf der Gastgeber konnte man nicht konsequent genug unterbinden, sodass der Ball flach in den Fünfer kam, wo der Stürmer der Rot-Weißen das Leder aus spitzem Winkel an den Pfosten setzte. Allerdings stand ein Mitspieler goldrichtig und schob ein. Uckerath aber zeigte sich keineswegs geschockt und wollte wieder ausgleichen, hatte dann aber gleich mehrfach Pech. Zunächst räumte der Torhüter der Gastgeber Edon Klinaku elfmeterwürdig ab und den freiliegenden Ball schoss Markus Hühnerberg von der Strafraumgrenze an den Innenfposten des Tores, von dem das Spielgerät wieder heraussprang. Da war sehr viel Pech dabei, doch auch die Frage warum die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb, muss man sich hier stellen. Kurz darauf dann das nächste Alu-Pech für den SCU. Nach einer Ecke stieg Leart Gashi am höchsten und köpfte den Ball nur an den Querbalken, den Abpraller legte der überraschte Mike Doktorczyk aus kurzer Distanz über das Tor. Wenig später dann erneut die Frage nach dem Elfmeter, als Edon Klinaku dieses Mal von einem Spieler im Kopfballduell hart umgecheckt wurde. Im Gegensatz zu der Szene kurz zuvor war dies aber weniger glasklar. Auch Hütte meldete sich noch einmal im Uckerather Strafraum und schoss das Leder nach einem Konter nur knapp am Tor vorbei. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde dem Gastgeber dann noch das vermeintliche 3:1 aberkant, da der Ball zuvor an der Seitenlinie knapp im Aus gewesen war. Es ging also nach einer turbulenten Schlussphase des ersten Durchgangs mit einem knappen 2:1 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel sollte die Partie weiter hin und her gehen. Zunächst blieb es noch verhältnismäßig ruhig, doch dann im zweiten Abschnitt des zweiten Durchgangs wurde es wieder turbulent. Der eingewechselte Sebastian Kossack hatte kurz nach seiner Einwechslung gleich die Doppelchance auf den Ausgleich. Seine beiden Schüsse nach Zuspiel von Edon Klinaku konnte der Keeper aus spitzem Winkel parieren bzw. der zweite Versuch landete am Außennetz. Ein Uckerather Ballverlust im Vorwärtsgang war es dann der Hütte davonziehen ließ. Den schnellen Gegenstoß der Gastgeber konnte man nicht unterbinden und so stand es 3:1. Doch auch jetzt gab sich der SCU nicht auf und hatte gleich mehrfach die Chance den Anschluss zu erzielen. Nach Zuspiel des eingewechselten Torsten Strickers verhinderte eine überragende Fußparade des Hütter Torhüters aus kurzer Distanz den Anschluss durch Markus Hühnerberg. Nur wenig später fiel das Leder nach einer Ecke vor die Füße von Sebastian Kossack, doch wieder war aus wenigen Metern Endstation beim Hütter Keeper. Schließlich war es erneut Edon Klinaku, der die Partie noch einmal spannend machte. Nach Zuckerpass von Mike Doktorczyk traf er ins lange Eck und läutete einen Sturmlauf für die letzten Minuten ein. Allerdings war die Zeit knapp und Hütte rettete sich letztendlich über die Zeit, sodass der SCU wieder mit leeren Händen dastand. Sicherlich ärgerlich und so langsam muss man auch den Blick nach unten richten, denn die Abstiegsplätze kommen bedrohlich nah. Der Auftritt am heutigen Tag macht allerdings Mut, dass man sich schon bald aus dem unteren Tabellendrittel befreien kann. Die Mannschaft zeigte ein anderes Gesicht als noch in der Vorwoche. Gegen den Tabellenzweiten war man gleichwertig, hätte einen Punkt verdient gehabt. Die Hütter bestraften die Uckerather Fehler eben konsequenter als es der SCU auf der Gegenseite tat. Mit der gleichen Einstellung allerdings soll es nun im kommenden Heimspiel gegen Neunkirchen zum erhofften Dreier kommen. Dann wird auch einiges an Personal wieder zurückerwartet, was die Durchschlagskraft sicherlich noch etwas erhöhen wird.