SCU I: Fahrlässige Chancenauswertung kostet Sieg.

Sonntag 11.03.2018, 18. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
TuRa Oberdrees – SC Uckerath 1:1 (0:1) 

Aufstellung:
Milicki – C.Binot, Einheuser Le.Gashi, Ballnus (46. Hühnerberg) – Li.Gashi, Foukis, Krethen, Stange (83. Kaptein) – Stricker, Klinaku (23. Xanthopoulos)

Tore:
0:1 Stricker (2.), 1:1 (63.)

Dem Heimsieg gegen Niederkassel wollte man gegen das Tabellenschlusslicht den nächsten Dreier folgen lassen. Doch Vorsicht war geboten, so hatte man doch bereits das Hinspiel trotz klarer Überlegenheit verloren. Personell startete die Elf der Vorwoche. Lediglich Max Einheuser rückte auf die Position in der Innenverteidigung für Sascha Weber, dessen Saison nach einer Sprunggelenksverletzung aller Voraussicht nach beendet ist. Wie schon in der Vorwoche wollte man den Gegner durch Pressing zu Fehlern zwingen – und hatte prompt Erfolg. Torsten Stricker nahm seinem Gegenspieler den Ball ab und konnte allein auf den Keeper zulaufen. Er behielt die Nerven und schoss das Leder zur Führung in die obere Ecke. Es lief alles nach Plan, doch leider versäumte es der SCU nun die Führung auszubauen. Viel zu unsauber agierte man teilweise bei den Angriffen. Gleich mehrere gute Angriffe wurden durch Unkonzentriertheiten bei Zuspiel, Ballannahme oder Torabschluss zunichte gemacht. Zusätzlich hatte man auch etwas Pech, als der Oberdreeser Torhüter einen Freistoß von Lindit Gashi unterschätzt und gerade so noch von der Linie kratzen konnte. Da man gleichzeitig hinten sehr sicher stand und keine Chancen zuließ, hätte man zur Halbzeit höher führen müssen.

Im zweiten Durchgang wollte man dies korrigieren und hatte nun sogar noch bessere Gelegenheiten als im ersten Durchgang. Bei einer Doppelchance kurz nach der Pause konnten die Oberdreeser in höchster Not gleich zwei Abschlüsse von Chris Xanthopoulos und Torsten Stricker blocken. Doch auch die Gastgeber mischten nun in der zweiten Hälfte mit. Nach einer knappen Stunde hatten Sie ihre erste Torchance, aber schossen freistehend über das Tor. Spätestens jetzt sollten die Alarmglocken angegangen sein, dass das knappe 1:0 möglicherweise nicht reichen könnte. Direkt im Gegenzug hatte der SCU zwei weitere gute Torgelegenheiten, doch wie so oft fehlten am Ende nur Zentimeter oder der Keeper der Gastkeeper parierte stark, wie bei einem Freistoß von Xanthopoulos. Es kam wie es kommen musste. Nach einer Standardsituation kann Milicki einen Kopfball noch mit einem Reflex parieren, doch der Abpraller wird zum ärgerlichen Ausgleich verwertet. Doch auch danach hätte man die Zeichen wieder auf Sieg stellen können, doch es sollte einfach nicht sein. Dominik Stange zögerte einen Moment zu lange mit dem Abschluss, sodass ein Abwehrspieler noch das Bein davor bekam, wenig später war es ein Schuss von Xanthopoulos, den ein Abwehrspieler für den geschlagenen Keeper vor der Linie klärte. Kurz vor Ende wären die Gastgeber dann beinahe sogar noch in Führung gegangen, als ein Kopfball nach einer erneuten Standardsituation nur knapp am Tor vorbei ging. Es blieb beim 1:1, was vor allem dem SCU gar nicht schmecken sollte. Da war eindeutig mehr drin gewesen an diesem Tag. Beim Heimspiel am kommenden Sonntag gegen die ambitionierten Spicher sollte man deutlich effektiver agieren, wenn man da etwas mitnehmen möchte.