SCU I: Ein Remis, wo mehr drin war!

Sonntag 17.09.2017, 04. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
1. FC Spich – SC Uckerath 0:0 

Aufstellung:
Milicki – Eck, Einheuser, Binot, Demir – Li.Gashi, Ha.Eryigit, Klinaku (56. Stange), Stricker, Krethen – Hühnerberg (81. Kossack)

Tore:
Fehlanzeige

Nach der unglücklichen Heimniederlage vergangene Woche stand nun das Spiel beim Ausfstiegsfavoriten aus Spich an. Da mit Jochen Sehl, Leart Gashi, Hüseyin Eryigit, Alex Binot und Thorben Peil weitere Spieler verletzungs- bzw. berufsbedingt nicht zur Verfügung standen, war die Liste der Ausfälle an diesem Sonntag auf 11 Stück gestiegen. Immerhin hatte Neuzugang Christoph Binot seine Verletzung auskuriert und konnte für Leart Gashi in die Startelf rücken und sein Saisondebüt geben. Außerdem stand Adem Demir für Tim Schulz wieder in der Anfangsformation. Trotz des dezimierten Kaders stand aber eine schlagkräftige Truppe auf dem Feld und das sollte sich auch auf den Spicher Höhen zeigen. Gegen die favorisierten Gastgeber stand man zunächst kompakt und bereitete dem Gegner immer wieder mit Gegenstößen Probleme. So hätte man in einigen Szenen durchaus in Führung gehen können, doch ein Schuss von Torsten Stricker rauschte über das Tor und ein weiterer Schuss von Niklas Krethen wurde in letzter Sekunde vom Abwehrspieler zur Ecke abgefälscht. Die beste Uckerather Chance hatte aber Edon Klinaku, dessen Schuss schon für den geschlagenen Torhüter auf der Linie geklärt wurde. Spich dagegen fand so gut wie kein Mittel die gut organisierte Defensive des SCU zu knacken. Dennoch war die einzige Spicher Chance auch gleichzeitig die größte im ersten Durchgang als ein Freistoß der Gastgeber an den Pfosten klatschte.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Spich spielte ideenlos und Uckerather versuchte mit schnellem Umschaltspiel zu Chancen zu kommen. Häufig wurde aber hier im letzten Drittel die falsche Entscheidung getroffen, sodass gute Überzahlspiele nicht ausgenutzt werden konnten. Trotzdem häuften sich einige Gelegenheiten. So traf Edon Klinaku aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Auch zwei Schüsse von Niklas Krethen rauschten nur knapp am Tor vorbei und ein Versuch von Markus Hühnerberg landete in den Armen des Torhüters. Wie schon im ersten Durchgang hatte dann aber Spich die größte Gelegenheit. Dieses Mal lief der Spicher Stürmer nach der einzigen Unachtsamkeit der Uckerather Defensive allein auf den Kasten des SCU zu, doch Fabio Milicki war mit einer ganz starken Parade zur Stelle. Da auch in der Schlussphase der SCU nicht mehr konsequent zum Torabschluss kam, blieb es also bei einer Nullnummer. Den Punkt hätte man sicher im Vorfeld des Spiels gerne unterschrieben, doch so wie das Spiel gelaufen ist, wären auch drei Zähler nicht unverdient gewesen. Spich hatte mehr Ballbesitz und auch zwei richtig gute Gelegenheiten, doch die deutliche Mehrzahl an Torabschlüssen hatte der SCU. Das Spiel gibt jedenfalls eine gute Portion Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Als nächstes erwartet man nun zuhause den Aufsteiger Ippendorf, der dem Team sicherlich vor allem kämpferisch alles abverlangen wird.

.