SCU I: Ein Punkt der Moral – und doch zu wenig!

Sonntag 15.10.2017, 08. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
SSV Lommersum – SC Uckerath 3:3 (2:0) 

Aufstellung:
Milicki (36. Sehl) – Eck, Le.Gashi, Weber, Demir (74. Kossack) – Li.Gashi, Einheuser, Krethen, Stange, Klinaku – Stricker (46. Xanthopoulos)

Tore:
1:0 (3.), 2:0 (20.), 2:1 Krethen (56.), 2:2 Einheuser (66.), 3:2 (70.), 3:3 Xanthopoulos (74.)

bes. Vorkommnisse:
Rote Karte für Stange (18., Beleidigung)
Gelb-Rote Karte für SSV Lommersum (90+3, Meckern)
Xanthopoulos verschießt Foulelfmeter (90+3)

Mit dem Gastspiel beim SSV Lommersum stand an diesem Sonntag die weiteste Auswärtsreise für den SCU an. Nach einer guten Stunde Fahrt erreichte man das beschauliche Örtchen aus dem Kreis Euskirchen. Diese weite Anreise wollte man unbedingt nicht umsonst angetreten haben und einen Dreier mitnehmen. Doch der Aufsteiger holte bisher alle seine Punkte zu Hause und gerade gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller hatte sich der SCU bisher nicht mit Ruhm bekleckert. Man sollte daher eigentlich gewarnt gewesen sein. Personell gab es im Vergleich zur Vorwoche zwei Veränderungen. Für den gesperrten Markus Hühnerberg rückte Dominik Stange in die Startelf und Sascha Weber stand nach langer Verletzungspause für den beruflich verhinderten Christoph Binot wieder in der Anfangsformation. Schon nach wenigen Minuten Spielzeit aber wurde klar, dass der SCU mal wieder sein Aufsteiger-Trauma zu bewältigen hatte. Wie schon gegen die anderen Aufsteiger Oberdrees und Bröltal gab es direkt in den ersten Minuten die kalte Dusche, die alles über den Haufen warf. Der Gastgeber war zu Beginn hellwach, was man von Uckerath nicht behaupten konnte. Man kam nicht in die Zweikämpfe und lief meistens hinterher. So waren noch keine drei Minuten gespielt, als das Leder schon im Netz zappelte. Weder auf der Außenbahn noch im Zentrum war man nah genug am Mann, sodass der Mittelfeldspieler der Gastgeber von der Strafraumgrenze maßnehmen und versenken konnte. Wie schon vor zwei Wochen in Bröltal war man völlig neben der Spur. Dennoch hatte man unmittelbar nach dem Rückstand die Chance zum Ausgleich, als Torsten Stricker völlig freistehend am Tor vorbeizielte. Als gerade etwas mehr als eine Viertelstunde gespielt war, folgte der nächste Nackenschlag. Dominik Stange ließ sich zu einer Beleidigung hinreißen und flog zurecht mit der roten Karte nach gerade mal 18 Minuten vom Platz. Den einen Schock noch nicht ganz verdaut, legte man den nächsten hinterher. Ein völlig misslungener Klärungsversuch lud den SSV Lommersum ein den zweiten Treffer nachzulegen. Ein weiteres Geschenk, was komplett unnötig war. Zwei Tore Rückstand und noch 75 Minuten in Unterzahl. Ein Debakel zeichnete sich ab. Doch obwohl der SCU eine desaströse erste Hälfte spielte, waren die Gastgeber selbst in Überzahl hinten drin alles andere als sattelfest. Beide Mannschaften hatten nun ihre Torgelegenheiten. Auf der einen Seite vergab Torsten Stricker noch zwei Mal aussichtsreich, auf der anderen Seite klärte Fabio Milicki nach einem Schuss aus abseitsverdächtiger Position. Selbiger musste aber dann kurz vor der Halbzeit mit einer Knöchelverletzung raus und wurde durch Jochen Sehl ersetzt. Eine Verletzung die einfach ins Bild eines scheinbar rabenschwarzen Sonntags passte.

Doch nach einer gehörigen Kabinenpredigt durch Coach Didi Rombach kam die Mannschaft komplett wie ausgewechselt aus der Kabine. In Unterzahl kämpfte man sich nun in die Partie und war gegen überforderte Gastgeber die klar bessere Mannschaft. Auf Zuspiel des eingewechselten Chris Xanthopoulos scheiterte Max Einheuser zunächst am Keeper, doch Niklas Krethen verwandelte den Abpraller und leutete die Aufholjagd ein. Der Ausgleich zeichnete sich nun ab und sollte auch fallen. Nach einer Hereingabe von Adem Demir stand Max Einheuser am langen Pfosten goldrichtig und drückte das Leder über die Linie. Selbst mit einem Mann mehr schwammen die Gastgeber nun hinten drin. Trotzdem waren sie vorne hin und wieder gefährlich und so klärte Jochen Sehl einen Heber stark. Doch bei der darauffolgenden Ecke ging der Gastgeber erneut in Führung. Allerdings hatte sich der Lommersumer Stürmer hier einen Vorteil mit dem Arm verschafft. Der Schiedsrichter hatte das Handspiel leider nicht gesehen. Der erneute Rückstand unterbrach das Aufbäumen der 10 Uckerather aber nur für eine kurze Dauer. Fast im Gegenzug glich man wieder aus. Nach einer Ecke legte Leart Gashi für Xanthopoulos auf, der das Leder im kurzen Eck versenkte. Es folgte eine hektische Schlussphase. Nach einem Foul an Luis Eck zeigte der Schiedsrichter zunächst auf den Punkt, doch der Linienrichter verlegte das Foul außerhalb des Strafraums. Den anschließenden Freistoß köpfte Leart Gashi knapp über das Gebälk. Es lief schon die letzte Minute der Nachspielzeit, als Chris Xanthopoulos im Sechzehner zu Fall gebracht wurde und es dieses Mal tatsächlich Elfmeter für den SCU gab. Der Gefoulte trat selbst an und hatte leider nicht das Glück die furiose Aufholjagd mit einem Dreier belohnen zu können. Der Keeper hatte die Ecke geahnt und parierte den Strafstroß. Unmittelbar danach war Ende. Eine Achterbahn der Gefühle am heutigen Tag, die es auch schwer machte zu sagen, ob man mit dem Punkt als Gewinner oder Verlierer da stand. Man war angereist um einen Dreier mitzunehmen und auch mit der katastrophalen ersten Hälfte konnte man nicht zufrieden sein. Doch nach einem 2:0 Rückstand und einem 75-minütigen Unterzahlspiel zeigte die Mannschaft eine unglaubliche Moral und wandte die drohende Niederlage noch ab. Hätte der Elfmeter in der Schlusssekunde seinen Weg ins Ziel gefunden, wäre es ein später, aber sogar verdienter Sieg gewesen. So muss man sich nun an die eigene Nase fassen, dass man einem Gegner, dem man sogar in Unterzahl überlegen war, durch eine völlig indiskutable erste Hälfte einen Punkt schenkte. Doch die Reaktion, die die Mannschaft zeigte, macht Mut im kommenden Heimspiel gegen Bornheim wieder dreifach zu punkten.