SC Uckerath investiert in Sicherheit

Der SC Uckerath scheut keine Mühen und Kosten, um die Sicherheit seiner Spieler und Besucher in der Bubi Gilgen Arena zu optimieren. Da in den vergangenen Monaten immer häufiger medial davon berichtet wurde, dass Menschen während eines Fußballspiels vom Blitz getroffen wurden, ist das Thema auch in Uckerath präsent geworden.

Aktuell wird es so praktiziert, dass bei einem Gewitter während eines Spiels der Schiedsrichter entsprechend entscheidet, wann das Spiel pausiert oder gar abgebrochen werden muss. Schiedsrichter, Spieler und Betreuer suchten bisher in der Spielpause gerne unter der Wellblechdachtribüne Schutz vor dem Regen ohne dabei jedoch zu bedenken, dass diese gar nicht blitzschutzsicher ist. Die einzige Alternative ist im Falle eines Gewitters das Sportheim.

Das wurde nun umgehend geändert – und die Lösung lag nah. Mit dem SCU Jugendleiter Karl-Heinz Urbat hat man die entsprechende Fachkraft für Blitzschutz direkt im Vorstand. Karl-Heinz ist Geschäftsführer der Firma Heinz Urbat Blitzableiterbau Limited in Hennef-Eulenberg und bot dem SC Uckerath die passende Lösung an. Auf dem Tribünendach sind nun Auffangspitzen und Ableitungen installiert. Damit ist diese Unterstellmöglichkeit im Falle eines Gewitters ab sofort blitzschutzsicher. Eine zusätzliche Beschilderung weist am Sportplatz die Spieler und Zuschauer darauf hin.

Einen besonderen Dank sprach Ralf Weber, der 1. Vorsitzende des SC Uckerath, an den Ältestenrat aus, welcher die Senioren- und Jugendabteilung bei dieser sinnvollen Investition mit 500 € sponserte. Doch wenn es um das Thema Sicherheit geht, werden die anfallenden Kosten nebensächlich. Das unterstreicht der SCU in Form weiterer Investitionen wie beispielsweise einem Defibrillator oder einer Tragbahre. Es wäre wünschenswert, wenn sich dem auch weitere Vereine auf Kreisebene anschließen würden.