Auf den Punkt gebracht #1

Heute möchten wir euch unsere neue Interview-Reihe mit dem Namen “Auf den Punkt gebracht” vorstellen. Unter diesem Arbeitstitel werdet ihr ab sofort in unregelmäßigen Zeitabständen mit Interviews versorgt.

Dabei ist es völlig egal ob Trainer, Spieler, Vorstand, Sponsor oder Fan interviewt werden – wichtig ist nur, dass es aus dem direkten Umfeld des SC Uckerath stammt, authentisch ist und Spaß macht. Vielleicht erfahrt ihr so noch etwas über eine Person oder den Verein, was ihr noch nicht wusstet. Viel Spaß beim Lesen.

Den Anfang bei “Auf den Punkt gebracht” macht der Mannschaftskapitän unserer 1. Mannschaft, Tommy Schneider.

SCU: “Hallo Tommy, zunächst einmal vielen Dank dass Du Dich bereiterklärt hast den Start in unserer Interview-Reihe zu machen. Du weißt schließlich nicht was Dich erwartet. Aber ein echter Kapitän geht eben vorneweg.”

Tommy: “Das ist doch selbstverständlich. Ich finde die Idee richtig gut und bin gespannt, was mich erwartet.”

SCU: “Du bist 2011 nach dem Landesligaabstieg des SC Uckerath an den Kantelberg gewechselt. Kannst Du Dich noch erinnern, wie damals der Kontakt zu Stande kam und warum Du Dich für den SCU entschieden hast?”

Tommy: “Ja klar. Der Kontakt kam über unseren jetzigen Trainer, Fatih Özyurt, zu Stande. Der SCU wollte nach dem Abstieg einen großen Schnitt machen. Dazu hat Fatih dann einige seiner ehemaligen Mitspieler wie z.B. Maik Szewczyk, Martin Gerards und auch mich angefragt. Wir haben uns dann natürlich untereinander ausgetauscht und haben ziemlich schnell festgestellt, dass wir zum Einen beim Neubeginn des SCU dabei sein und zum Anderen die Gelegenheit nutzen wollen, zusammen mit einigen Freunden nochmals zusammenzuspielen. Mit Markus Haider und Sjard Ridder hatten wir Drei nämlich auch schon beim FC Hennef 05 zusammengespielt und bereits eine tolle Zeit zusammen erlebt.”

SCU: “Inzwischen bist Du in Deine 5. Saison beim SC Uckerath gegangen und stehst kurz vor Deinem 100. Spiel für den Verein. Mit dem Wiederaufstieg in die Landesliga hat es in den letzten Jahren aber leider nicht geklappt, auch wenn man oft auf einem guten Weg war. Ärgert Dich sowas?”

Tommy: “Natürlich ist so etwas ärgerlich. Wobei man sagen muss, dass es nur in der Saison 2013/2014 so richtig ärgerlich war. Da hat nur 1 Pünktchen zum Aufstieg gefehlt. In den anderen Jahren musste man einfach die Qualität der anderen Vereine anerkennen und auch ehrlich sein, dass wir für einen Aufstieg nicht gut genug waren.”

SCU: “Vor der Saison kamen Gerüchte auf, dass Du eventuell den Verein verlassen und/oder kürzer treten wollen würdest. Ist da was dran?”

Tommy: “Also kürzer treten auf keinen Fall, da ich nun auch endlich wieder die Zeit habe regelmäßig zu trainieren. Über einen Vereinswechsel habe ich nachgedacht, da bin ich ehrlich. Ich bin halt fußballerisch gesehen nicht mehr der aller Jüngste. Daher hatte ich überlegt, ob ich eine neue Herausforderung suche, weil dafür ja nicht mehr so viel Zeit bleibt. Ich kann da nämlich aus Erfahrung sagen, obwohl ich ein vereinstreuer Mensch bin, dass ein Vereinswechsel auch mal gut tut. Man lernt mal etwas Anderes kennen und sammelt so auch wichtige Erfahrungen für sich selbst.”

SCU: “Dann hast Du Dich aber doch dafür entschieden beim SC Uckerath weiterzumachen. Und auch mit 33 Jahren auf dem Buckel mischst Du die Bezirksliga ordentlich auf. Nach 9 Spielen führst Du die Torschützenliste mit 9 Toren an. Hast Du Dich vielleicht selbst unterschätzt? Und was hat Dich zum Bleiben bewegt?”

Tommy: “Wir haben als Mannschaft, für unsere Verhältnisse, eine richtig schlechte Rückrunde gespielt. Und dafür stehe ich als Kapitän natürlich auch sehr in der Verantwortung. So konnte und wollte ich mich dann doch nicht vom SCU verabschieden. Zu meiner bisherigen Leistung: Ich glaube nicht, dass ich mich unterschätzt habe. Ich weiß schon ziemlich genau was ich kann. Es ist nur einfach so, dass ich jetzt wieder regelmäßig beim Training bin und an meiner Fitness gearbeitet habe. Der Rest kommt dann fast von allein.”

SCU: “Überhaupt sieht es momentan ja für die Mannschaft gut aus, wenngleich die Leistungen auch schwanken. Vorletzte Woche konnte man sich im Spitzenspiel gegen den SV Lohmar deutlich durchsetzen, kam dann aber leider beim Tabellenletzten aus Niederkassel nicht über ein 0:0 Unentschieden hinaus. Worauf führst Du den trotzdem guten Saisonstart zurück?”

Tommy: “Der Erfolg gegen Lohmar war natürlich toll und auch sehr wichtig für die Mannschaft. Man merkt einfach, dass wir eine hohe Qualität im Kader haben. Dadurch sind wir sicherlich auch ganz gut gestartet, aber um auf Dauer ganz oben mitzuspielen benötigt man einfach Konstanz und muss diese Woche für Woche zeigen. Daran müssen wir als Mannschaft noch arbeiten, weil nach einem guten Spiel bei uns zu schnell in den Köpfen ist, dass dann Alles von alleine läuft. Und das ist leider nicht der Fall, wie man letzte Woche beim 1. FC Niederkassel gesehen hat. Wir müssen gegen jeden Gegner alles raushauen was wir haben. Ich bin daher noch nicht so ganz zufrieden mit uns und hoffe, dass uns das in den nächsten Wochen noch etwas besser gelingt.”

SCU: “Am kommenden Wochenende findet das Oktoberfest in der Bubi Gilgen Arena statt. Mit dem FC Hennef II kommt die Zweitvertretung des direkten Nachbarn zum Derby auf den Kantelberg. Was sagst Du zu dem Gegner und was habt ihr euch vorgenommen?”

Tommy: “Die zweite Mannschaft vom FC Hennef hat sich in den letzten Jahren Schritt für Schritt weiterentwickelt und es ist zu erwarten, dass sie am Ende im oberen Tabellendrittel landen wird. Wir werden sie daher sicherlich nicht unterschätzen, aber für uns gilt ganz klar, dass wir die tadellose Heimbilanz ausbauen wollen und auch weiterhin ganz oben mit dabei sind.”

Entweder-Oder

SCU: “Zum Ende der Interviews stellen wir den Interviewten immer noch 3 ‘Entweder-Oder’-Fragen. Bitte entscheide Dich für eine der beiden Optionen.”

SCU: “Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi.”

Tommy: “Beide sind überragend, wobei Cristiano Ronaldo vom Gesamtpaket her noch kompletter ist.”

SCU: “Blau oder Weiß.”

Tommy: “Das gibt’s durch den SCU nur Beides zusammen!”

SCU: “Gaffel Kölsch oder Reissdorf Kölsch.”

Tommy: “Ganz klar – Reissdorf!”

SCU: “Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg weiterhin!”

Tommy: “Danke auch! Es hat viel Spaß gemacht und wünsche diesen natürlich auch mit den nächsten Interviewpartnern!”