SCU I: Bestraft für schwache Chancenverwertung!

Sonntag 27.08.2017, 01. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
SC Uckerath – SV Bergheim 2:3 (1:1)

Aufstellung:
Sehl – Eck, Einheuser, Le.Gashi, Demir (46. Krethen) – Li.Gashi, Ha.Eryigit, Kossack (58. Macit), Xanthopoulos (61. Hü.Eryigit), Stricker – Hühnerberg

Tore:
1:0 Stricker (4.), 1:1 (8.), 1:2 (57.), 1:3 (90+1), 2:3 Stricker (90+2)

Nachdem man beim SCU aufgrund vieler Ausfälle eine eher durchwachsene Vorbereitung erlebt hatte, ging es nun zum Auftakt gegen den SV Bergheim. Gegen die Gäste hatte man schon vor 2 Wochen im Pokal verloren, doch hatten da noch etliche Akteure verletzungs- oder urlaubsbedingt gefehlt. Die Personalsituation hatte sich mittlerweile gebessert, sodass man auf 6 Positionen verändert gegenüber dem Pokalspiel in die Partie ging, dennoch fehlten weiterhin etliche Spieler. Neben den Langzeitverletzten Mike Doktorczyk, Daniel Sharafi und Sascha Weber fehlte auch Torsten Ballnus verletzungsbedingt. Nach Verletzungen kam auch ein Startelfeinsatz für Edon Klinaku, Christoph Binot und Niklas Krethen zu früh. Für letzteren reichte es zumindest für einen Kurzeinsatz. Da man sich anders als beim Pokalspiel präsentieren konnte, legte man auch äußerst engagiert los und übernahm die Partie. Es dauerte keine 4 Minuten da wurde dies sofort belohnt. Nach feinem Zuspiel von Adem Demir in den Lauf von Torsten Stricker, hämmerte dieser das Leder aus der Drehung unter die Latte. Ein Start nach Maß. Leider währte dieser nicht lange. Nur wenige Minuten später flog eine halbhohe Freistoß-Hereingabe von Bergheims Goalgetter Hecht an Freund und Feind vorbei in die lange Ecke. Wieder mal ein absolut dämliches und vermeidbares Standardgegentor. Doch der Ausgleich schockte den SCU nicht. Auch im weiteren Spielverlauf war Uckerath das bessere Team, hatte ein deutliches Chancenplus. Allein Torsten Stricker hätte schon frühzeitig die Führung der Torjägerliste übernehmen können. Gleich drei Mal nahm er bei guten Hereingaben volles Risiko und jagte das Leder jeweils aus kurzer Distanz glücklos über das Gehäuse. Die Gäste blieben dagegen lediglich bei Standards gefährlich. Bei einem ähnlichen Freistoß wie beim Gegentor war dieses Mal aber Jochen Sehl zur Stelle. Viel mehr Offensive kam von den Gästen jedoch nicht. Stattdessen hatte der SCU durch einen Freistoß und einen Distanzschuss von Xanthopoulos noch weitere Gelegenheiten, wo der Ball nur knapp am Tor vorbeizischte. Kurz vor der Halbzeit dann noch eine weitere große Chance als Markus Hühnerberg frei von halbrechts  in den Sechzehner zog Doch sein Ball ging am langen Pfosten vorbei und wurde auch von Chris Xanthopoulos nur um Zentimeter verpasst, sodass es mit einem Remis in die Pause ging, was leder zu wenig für den SCU war.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte bestätigte sich leider einmal mehr das Sprichwort „Wer sie vorne nicht macht, wird hinten bestraft.“  Bergheims Torjäger Hecht machte es vor wie man Effektivität vor dem Tor zeigt. Die SCU Hintermannschaft konnte den Angreifer nicht entscheidend attackieren,  sodass dieser lässig in die lange Ecke vollendete. So war der SCU in Statistiken wie Ballbesitz oder Torchancen deutlich vorne, doch die Bergheimer führten in der einzigen Statistik , die wirklich zählt. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit wurde der Druck des SCU immer größer und das spiegelte sich auch im Ballbesitz wieder. Fast die gesamte Restspielzeit spielte sich in der Bergheimer Hälfte ab und auch die Torchancen für den SCU wurden jetzt immer größer. So parierte Bergheims Torhüter Huth zweimal stark gegen Schüsse von Markus Hühnerberg und Niklas Krethen. Einen Schuss von Fatih Macit klärte sogar ein Bergheimer für den bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie und spätestens als auch eine Hereingabe durch den Fünfer kullerte und keinen Abnehmer fand sowie ein Kopfball von Hüseyin Eryigit knapp drüber ging, waren auch die letzten SCU Anhänger mit den Nerven am Ende. Die Gäste dagegen konterten in der Nachspielzeit geschickt und trafen zur 1:3 Vorentscheidung. Ironischerweise wollte beim SCU fast im Gegenzug das Leder dann doch noch ins Netz, als es schon zu spät war. Eine Hereingabe von Markus Hühnerberg hatte Torsten Stricker zu seinem zweiten Treffer vollendet. Am Ende also eine Auftaktniederlage, die viele Uckerather fassungslos machte, denn sie war absolut vermeidbar gewesen. Insgesamt hatte man eine sehr gute Partie gezeigt, doch leider hatte man ein halbes Dutzend richtig guter Gelegenheiten liegen gelassen und bei den Gegentoren die entscheidenden Fehler gemacht. Die Gäste dagegen kämpften bis zum Schluss und waren am Ende aufgrund der gnadenlosen Chancenverwertung der strahlende Sieger. Jetzt gilt es für den SCU schnell die Köpfe frei zu bekommen und sich dann halt am nächsten Sonntag in Niederkassel zu belohnen. Dann werden hoffentlich auch weitere Akteure zurückkehren. Ausfallen wird aber vermutlich Kapitän Chris Xanthopoulos, der sich am Knie verletzt hatte und damit wohl ein weiterer bitterer Verlust wäre.