SCU I: Spannung bis zum Schluss!

Sonntag 05.11.2017, 11. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
SC Uckerath – FSV Neunkirchen/Seelscheid 3:2 (3:1) 

Aufstellung:
Sehl – C.Binot, Le.Gashi, Weber, Einheuser – Doktorczyk (88. A.Binot), Li.Gashi (65. Schulz), Krethen, Klinaku, Stricker (59. Hü.Eryigit) – Hühnerberg

Tore:
1:0 Klinaku (9.), 1:1 (40.), 2:1 Krethen (44.), 3:1 Klinaku (45.), 3:2 (55.)

Der ordentlichen Leistung gegen Hütte sollte eine weitere Steigerung folgen und dieses Mal wollte man diese auch mit einem Sieg belohnen. Personell wurde dazu einiges verändert. Für Hüseyin Eryigit rückte der wieder komplett genesene Torsten Stricker in die Startelf und auch Lindit Gashi und Christoph Binot kehrten für Adem Demir und Luis Eck in die Startelf zurück. Mit Max Einheuser, Leart Gashi, Sascha Weber und Christoph Binot setzte Coach Rombach an diesem Tag auf vier Innenverteidiger in der Viererkette und wollte damit der Flut an Gegentoren aus den letzten Wochen entgegen wirken. Aus dieser kompakten Defensive heraus sollte immer wieder schnell umgeschaltet werden um den Gegner mit Nadelstichen vor Probleme zu stellen. Dies schien vor allem in der Anfangsphase sehr gut zu klappen und so hatte man schon früh mehrere Chancen durch schnelleres und passsicheres Umschaltspiel. Ein Treffer von Sascha Weber wurde wegen vermeintlicher Abseitsstellung nach einem Freistoß nicht anerkannt, wenig später ging ein Kopfball von Torsten Stricker knapp vorbei. Der engagierte Auftritt in der Anfangsphase wurde dennoch belohnt. Eine mustergültige Flanke von Lindit Gashi fand den Kopf von Edon Klinaku, der das Leder perfekt in der langen Ecke platzierte. Sowohl die Flanke von Gashi als auch der Laufweg und Kopfball von Klinaku waren ganz stark und sind dann so kaum zu verteidigen. Auch danach stellte man die Gäste immer wieder vor Probleme, doch mit zunehmender Spieldauer wurden die Passspiele ungenauer und so konnte man die Gefahr aus der Anfangsphase immer weniger ausstrahlen. Zumindest stand man hinten aber auch größtenteils sehr sicher, sodass für Neunkirchen lediglich zwei Kopfbälle nach Standards einigermaßen für Gefahr sorgten. Umso ärgerlicher war es dann, dass man 5 Minuten vor der Pause den Ausgleich durch eine Fehlerkette einfach so herschenkte. Erst landete ein eigener Einwurf direkt wieder beim Gegner, dann ließ man den Passgeber im Zweikampf zu einfach vorbei und schließlich konnte der folgende Torschütze, trotz Rücken zum Tor, den Schuss abgeben, der letztendlich unhaltbar für Jochen Sehl in der langen Ecke landete. Immerhin fand der SCU direkt die passende Reaktion. Noch vor der Pause wurde die Führung wieder hergestellt. Torsten Stricker setzte sich im Luftduell durch, sodass der Ball in den Sechzehner flog, wo Niklas Krethen seinen Gegenspieler im Zweikampf abschüttelte und dann mit einem Heber aus spitzem Winkel sogar den Keeper zum 2:1 überwinden konnte. Die Freude war noch gar nicht ganz verflogen, da legte der SCU sogar noch einmal nach. Torsten Stricker und Mike Doktorczyk gewannen wichtige Zweikämpfe und setzten somit Edon Klinaku in Schussposition, der das Spielgerät per Direktabnahme im Tor unterbrachte. Dieser Doppelpack kurz vor der Pause gab dem SCU eine komfortable Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel sollte man die Führung möglichst lange halten und wenn möglich noch ein viertes Tor nachlegen. Für beides hätte man die Gelegenheit gehabt, doch natürlich machte es der SCU mal wieder unnötig spannend. Nach einem langen Ball waren gleich vier Uckerather Angreifer allein vor dem Neunkirchener Kasten aufgetaucht, doch der überhastete Abschluss von Mike Doktorczyk verhindete einen Ausbau der Führung. Nur wenige Minuten später legte man sich stattdessen hinten wieder selbst ein Ei ins Nest. Eine zu kurze Rückgabe nahmen die Neunkirchener dankend an und trafen zum, aus Uckerather Sicht, viel zu frühen Anschlusstreffer. Bei nun strömendem Regen und Hagel entwickelte sich jetzt eine regelrechte Abwehrschlacht in der restlichen zweiten Hälfte. Der SCU stand zwar weiter gut und ließ aus dem Spiel nichts zu, doch durch Ecken und durch unnötige Fouls verursachte Freistöße war die Gefahr auf den Ausgleichtreffer stets präsent. Zunächst musste Jochen Sehl nach einer Ecke stark parieren, wenig später war es eine knappe Abseitsposition, die den Ausgleich verhinderte. Auf der Gegenseite hatte Mike Doktorctyk die Gelegenheit zur Entscheidung, aber sein Schuss ging nur knapp am Tor vorbei. So blieb es bis zum Ende spannend, aber der SCU verteidigte die Führung beherzt bis zum Schluss. Endlich konnte man sich also mal wieder mit einem Dreier belohnen. Dieser war auch durchaus verdient. Im ersten Durchgang war man die bessere Mannschaft gewesen, über die gesamte Partie hatte man hinten bis auf die beiden Gegentore sehr sicher gestanden und keine Chancen aus dem Spiel heraus zugelassen. Leider verpasste man eine frühzeitige Entscheidung und so wurden die Nerven mal wieder unnötig strapaziert. Am Ende war aber ja alles gut gegangen und so konnte man den Abwärtstrend der letzten Wochen endlich stoppen. Den Weg nach oben möchte man kommende Woche beim Gastspiel in Wahlscheid möglichst fortsetzen.