SCU I: Geschenke verteilt bei Grottenkick!

Sonntag 31.03.2019, 20. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2 TuS Buisdorf – SC Uckerath  3:0 (2:0)

Aufstellung: Milicki – Hotel, Hermanni, Le.Gashi, Ballnus – Grünig, Li.Gashi (63. Eck), Xanthopoulos (72. D.Stange), Kossack (52. Krethen) – Stricker, Hühnerberg

Tore: 1:0 (32.), 2:0 (45+2), 3:0 (63.)

Nach der unnötigen Heimniederlage der Vorwoche und dem damit verbundenen Ende der Siegesserie wollte man beim Gastspiel bei Tabellennachbar Buisdorf wieder zurück in die Erfolgsspur. Personell kehrte lediglich der wieder genesene Lindit Gashi für Mike Doktorczyk zurück in die Startelf. Der restliche Teil der Mannschaft blieb unverändert und sollte im weiteren Verlauf des Tages die schlechteste Saisonleistung abliefern. Schon früh in der ersten Halbzeit war klar, was dies für ein Spiel werden würde. Der Buisdorfer Hybridrasen war in keinem guten Zustand und so hatten beide Teams zunächst Mühe den zahlreichen Zuschauern ansehnlichen Fussball zu bieten. Während sowohl Buisdorf als auch Uckerath spielerische Glanzpunkte im ersten Durchgang schuldig blieben, konnten die Gastgeber zumindest ihre Zweikämpfe gewinnen und waren demzufolge wenigstens die präsentere Mannschaft. Nennenswerte Torchancen konnten aber auch sie sich nicht erspielen. Stattdessen hatte sogar Uckerath die beste Gelegenheit der Anfangsphase als Markus Hühnerberg allein vorm Keeper am Tor vorbeischoss. Es sollte aber auch für lange Zeit die letzte gute Chance für den SCU in diesem Spiel sein. Stattdessen kam man überhaupt nicht in die Zweikämpfe, schaute meistens nur zu und versuchte es mit viel zu ungenauen langen Bällen. Bis auf den 18-jährigen Johannes Grünig war fast die komplette Elf weit von einer Normalform entfernt. Dennoch hätte man mit einem Remis in die Pause gehen können, weil auch Buisdorf trotz Präsenz nicht sonderlich viel Gefahr ausstrahlte. So war es symptomatisch für das Uckerather Spiel am heutigen Tag, dass man den Gastgeber die Tore auch noch selbst einschenkte. Nach unnötigem Ballverlust auf der linken Abwehrseite beförderte Christoph Hermanni die anschließende Flanke zur Buisdorfer Führung ins eigene Netz. Mit dem Halbzeitpfiff war dann eine viel zu kurze Kopfballrückgabe der Grund dafür, dass Buisdorf sogar noch zum 2:0 eingeladen wurde. So ging eine eher unansehnliche erste Hälfte mit einem 2:0 für Buisdorf in die Pause, bei dem der SCU einen starken Anteil hatte, dass es nicht beim tristen 0:0 blieb.

Wer nach der Pause auf eine Reaktion gehofft hatte, wurde bitter enttäuscht. Eine Leistungssteigerung, die nach der schlimmen ersten Hälfte eigentlich hätte zwangsläufig sein müssen, gab es nicht. So hätte Buisdorf schon unmittelbar nach Wiederanpfiff beinahe erhöht, wenn der Stürmer nicht zu hoch gezielt hätte. In die Patzer aus der ersten Halbzeit reihte sich dann schließlich auch noch der sonst bärenstarke Keeper Fabio Milicki ein, der eine Flanke genau vor die Füße eines Buisdorfers faustete und so das 3:0 einleitete. Zu seiner Ehrenrettung muss man aber sagen, dass er mit zwei Glanzparaden im weiteren Verlauf den Fehler wieder ausbügelte. Die Gastgeber erspielten sich in der zweiten Hälfte nun nämlich einige gute Gelegenheiten, die sie in der ersten Hälfte noch schuldig geblieben waren und verdienten sich den Sieg auch in der Höhe trotz der drei dicken Abwehrschnitzer, die der SCU quasi auf dem Silbertablett serviert hatte. Und vom SCU? Da kam weiterhin wenig bis gar keine Gegenwehr. In der Schlussphase traf Adrian Hotel zum vermeintlichen 3:1, wurde aber zurecht vom Schiedsrichter zurückgepfiffen, da er beim Zuspiel von Niklas Krethen im Abseits gestanden hatte. Keine Minute später lag der Schiedsrichter dann aber nicht ganz so richtig, als er übersah, dass Dominik Stange beim Abschluss im Sechzehner zu Boden gerissen worden war. Doch nach der heutigen Mannschaftsleistung wäre ein Ehrentreffer auch nicht wirklich verdient gewesen. Man muss sicher kein Blatt vor den Mund nehmen und kann offen sagen, dass die Leistung am heutigen Tag nicht bezirksligareif war und sicherlich auch mit Abstand die schlechteste in dieser Saison. Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass man einmal in der Saison einen Ausreißer nach unten drin hat. Dies hatte man auch in vergangenen Spielzeiten schon gehabt. Wichtig ist vielmehr, wie man nun in den kommenden Spielen damit umgeht und sich präsentiert. Dass man am kommenden Sonntag den Tabellenführer aus Wachtberg zu Gast hat und nicht in der Favoritenrolle steckt, kommt daher sicherlich gerade recht. Eine bessere Möglichkeit das heutige Spiel vergessen zu machen, gibt es nicht. Also einfach Mund abputzen und den Buisdorfern zum Sieg gratulieren, die im Übrigen auch in Sachen Fairplay Größe zeigten und eine fälschlich gegebene Ecke beim Schiedsrichter korrigierten (beim Stand von 0:0) sowie auch sonst in der Partie sehr fair auftraten.