CORONA – Wie geht es weiter?

Gerade bei dem aufkommenden Frühlingswetter fragen sich viele Menschen, wie es denn nun weiter gehen soll. Tatsache ist, das aktuell die Fallzahlen nicht weiter sinken, Menschen weiter am Virus sterben und alle nicht wissen, ob und wie schnell sich die Mutationen des COVID Virus weiter verbreiten wird.Daher müssen wir auch wir Fußballer weiter verantwortungsvoll mit der Situation umgehen. Aber es gibt einige aktuelle Infos, über die wir Euch informieren wollen:

Einschätzung des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM)

Unser Vorsitzender Steffen Schwarz hat in dieser Woche an einer Videokonferenz teilgenommen. Hier sein Kurzbericht zu den Ergebnissen:

Beschlüsse konnten in der Sitzung nicht gefasst werden, da auch der Fußball von den Entscheidungen der Politik abhängig ist. Der Kreisvorstand versucht die Hinrunde abzuschließen um die Saison mit Auf- und Absteigern werten zu können. Da die Saison aber bis zum 30.6. beendet werden muss, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dies nicht zu schaffen ist. Falls die Plätze im April oder Mai geöffnet werden könnten, bräuchten die Mannschaften noch min. 2 Wochen Vorlauf, bevor die Punktspielrunde gestartet werden könnte.

Der FC Düren z.B. hat erst 3 Punktspiele absolviert und müsste noch 12 Spiele austragen. Hinzu kommt noch das Risiko, dass komplette Mannschaften in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt werden könnten. Die Pokalspiele auf Verbandsebene müssen auch noch ausgetragen werden. Hier sind wir dann auch betroffen, da das „kleine Finale” um den 3. Platz im Kreispokal noch ausgespielt werden muss. Der Gewinner nimmt am Verbandspokal teil wo dann auch noch einige Runden zu spielen sind. Die Endspiele auf Verbandsebene werden im TV übertragen und sind auf den 29. Mai terminiert.

Offener Brief und Umfrage des DFB

Wir zitieren ein Mail des FVM. Wer Interesse hat, kann sich gerne an der Umfrage beteiligen!
Liebe Vereinsvertreter*innen,
sehr geehrte Damen und Herren,
der Amateurfußball befindet sich weiterhin im Lockdown. Was sind die Folgen? Wie groß ist sind Sehnsucht und Notwendigkeit, endlich auf den Platz zurückzukehren? Welche Sorgen sind in den Vereinen am ausgeprägtesten?
Der DFB will es jetzt genau wissen – von all den Menschen, die im Amateurbereich Fußball spielen, als Trainer*in, Betreuer*in, im Vorstand oder anderweitig in ihrem Verein tätig sind. Dafür ist nun eine bundesweite Umfrage aufgesetzt worden, an der Sie hier teilnehmen können. Über allem steht die Frage: Wie geht es dem Amateurfußball tatsächlich?
Dr. Rainer Koch, im DFB als Vizepräsident zuständig für den Amateurfußball, hatte vor wenigen Tagen in einem großen Interview die Wichtigkeit des Breitensports eindringlich unterstrichen. Sein klarer Appell an die Politik: Der Amateursport benötigt ein Signal und ist als Teil der Lösung, nicht Teil des Problems zu betrachten. Nun haben sich DFB-Präsident Fritz Keller und Rainer Koch in dem beigefügten Offenen Brief an alle knapp 24.500 Vereine im deutschen Fußball gewendet.
Die Umfrage läuft bis 26. Februar. (Link zur Umfrage: https://www.netigate.se/ra/s.aspx?s=957204X264262994X99301)
Jetzt ist Ihre Stimme gefragt. Wie geht es Ihnen ohne Amateurfußball? Wie sieht es in Ihrem Verein aus? Lassen Sie es den DFB hier wissen. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer sind wichtig, um ein möglichst umfassendes bundesweites Lage- und Meinungsbild zu erhalten.
Die Umfrage läuft bis nächsten Freitag, 26. Februar. Nach erfolgter Auswertung werden die Ergebnisse in der ersten März-Hälfte vom DFB vorgestellt und veröffentlicht.
Vielen Dank für ihre Teilnahme und Unterstützung!
Sportanlagen für 2 Personen in Kürze wieder offen?
Es gibt Änderungen in der CORONA Schutzverordnung. Ob und wie das auch für unseren Platz gilt, werden wir in Abstimmung mit der Stadt Hennef im Laufe der Woche bekanntgeben.
Zitat Landessportbund NRW:
“Überraschend hat es in der heute Nachmittag erschienenen und ab kommenden Montag (22.02.2021) geltenden »Coronaschutzverordnung Änderungen für den Sport gegeben.

Die ab dem 22.02.2021 geltende Coronaschutzverordnung untersagt im § 9 (1) grundsätzlich weiter den Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen und die Nutzung der Nebenräume wie Duschen etc. Sie schafft aber neue Ausnahmen:

1. a): „Ausgenommen von dem Verbot ist (…) der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht. Zwischen verschiedenen Personen oder Personengruppen, die (…)  gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten.“