SCU I: 1:1 bei Hochsommerkick

Sonntag 06.05.2018, 26. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
FSV Neunkirchen/Seelscheid – SC Uckerath 1:1 (0:0) 

Aufstellung:
Milicki – Ballnus (68. Demir), Einheuser, Le.Gashi, Kaptein – C.Binot, Li.Gashi, Hühnerberg, Stange (63. Peil), Krethen – Kossack (46. Stricker)

Tore:
1:0 (77.), 1:1 Krethen (88.)

Nach dem Heimsieg gegen RW Hütte vergangene Woche war man dem vorzeitigen Klassenerhalt ein gutes Stück näher gekommen und konnte heute mit einem weiteren Dreier auch die kommende Spielzeit in der Bezirksliga so gut wie fest machen. Personell gab es nach dem Heimsieg kaum Grund für Wechsel und so ersetzten lediglich Sebastian Kossack und Dominik Stange die Spieler Torsten Stricker und Ioannis Foukis. Bei hochsommerlichen Temperaturen gab es zunächst den müden Sommerkick zwischen zwei Teams, die sich jenseits von gut und böse in der Tabelle befanden. Viel Ballgeschiebe, wenig Spannung. Erst nachdem man schon die erste Trinkpause hinter sich gebracht hatte, gab es die erste dicke Chance. Nach einem langen Ball von Markus Hühnerberg war plötzlich Christoph Binot frei durch, doch sein Heber landete auf dem Tornetz. Kurze Zeit später trug dann auch Neunkirchen zu einem zwischenzeitlichen Spannungshoch bei, als erst Fabio Milicki einen Neunkirchener Schuss aus der zweiten Reihe zur Ecke parieren musste und beim anschließenden Eckstoß ein Neunkirchener Angreifer das Leder über das Gehäuse drosch. Fast mit dem Pausenpfiff stellte dann auch der SCU das übersichtliche Chancenverhältnis auf Unentschieden. Nach guter Einzelleistung von Dominik Stange versprang Niklas Krethen der Ball bei der Ballannahme, sodass er frei vorm Keeper nur noch mit der Fußspitze an den Ball kam und diesen nicht mehr vorbeispitzeln konnte. Mit einem gerechten Remis ging es also in die Kabine.

Kurz nach dem Seitenwechsel dann schon die große Chance zur Führung für den SCU als nach einer Brustablage von Torsten Stricker schließlich Christoph Binot den Ball freistehend über das Gehäuse jagte. Anschließend passierte wieder lange Zeit nichts. Nach starkem Ball von Lindit Gashi war dann Mitte des zweiten Durchgangs erneut Christoph Binot frei durch, doch der Verteidiger konnte ihn noch entscheidend stören, sodass der Abschluss kein Problem für den Keeper darstellte. Es schien schon alles auf ein torloses Unentschieden mit leichten Vorteilen für den SCU hinzudeuten, als dann plötzlich doch noch der Gastgeber zuschlug. Dies machten sie spielerisch ordentlich und kamen dank eines Schnittstellenballs hinter die Abwehr und vor Fabio Milicki. Den ersten Schuss konnte Milicki noch stark parieren, doch beim Nachschuss eines weiteren Angreifers war er dann machtlos. Beim Schnittstellenpass zuvor kam auch die Frage einer Abseitsstellung auf, doch selbst wenn, war sie derart knapp, dass man sich trotzdem bei der Entstehung des Gegentores auch an die eigene Nase fassen muss. Bei den hohen Temperaturen war es nun fraglich, ob der SCU noch einmal zurückkommen würde. Auch die Angriffe wirkten aufgrund des zuvor kräftezehrenden Spiels nicht mehr zielführend. Trotzdem musste man natürlich offensiver werden, was dem Gastgeber Räume gab. So war es bereits in den letzten 5 Minuten Keeper Fabio Milicki, der gleich zwei mal in einer Szene in einem 1 gegen 1 überragend die Partie offen hielt. So hatte auch er sicherlich einen entscheidenden Anteil daran, dass es doch noch zu einem Punktgewinn reichte. Nach einem langen Ball nämlich konnte die Neunkirchener Defensive nicht entscheidend klären, sodass ein Schuss von Markus Hühnerberg zunächst geblockt wurde. Der abgeprallte Ball landete schließlich bei Niklas Krethen, der aus spitzem Winkel mit dem schwachen Fuß abzog. Doch der eigentlich harmlose Ball rutschte dem Neunkirchener Keeper durch die Hände und brachte dem SCU doch noch den verdienten Punkt. Wenn man spät zum Ausgleich kommt, ist dies sicherlich immer etwas glücklich, aber über die gesamte Partie gesehen, ging dieses Unentschieden vollkommen in Ordnung. Zwar blieb der erhoffte Dreier aus, doch auch dieser Punkt lässt das Punktekonto anwachsen. So hat man nun 4 Spiele vor dem Ende 7 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und kann somit beim nächsten Heimspiel gegen Tabellennachbar Wahlscheider SV diesen nicht nur überholen, sondern je nachdem auch vorzeitig den Klassenerhalt rechnerisch fix machen.