SCU I: Blamage im Bröltal!

Sonntag 01.10.2017, 06. Spieltag, Bezirksliga Staffel 2
Bröltaler SC – SC Uckerath 4:0 (2:0) 

Aufstellung:
Sehl – Eck, Einheuser, Binot, Krethen (70. Doktorczyk) – Li.Gashi, Ha.Eryigit, Stange (46. Le.Gashi), Stricker, Klinaku – Hühnerberg (51. Xanthopoulos)

Tore:
1:0 (2.), 2:0 (6.), 30 (61.), 4:0 (78.)

Die Formkurve ging beim SCU zuletzt deutlich nach oben und der Weg ins obere Tabellendrittel sollte heute beim bisher sieglosen Aufsteiger Bröltaler SC fortgesetzt werden. Erfreulich hinzu kam, dass unter der Woche mit Mike Doktorczyk, Leart Gashi, Chris Xanthopoulos drei zuletzt Verletzte wieder ins Training eingestiegen waren und sich das Lazarett etwas gelichtet hat. Für alle kam ein Startelfeinsatz aber sicher zu früh. Dennoch gab es personell zwei Veränderungen zur Vorwoche. Jochen Sehl rückte für Fabio Milicki ins Tor und Dominik Stange rutschte für den verhinderten Adem Demir in die Startformation. Gegen den tiefstehenden Gastgeber war der Matchplan klar und Geduld gefragt. Doch gerade eben dieser Matchplan war nach knapp über einer Minute schon sofort über den Haufen geworfen. Eine flache Freistoßflanke war einmal quer durch den Sechzehner des SCU gekullert ehe der Bröltaler Stürmer am langen Pfosten zur Führung einschoss. Genau das was nicht passieren durfte, war eben doch passiert und es kam noch schlimmer für den SCU. Durch katastrophales Zweikampfverhalten in der SCU-Defensive konnte sich der Angreifer der Gastgeber mühelos in den Strafraum tanken und ebenso leicht zum 2:0 treffen. Fassungslosigkeit in den Uckerather Gesichtern nach nur 6 Minuten. Die komfortable Führung spielte dem BSC nun natürlich in die Karten und so verteidigte man mit Mann und Maus, während dem SCU zunächst nicht viel dagegen einfiel. Stattdessen musste man immer auf der Hut sein, dass die Bröltaler keinen Konter verwerteten. Erst gegen Ende der ersten Hälfte hatte der SCU dann seine hochkarätigen Chancen, doch Edon Klinaku, Markus Hühnerberg und Christoph Binot vergaben jeweils aussichtsreich. Mit einem Anschlusstor hätte die Partie eine Wende nehmen können, doch der Treffer fiel nicht.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es dabei. Niklas Krethen oder Torsten Stricker vergaben kurz nach der Pause gute Gelegenheiten für Uckerath den Fuß wieder in die Tür zu bekommen. Stattdessen war es der Bröltaler SC, der nach einer guten Stunde das dritte Tor nachlegte und spätestens jetzt klar machte, dass für den SCU heute nichts Zählbares mehr herausspringen würde. Auch eine offensivere und riskantere Ausrichtung brachte Uckerath nicht mehr heran. Stattdessen hatte der Bröltaler SC Konterchancen und verwerte eine solche auch zum 4:0. In der Schlussphase hätte Hasan Eryigit noch allein vorm Keeper den Ehrentreffer besorgen können, doch symptomatisch für diesen Tag war auch das nicht möglich. Am Ende stand also nach der schwächsten Leistung seit langer Zeit eine auch in der Höhe verdiente Niederlage zu Buche gegen einen Bröltaler SC, der mit seinen vorhandenen Mitteln dem SCU schlichtweg den Schneid abgekauft hatte. Und bei allem Respekt für die gezeigte Leistung der Gastgeber, so darf man sich nicht bei einem bis dahin sieglosen Tabellenschlusslicht präsentieren. Nicht nach den bisher gezeigten Leistungen im Kalenderjahr 2017 und den damit verbundenen Ansprüchen eins jeden Einzelnen im Team. Am heutigen Tag waren einfach zu viele Spieler weit von Ihrer Normalform entfernt und selbst die Spieler, die normalerweise konstant ihre Leistung abrufen, waren heute weit weg von einem Bezirksliganiveau. Mehr muss man dazu aber auch nicht mehr sagen, denn dass die gezeigte Leistung nicht dem fussballerischen Vermögen eines jeden Einzelnen entspricht, weiß jeder selbst und am kommenden Sonntag gegen die SF Troisdorf ist sicherlich Wiedergutmachung angesagt. Das Positive im Fussball ist ja immerhin, dass man schon eine Woche später mit einem komplett anderen Gesicht alles wieder vergessen machen kann.